Spezial-Abo

Rammstein-Sänger warf Sohn von John Lennon aus dem Backstage-Bereich

🔥Wir brauchen „Imagine“ heute mehr, als John Lennon sich das je erträumte

Kann man schon mal falsch verstehen – die Namen „Sean“ und „John“ sind sich schon sehr ähnlich, was Rammstein-Frontmann Till Lindemann Grund genug bot, um einen vermeintlichen Störenfried aus dem Backstage-Bereich der Band zu werfen. Keyboarder Flake erzählte am Dienstagabend in seiner Radioeins-Show „Die Sendung“ eine amüsante Anekdote über seine Begegnung mit dem Sohn von John Lennon und Yoko Ono.

„Komischer Studententyp“

„Ich habe auf einem Festival mal den Sohn von John Lennon kennengelernt, der heißt dummerweise Sean Lennon“, so Flake in seiner Show. „Der hat da eine Band gehabt, die hat auch gespielt und war gar nicht mal so übel.“ Als Lennon dann im Backstage-Bereich bei Rammstein vorbeischauen wollte, um sich mit den Musikern bekannt zu machen, habe Till Lindemann allerdings wenig gastfreundlich reagiert. „Till hat erzählt: ‚Da kam so ein komischer Studententyp ins Backstage rein, und da frage ich ihn, wer er ist und was er will, und da sagt er, er ist John Lennon. Da sag ich: Verarschen kann ich mich allein‘ – und hat ihn rausgeschmissen.“

Mitleid für Sean Lennon

Sean Lennons Rauswurf habe Flake dann natürlich leidgetan: „Der Arme, das ist ja sein Pech: erstens der Sohn von John Lennon sein und dann noch Sean heißen, das ist natürlich fies. Schwierig ist es ja generell, wenn man der Junior oder der Sohn von berühmten Leuten ist. Das wünsche ich wirklich keinem.“


Rammstein: Christoph Schneider über das beste Stadion der Welt

Rammstein-Fans können sich die Corona-Zeit mit einem neuen Podcast vertreiben: Diese Woche startet die erste Folge „Rodeo Radio“ mit The BossHoss als Moderatoren. Als ersten Gast haben sie sich Rammstein-Schlagzeuger Christoph Schneider geholt. Ob Schneider wohl langweilig geworden ist in der Isolierung? Der Drummer spricht querbeet über eine große Bandbreite an Themen – inhaltlich ist für jeden was dabei. Von Hotelzimmern, Silvesterraketen und dem Lieblings-Stadion Außer den Fußballmannschaften darf dieses Jahr niemand in die Stadien? Nicht ganz. „Wir konnten zwei Wochen Auf Schalke proben“, erzählt der Drummer über die Tour-Vorbereitungen. Zwar musste die Konzertreise auf nächstes Jahr verschoben werden, doch…
Weiterlesen
Zur Startseite