aktuelle Podcast-Folge:

Freiwillige Filmkontrolle - der Rolling Stone Podcast über Film & TV: Mehr Infos

Reinhören: Nils Frahm und Woodkid veröffentlichen Soundtrack zum Kurzfilm „Ellis“ – mit Robert De Niro in der Hauptrolle

Robert De Niro hat die Hauptrolle in einem Film des Regisseurs JR übernommen: „Ellis“.

„Ellis“ führt durch die bröckelnden Hallen des verlassenen Krankenhaus-Komplexes von Ellis Island, der heute JRs Kunstinstallation Unframed beherbergt. Es ist ein Ort, der die Hoffnungen und Ängste jener, die ihn durchschritten, immer noch ausstrahlt und deren Echos heute lauter denn je zurückhallen.

Die Bilder erhalten ihre Dringlichkeit auch durch die eindrucksvolle Filmmusik, die von Woodkid komponiert und von Nils Frahm aufgeführt und mit verfasst wurde. In ‘Winter Morning I’ hört man zarte Klavierpassagen, während das schwellende Harmonium auf der B-Seite das Fundament für De Niros Geschichte bildet: eine Lobrede auf jene, die das moderne Amerika schufen.

Hier ist der Trailer:

Bei all der Aufmerksamkeit für die gemeinnützige „Sea Watch“-Initiative, deren Ziel der Schutz und die Rettung ziviler Flüchtlinge ist, gab es vermutlich nie eine passendere Zeit für diese Geschichte. Einer Aufführung als Teil von Nils Frahms Barbican Weekender in London folgend, wird die Filmmusik von „Ellis“ am 8. Juli, in der Woche des amerikanischen Nationalfeiertags, in Form eines Erased Tapes Mini-Albums auf CD, Vinyl und digital inklusive 12-seitigem Foto-Booklet erscheinen.

ROLLING STONE bietet jetzt schon die Möglichkeit, reinzuhören:

Werbung

Jetzt in die Zukunft starten mit den neuen MagentaMobil Tarifen

Ab sofort inklusive 5G*. Jetzt in die Zukunft starten!

Mehr Infos

Meister der Selbstinszenierung: Die besten (Promo-)Fotos von Alfred Hitchcock

Ein Mann ohne Gesicht war Alfred Hitchcock wahrlich nicht. Neben Steven Spielberg und inzwischen vielleicht Quentin Tarantino (lesen Sie hier die Kritik zu seinem neuen Film „Once Upon A Time In Hollywood“) war er so bekannt wie keine andere Person auf dem Regie-Stuhl. In 39 von 52 seiner ins Kino gebrachten Filme absolvierte er einen mehr oder minder offensichtlichen Cameo-Auftritt. Sie wurden derart beliebt und vom Publikum energisch eingefordert, dass Hitchcock sie bei späteren Filmen immer weiter nach vorn verlegte, so dass sich die Zuschauer daran schneller vergnügen konnten. Doch die kleinen, fast unscheinbaren Auftritte (der schönste ist vielleicht der nach…
Weiterlesen
Zur Startseite