Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search

Reinhören: Scott Stapp wollte Obama umbringen – Familie ruft Polizei

Kommentieren
0
E-Mail

Reinhören: Scott Stapp wollte Obama umbringen – Familie ruft Polizei

Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von

Zuletzt hatte Scott Stapp mit einem Video auf sich aufmerksam gemacht, in dem er gestand, pleite zu sein und keinerlei Geldreserven mehr zu besitzen. Daraufhin lebte er zuerst in seinem Truck, bevor er in ein Hotel umzog. Nun tauchen laut “TMZ” weitere Details aus dem Leben des Creed-Sängers auf. So hätten seine Ex-Frau Jaclyn Stapp und ihre Schwester wegen des Musikers die Polizei verständigt, kurz nachdem dieser aus der Psychiatrie getürmt war, in die er eingewiesen worden war.

Die beiden Frauen sprachen besorgt mit einer Polizistin und informierten sie darüber, dass Stapp mit einem Fahrrad und nacktem Oberkörper umherfahre, in dem Glauben er sei ein CIA-Agent und er sei auf der Mission, den amerikanischen Präsidenten Barack Obama umzubringen. Angeblich hatte Stapp zwischen 400 und 600 “streng geheime Dokumente” des Geheimdienstes online gefunden, ausgedruckt und mitgenommen.

Als die Cops eintrafen, gab der Sänger an, seine Frau hätte seinen Truck gestohlen, weswegen er dazu gezwungen wäre, sich auf einem Fahrrad fortzubewegen. Zusätzlich hätte sie all seine finanziellen Rücklagen (6 Million Dollar) an sich genommen. Als Stapp seine Frau mit den Vorwürfen konfrontierte, verlangte sie von der Polizei, ihn in Gewahrsam zu nehmen. Kurze Zeit später kam Scott jedoch wegen mangelnder Zeichen psychischer Instabilität wieder frei.

Jaclyn Stapp sagt, dass ihr Ehemann viele unterschiedliche Drogen konsumiert, darunter Kokain, Marihuana oder Angel Dust. Scott Stapp betonte allerdings mehrmals, er sei völlig clean. Derzeit möchte er durch eine Crowdfunding-Kampagne eine neue Platte und ein Buch finanzieren.

Hier gibt es Ausschnitte aus dem Gespräch von Stapps Familie mit der Polizei zu hören:

Kommentieren
0
E-Mail

Nächster Artikel

Vorheriger Artikel
Kommentar schreiben