Highlight: 20 Jahre ROLLING STONE: 20 ewig legendäre Orte des Pop

Red Bull Music Academy World Tour: Tickets gewinnen!

Die Red Bull Music Academy kehrt im Rahmen ihrer World Tour nach Berlin zurück. Am Mittwoch findet in den legendären Hansa-Studios die Eröffnung statt. Dort werden die Künstler Brandt Brauer Frick, Moritz von Oswald, Andreya Triana und Radioslave alte Hansa-Klassiker wie David Bowies „Heroes“ und Iggy Pops „Lust for Life“ re-interpretieren.

Als Heimkehr kann man dies durchaus bezeichnen: Die Red Bull Music Academy, 1998 in Berlin gegründet, ist auf Welttournee und findet nun an den Ort zurück, an dem alles begann. Zwei Monate lang bereist die Academy mit allerlei Veranstaltungen die Welt, bevor sie Anfang November in Madrid für vier Wochen zum Haupt-Event stoppt. Dort werden dann 30 ausgewählte Musiker, DJs und Produzenten vier Wochen lang zusammen Musik aufnehmen.

In Berlin jedenfalls ist der erste Stopp der zweimonatigen Tour, die mit einem Konzert in den legendären Hansa-Studios eröffnet wird. Vom 7. bis zum 9. September finden dort zudem Lesungen und Vorträge von professionellen Toningenieuren sowie Couchgespräche mit Musikern wie Casper und Gareth Jones statt.

Wir verlosen 2 x 2 Tickets für das Konzert am 7. September. Wer nun diese Karten gewinnen möchte, der schreibe einfach eine Mail mit Name und Mailadresse an verlosung@www.rollingstone.

Hier noch der genaue Veranstaltungszeitplan:

Mittwoch, 7. September

Eröffnungskonzert im Meistersaal der Hansa Studios

Künstler: Brandt Brauer Frick, Moritz von Oswald, Radioslave, Andreya Triana, Mano Le Tough

Einlass: 19 Uhr

Eintritt: 10 Euro

Donnerstag, 8. September

Lecture I – 16 Uhr:   Thomas Müller

Lecture II – 18 Uhr:   Manfred Praeker

Eintritt frei!

Workshop  20 Uhr:   Robot Koch

Begrenzte Teilnehmerzahl

Freitag, 9. September

Lecture I – 16 Uhr:   Casper

Lecture II – 18 Uhr:   Gareth Jones

Eintritt frei!

Workshop  20 Uhr:   Gareth Jones

Begrenzte Teilnehmerzahl



Die besten Soundtracks aller Zeiten: „Suspiria“ von Goblin

Der Film „Suspiria“ (1977) ist neben „Rosso - die Farbe des Todes“ (Profondo Rosso ) der Höhepunkt im Werk von Dario Argento, der das von Mario Bava („Blutige Seide“) begründete Giallo-Kino in eine ästhetisch noch einmal wesentlich anspruchsvollere Dimension überführte. Mit klug zusammengemischten Elementen des Gothic-Horror, Schauereffekten aus der Hammer-Schule, überraschend wenig Blut und einer großen Portion okkultem Firlefanz gelang dem italienischen Regisseur ein abgründiger Schocker, der vor allem auch wegen seiner herausragenden Farbdramaturgie auf ewig in den Listen der besten Horrorfilmen auftauchen wird. Nachträglich zum ersten Teil einer „Mutter-Trilogie“ erhoben, deren Fortsetzungen „Inferno“ (Horror Infernal) und „Die dritte Mutter“…
Weiterlesen
Zur Startseite