Spezial-Abo

Red Hot Chili Peppers: Ex-Gitarrist Jack Sherman ist tot


von

Jack Sherman ist tot. Der ehemalige Gitarrist der Red Hot Chili Peppers verstarb im Alter von 64 Jahren. Die Todesursache ist bislang nicht bekannt. Die Band selbst nahm in einem Posting Abschied von ihrem ehemaligen Kollegen. 

Statement von RHCP

„Wir von der RHCP-Familie wünschen Jack Sherman eine gutes Segeln in die jenseitige Welt, denn er ist von uns gegangen“, schreibt die Band in ihren sozialen Netzwerken. „Jack spielte sowohl auf unserem Debütalbum als auch auf unserer ersten Tournee durch die USA. Er war ein einzigartiger Kerl, und wir danken ihm für alle guten, schlechten und dazwischen liegenden Zeiten. Frieden auf der Boogie-Plattform“.

https://www.instagram.com/p/CELFltujg54/?utm_source=ig_embed

Teil des RHCP-Debütalbums

Sherman war 1983 zur Band gestoßen, als Gitarrist Hillel Slovak die Band kurz vor der Produktion des Debütalbums verlassen hatte. Sherman ist somit auf dem 1984er-Album „The Red Hot Chili Peppers“ zu hören und ist auf mehreren Stücken als Autor genannt. Auch für das nächste Album, „Freaky Styley“ hatte er mitgeschrieben – wurde allerdings 1985 gefeuert, da Slovak zur Band zurückkehrte.

Zusammenarbeit auch mit Bob Dylan und George Clinton

Sherman ist als Gitarrist auch auf einem Bob-Dylan-Album zu hören – dem 1986 erschienenen „Knocked Out Loaded“. Er arbeitete außerdem mit George Clinton für dessen Album „R&B Skeletons In The Closet“ und ist auch auf zahlreichen anderen Produktionen zu hören. Bei der Aufnahme in die Rock & Roll Hall Of Fame im Jahr 2012 wurde er außen vor gelassen. Die Entscheidung lag allerdings nicht bei seiner ehemaligen Band, sondern im Regelwerk der Hall of Fame: Eingeführt dürfen nur Gründungsmitglieder, Mitglieder, die auf einem aktuellen Album zu hören sind – oder Musiker, die auf mehreren Alben der jeweiligen Band zu hören sind.


Woodstock 1999: Das Horror-Festival wird zur Netflix-Serie

Eigentlich sollte vom 23. bis zum 25. Juli 1999 in Rome, New York, das 30. Jubiläum des Woodstock-Festivals von 1969 gefeiert werden. Das über allem stehende Motto: „Drei Tage Frieden, Liebe und Musik“. Doch daraus wurde nichts. Die schlechten sanitären Anlagen, Regen, Hitze und der Unmut von Bands und Publikum sorgten für absolute Horror-Szenen. Fred Durst von Limp Bizkit rief bei der Show am Festivalwochenende dazu auf, es dem Song „Break Stuff“ gleich zu tun und mal ordentlich zu randalieren. Die Situation eskalierte – wie auch bei dem Set der Red Hot Chili Peppers, bei dem plötzlich in der Crowd…
Weiterlesen
Zur Startseite