TV-Tipp: „Hansa Studios: by the Wall 1976-90” auf Sky

TV-Tipp: „Hansa Studios: by the Wall 1976-90” auf Sky

Facebook Twitter Email Whatsapp
von

Am 10. Januar 2018 ist der zweite Todestag David Bowies. Sky gedenkt des im Alter von 69 Jahren verstorbenen Musikers mit der Ausstrahlung einer Doku, die sich seinen Berliner Aufnahmen in den legendären Hansa Studios widmet – aber auch den dortigen Aufnahmen anderer Künstler, wie Depeche Mode, R.E.M. und U2. „Hansa Studios: by the Wall 1976-90” heißt die Dokumentation von Mike Christie, die der Pay-TV-Kanal als Weltpremiere präsentiert.

Besonders in den 1970er- und 1980er-Jahren garantierten die Hansa Studios eine besondere Atmosphäre: Der Saal in der Köthener Straße (Bezirk Kreuzberg) befand sich in unmittelbarer Sichtweite zur Mauer, wo DDR-Grenzsoldaten patrouillierten. Bowies „Heroes“ hätte sicher anders geklungen, hätte er damals nicht unter dem Eindruck der Lebensgegensätze im Kalten Krieg komponiert.

Iggy Pop spielte dort 1977 sein „Lust for Life“ ein, Depeche Mode produzierten im Studio 1984 „Some Great Reward“, Nick Cave im selben Jahr mit den Bad Seeds „The Firstborn is Dead“, und auch der U2-Welterfolg „Achtung Baby“ hätte im Nachwendejahr 1991 ohne die Hansa Studios sicher anders geklungen.

Folgende Zeitzeugen kommen in der Doku zu Wort: Michael Stipe (R.E.M.), Martin Gore (Depeche Mode), Alexander Hacke (Einstürzende Neubauten), Tony Fox Sales (Bowie- und Iggy-Bassist), Gaz Coombes und Danny Goffey (Supergrass), Nick Cave, Fish und Steve Rothery (Marillion), sowie Produzenten und Toningenieure wie Tony Visconti, Flood, Eduard Meyer, Chris Kimsey, Daniel Miller und Gareth Jones.

„Hansa Studios: by the Wall 1976-90”

Um 20:15 Uhr auf Sky, sowie auf Abruf auf Sky Go, Sky on Demand und Sky Ticket. Dauer: 90 Minuten.

Review: „A New Career In A New Town“ (1977-1982)

David Bowie :: A New Career In A New Town 1977–1982

Die Welt von „Babylon Berlin“: Es wird Nacht im Berlin der wilden Zwanziger

Die Goldenen 1920er: Eine Zeit, in der auf den ersten Blick alles möglich schien, sich ungeahnte Freiheiten gerade in den Großstädten entwickelten - und am Horizont schon die Wirtschaftskrise und der sich wie ein Schädling ausbreitende Faschismus lauerten. Zugleich ein Thema, das in Literatur, Comic und Film gerne auch provokativ zur Illustration für Krimis und Liebesgeschichten herhalten musste. Und Ausgangslage für die wohl aufwändigste deutsche Serie, die bisher in Deutschland produziert wurde: „Babylon Berlin“. Während die Serie, die auf den Romanen um den Kriminalkommissar Gereon Rath des Autors Volker Kutscher basiert, aktuell im Ersten läuft, wurde sicher bei vielen Zuschauern…
Weiterlesen
Zur Startseite