ROLLING STONE-Ausgabe 07/2019 MIT EXKLUSIVER PHIL COLLINS 7-INCH SINGLE
Highlight: Serien wie „Game of Thrones“: Diese Alternativen trösten Fans über das Aus hinweg

Reine Geldmacherei: Gleich vier „Game Of Thrones“-Ableger geplant

Wenn 2018 die achte und letzte Staffel der Erfolgsserie „Game Of Thrones“ ausgestrahlt wurde, stehen schwere Zeiten für US-Sender HBO bevor: Womit soll man die klaffende Lücke, die das das Lied von Eis und Feier aufgerissen hat, schließen? Der nächste Serien-Hit ist noch nicht in Sicht. Die Sci-Fi-Western-Thriller-Serie „Westworld“ hat zwar sehr gute Kritiken erhalten, ein ähnlicher Hype wie bei „Game Of Thrones“ blieb aber aus. HBO tut deshalb das Nächstliegende: Den Fans mehr „Game Of Thrones“ geben.

Aus diesem Grund werden gleich vier Ableger geplant, die im selben Universum wie „Game Of Thrones“ spielen, jedoch zu unterschiedlichen Zeiten. So berichtet „Entertainment Weekly“, dass HBO gleich vier Autoren engagiert hat, die zusammen mit George R.R. Martin unterschiedliche Spin-Off-Geschichten entwickeln. So soll sichergestellt werden, dass das umfangreiche Fantasy-Universum weiter ausgebaut und auch im TV noch eine langjährige Zukunft haben wird.

Ohne „GoT“-Showrunner, aber…

David Benioof und Dan Weiss, die Showrunner von „Game Of Thrones“, hatten ursprünglich gesagt, dass sie nicht aktiv an den Ablegern beteiligt sein werden, inzwischen hat sich ihre Meinung allerdings geändert. So werden sie als ausführende Produzenten auch für die Spin-Offs verantwortlich sein.

Kooperation

Unklar ist zum jetzigen Zeitpunkt noch, ob auch wirklich alle vier Ableger von „Game Of Thrones“ umgesetzt werden. Das ist noch abhängig davon, wie die einzelnen Ideen ausfallen, die sich die vier Autoren gemeinsam mit George R.R. Martin ausdenken. An den vier Spin-Offs arbeiten:

  • Jane Goldman („X-Men: Days Of Future Past“, „Kingsman: The Secret Service“), Carly Wray („Mad Men“, „The Leftovers“) und George R.R. Martin
  • Max Borenstein („Godzilla“, „Kong: Skull Island“)
  • Brian Helgeland („L.A. Confidential“, „Robin Hood“)

HBO ist es außerdem wichtig, die Autoren nicht unter Druck zu setzen. Stattdessen sollen sie genug Zeit für ihre eigenen Ideen kriegen. So lautet eine Stellungnahme des Senders:

„Es gibt keinen festen Zeitplan für diese Projekte. Wir nehmen uns die nötige Zeit, die die Autoren benötigen. Wenn die Scripts fertig sind, werden wir sie auswerten.“

Trotz dieses Versprechens scheint es nur logisch, dass HBO zwischen dem Ende von „Game Of Thrones“ und dem ersten Ableger nicht zu viel Zeit vergehen lassen will. Schließlich muss weiterhin die Kasse klingeln und wenn die Pause zu groß ist, könnten Fans Interesse an der Fantasy-Welt verlieren.

„Game Of Thrones“: Cersei Lannister (Lena Headey) kommt nach Deutschland


Noch mehr zu „Game Of Thrones“ finden Sie auf unserer großen Themenseite:

HBO

„Game of Thrones“: Kaffee-Cameo war laut HBO ein Versehen – „Daenerys hatte einen Kräutertee bestellt!“

Der Kaffee-Cameo in der vierten Folge der finalen Staffel von „Game of Thrones“ war laut HBO ein Versehen. In „The Last Of The Starks“ war in einer Szene mit Emilia Clarke ein Kaffeebecher zu sehen, der dort eindeutig nichts zu suchen hatte. Nachdem viele Fans den Fauxpas entdeckt hatten, wurde der vergessene Coffee-to-go schnell zum Mega-Lacher im Netz. https://twitter.com/colbertlateshow/status/1125532807789535233 Zuvor hatte Darstellerin Emilia Clarke bei Jimmy Kimmel getönt, dass sich die Zuschauer den „größten Fernseher suchen sollen, den sie finden können“, um die restlichen Folgen zu sehen. HBO gab nun eine immerhin humorvolle Erklärung heraus und betitelte das Missgeschick als…
Weiterlesen
Zur Startseite
Kooperation