Red Hot Chili Peppers: Die Todesursache von Gitarrist Hillel Slovak


von

Hillel Slovak war ein Einwanderer-Kind, geboren wurde er am 13. April 1963 im israelischen Haifa als Sohn zweier Überlebender des Holocausts. Die Familie emigrierte 1967. Erst nach New York City, dann Los Angeles. Bereits als kleiner Junge zeigte der spätere Gitarrist der Red Hot Chili Peppers eine auffällige Leidenschaft für die Musik und die Kunst. Oft malte er mit seiner Mutter Esther und entwickelte dabei sein künstlerisches Talent. Schließlich schenkten ihm seine Eltern seine erste Gitarre zu seiner Bar Mitzvah. Slovak hörte überhaupt nicht mehr auf zu spielen. Regelmäßig saß er bis spät nachts mit dem Instrument in seinem Kinderzimmer, hörte Jimi Hendrix, Led Zeppelin und Kiss.

Die Schule spielte eher eine Nebenrolle. Gleichzeitig war die Bancroft Junior High School doch ein schicksalshafter Ort für den jungen Hillel Slovak. Er traf dort auf Jack Irons und Michael Balzary. Balzary konnte nie still sitzen, ständig war er in Bewegung und spielte den Klassenclown. Den Spitznamen Flea sollte er nie wieder ablegen.

Die Red Hot Chili Peppers in Chicago, 26. Oktober 1985.

Die frühen Jahre der Red Hot Chili Peppers

Als Neuling an der Fairfax High School gründete Slovak die Band Anthym mit Jack Irons am Schlagzeug. Eines abends stand Anthony Kiedis im Publikum einer Anthym-Show, begeistert von dem, was er auf der Bühne sah. Nach dem Konzert unterhielten sich Slovak und Kiedis intensiv, über Musik, über Kunst. Kiedis erinnerte sich später in seiner Biografie „Scar Tissue“ an seine erste Begegnung mit Hillel Slovak: „Nach wenigen Minuten, die ich mit Hillel verbracht hatte, spürte ich, dass er absolut anders als die meisten Leute war, mit denen ich Zeit verbrachte. Er verstand viel von Musik, er war ein großartiger Künstler und er hatte ein Selbstgefühl und eine Ruhe an sich, die einfach fesselnd waren.“

Kiedis, Slovak und Flea wurden beste Freunde – jedoch nicht nur untereinander, sondern ebenso mit LSD, Heroin und Kokain. Zur selben Zeit brachte Slovak Flea das Bassspielen bei. Nach zahlreichen Besetzungswechseln und mehreren Bands, entschlossen sich Hillel Slovak, Flea, Anthony Kiedis und Jack Irons 1982 dazu, gemeinsam Musik zu machen. Inspiration fanden sie vor allem in der Band Defunkt, die eine sonderbare Mischung aus Punk, Funk und anderen Musikstilen spielten. Slovak und seine Mitmusiker benötigten gerade einmal ein halbes Jahr, um sich als Red Hot Chili Peppers in der Club-Szene von Los Angeles einen Namen zu machen. Sie zogen sogar in ein gemeinsames Haus, stets begleitet vom beträchtlichen Drogenkonsum.

Paul Natkin Getty Images


Country-Ikone: Charlie Daniels stirbt im Alter von 83 Jahren

Singer-Songwriter Charlie Daniels ist am Montag (06. Juli) an einem Schlaganfall verstorben. Dies bestätigte sein Publizist dem US-amerikanischen ROLLING STONE. Der Leader der Charlie Daniels Band ebnete den Weg für Mainstream-Country-Rock und gewann 1979 einen Grammy, nachdem sein Song „The Devil Went Down to Georgia“ auch in den Pop-Charts erfolgreich war. Das Lied handelt von einem Fiedel-Wettbewerb zwischen einem Jungen namens Johnny und dem Satan – und hielt sich zwei Wochen auf Platz drei der „Hot 100“-Billboard-Charts. Vom Jungen-Dasein in die Charts Charles Edward Daniels, wie Charlie mit vollem Namen heißt, wurde am 28. Oktober 1936 in der Küstenstadt Wilmington…
Weiterlesen
Zur Startseite