Spezial-Abo

Bruce Springsteen Chapter and Verse



von

So ein Leben bekommt man vermutlich nur chronologisch in den Griff beziehungsweise zwischen zwei Buchdeckel. Und wenn das nicht reicht, muss noch eine Compilation her. Hier also die Musik zur Autobiografie „Born To Run“.

Wir landen zunächst im Mai 1966 bei Mr. Music in Bricktown/New Jersey, wo The Castiles mit ihrer Debütsingle wie eine der besseren von zig Garagenbands klingen, die sich von den Beatles anfixen ließen. „Baby I“, knapp zwei Minuten kurz, schrieb Spring­steen immerhin schon selbst (im Alter von 16 Jahren und mit ­Koautor George Theiss). Während Willie Dixons „You Can’t Judge A Book By The Cover“ überdreht dahinrumpelt. Teens halt, die mehr vom Leben zu wissen glauben, als sie wissen können.

Interessanter ist das Kapitel Steel Mill. Vini Lopez und Danny Federici sind schon dabei, Steve Van Zandt noch nicht, als die Band Anfang 1970 für Bill Graham ins Studio geht – dessen Vertragsangebot abgelehnt wird. „He’s Guilty (The Judge Song)“ wurde nicht nur in Kalifornien aufgenommen, wo die Band auch als Support für Bozz Scaggs und Grin (Nils Lofgrens Band!) reüssiert. Der Song hat diesen Westcoast-Funkrock-Vibe, im Gefolge seines alten Idols Eric Burdon, der ja zur selben Zeit mit War auf der „Tobacco Road“ gelandet war. Viele Breaks, A‑cappella-Einwürfe, Federici als junger Tastengott und auch ein kerniges Solo, das den Gitarristen Springsteen klar erkennen lässt. Bruce’ Gesang indes versteckt seine Stimme noch hinter Soul-Manierismen.

Feuerwerke unter dem Juli-Himmel

Die eigene Stimme fand er in der Outlaw-Fantasie „The Ballad Of Jesse James“, zwei Jahre später wieder daheim in New Jersey mit Lopez, Sancious, Tallent, Van Zandt als The Bruce Springsteen Band aufgenommen. Und schon sind wir bei den hinreißenden Solodemos von „Henry Boy“ und „Growin’ Up“ (gab es offiziell schon auf „Tracks“) und unter Julifeuerwerks-Himmeln mit Sandy auf dem Jersey-Boardwalk.

Der Rest der Geschichte ist bekannt – zumindest die Musik. Von „Born To Run“ bis hin zu „Wrecking Ball“. (Sony)


ÄHNLICHE KRITIKEN

Bruce Springsteen :: Western Stars

Milde Pferde: Eine elegische Reise durch amerikanische Seelenlandschaften – mit Orchester

Bruce Springsteen :: The Album Collection, Vol. 2: 1987–1996

Das zweite Boxset zeigt den Songschreiber zwischen Selbstfindung und Kraftmeierei in den schwierigen 90er-Jahren

Bruce Springsteen :: Hollywood Studios Live '92

Der Radiomitschnitt eines Probenauftritts zu den beiden -unglücklichen Alben „Human Touch“ und „Lucky Town“


ÄHNLICHE ARTIKEL

Bruce Springsteen: Live-Album „Streets of Philadelphia” von 1999 erscheint

Ein Live-Album von Bruce Springsteens Tour im Jahr 1999 wurde nie offiziell veröffentlicht – bis jetzt.

Die besten Doppel-Alben aller Zeiten: Bruce Springsteen – „The River“

Aus unserer Reihe „Die besten Doppel-Alben aller Zeiten“. Bruce Springsteen – „The River“

Die meistunterschätzten Alben aller Zeiten: Bruce Springsteen – „Tunnel Of Love“

Alle wollten mehr Songs, die nach „Born In The U.S.A.“ klingen. Doch Springsteen war drei Jahre später nicht mehr so an Rock-Hymnen interessiert. Dafür mehr an zuversichtlicher Romantik.


Bruce Springsteen legt nach: Donald Trump ist „Gefahr für Demokratie“

Bruce Springsteen hat gewarnt, dass die Demokratie in Amerika weitere vier Jahre nicht überleben könnte, falls Donald Trump erneut zum Präsidenten gewählt werden sollte. Er glaubt, dass Trumps Auftritt mit einer Bibel vor einer Kirche vor einigen Wochen (01. Juni) nun eventuell der Wendepunkt für die amerikanische Politik sein könnte. Springsteen über Trump: anti-amerikanisch und total albern In einem Interview mit „The Atlantic” kritisierte Springsteen den US-Präsidenten für das Einsetzen von Tränengas, um Demonstranten aus dem Weg zu schaffen, als Trump für ein Foto vor der St. Johns Kirche in Washington mit einer Bibel posierte. „Ich glaube, dass wir mit…
Weiterlesen
Zur Startseite