Highlight: Die 50 besten Songs von Bruce Springsteen

Bruce Springsteen Chapter and Verse


So ein Leben bekommt man vermutlich nur chronologisch in den Griff beziehungsweise zwischen zwei Buchdeckel. Und wenn das nicht reicht, muss noch eine Compilation her. Hier also die Musik zur Autobiografie „Born To Run“.

Wir landen zunächst im Mai 1966 bei Mr. Music in Bricktown/New Jersey, wo The Castiles mit ihrer Debütsingle wie eine der besseren von zig Garagenbands klingen, die sich von den Beatles anfixen ließen. „Baby I“, knapp zwei Minuten kurz, schrieb Spring­steen immerhin schon selbst (im Alter von 16 Jahren und mit ­Koautor George Theiss). Während Willie Dixons „You Can’t Judge A Book By The Cover“ überdreht dahinrumpelt. Teens halt, die mehr vom Leben zu wissen glauben, als sie wissen können.

Interessanter ist das Kapitel Steel Mill. Vini Lopez und Danny Federici sind schon dabei, Steve Van Zandt noch nicht, als die Band Anfang 1970 für Bill Graham ins Studio geht – dessen Vertragsangebot abgelehnt wird. „He’s Guilty (The Judge Song)“ wurde nicht nur in Kalifornien aufgenommen, wo die Band auch als Support für Bozz Scaggs und Grin (Nils Lofgrens Band!) reüssiert. Der Song hat diesen Westcoast-Funkrock-Vibe, im Gefolge seines alten Idols Eric Burdon, der ja zur selben Zeit mit War auf der „Tobacco Road“ gelandet war. Viele Breaks, A‑cappella-Einwürfe, Federici als junger Tastengott und auch ein kerniges Solo, das den Gitarristen Springsteen klar erkennen lässt. Bruce’ Gesang indes versteckt seine Stimme noch hinter Soul-Manierismen.

Feuerwerke unter dem Juli-Himmel

Die eigene Stimme fand er in der Outlaw-Fantasie „The Ballad Of Jesse James“, zwei Jahre später wieder daheim in New Jersey mit Lopez, Sancious, Tallent, Van Zandt als The Bruce Springsteen Band aufgenommen. Und schon sind wir bei den hinreißenden Solodemos von „Henry Boy“ und „Growin’ Up“ (gab es offiziell schon auf „Tracks“) und unter Julifeuerwerks-Himmeln mit Sandy auf dem Jersey-Boardwalk.

Der Rest der Geschichte ist bekannt – zumindest die Musik. Von „Born To Run“ bis hin zu „Wrecking Ball“. (Sony)


ÄHNLICHE KRITIKEN

Bruce Springsteen :: Western Stars

Milde Pferde: Eine elegische Reise durch amerikanische Seelenlandschaften – mit Orchester

Bruce Springsteen :: The Album Collection, Vol. 2: 1987–1996

Das zweite Boxset zeigt den Songschreiber zwischen Selbstfindung und Kraftmeierei in den schwierigen 90er-Jahren

Bruce Springsteen :: Hollywood Studios Live '92

Der Radiomitschnitt eines Probenauftritts zu den beiden -unglücklichen Alben „Human Touch“ und „Lucky Town“


ÄHNLICHE ARTIKEL

Im Video: Trump beleidigt „kleinen Bruce Springsteen“, Beyoncé und Jay-Z in weniger als zehn Sekunden

Trump reagierte auf das jüngst erhobene Amtsenthebungsverfahren, wie er es normalerweise tut: Mit einer Reihe von Beleidigungen.

Bruce Springsteen: Die besten Veröffentlichungen aus der „Archive Series“ (5): Apollo Theater 03/09/12

„The hardest working white man in show business“ präsentierte sich und seine neu aufgestellte E Street Band in absoluter Spiellaune, die sich durch ein Repertoire von Klassikern, neuen Songs und Coverversionen arbeitet.

Bruce Springsteen: Neues Live-Album „Western Stars - Songs from the Film“

„Western Stars - Songs from the Film“ wird am 25. Oktober herausgebracht und enthält Live-Versionen der 13 Songs des Albums sowie ein Cover von Glenn Campbells „Rhinestone Cowboy“.


Furioses Debüt-Album „Suicide“ von Suicide: Eiswind des Rock'n'Roll

Es war, als würde man eine Kühltruhe öffnen, aus der ein Ventilator eisige Luft bläst. Der mechanische Elektro-Rockabilly von „Ghost Rider“ war eine Musik, wie man sie nie gehört hatte: ein monotones Scharren, ein eiliges Gehämmer, das nicht von einem Klavier oder Schlagzeug, sondern von einer Kreissäge zu stammen schien. Ein Sänger, der wie ein neurotischer Elvis klang und offenbar von einem neon blinkenden Planeten nach New York City einflog. „Suicide“ erschien 1977, dem Jahr, als Punk brach. Als Television, die Sex Pistols und Richard Hells Voidoids ihre Debütalben veröffentlichten. Aber keines war so radikal, so fremd wie „Suicide“. (Okay,…
Weiterlesen
Zur Startseite