Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search

Angel Olsen My Woman

Jagjagwar/Cargo

Kommentieren
0
E-Mail
Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von

Live wurde man oft Zeuge, wie Angel Olsen über den Köpfen des Pu­blikums einen Punkt im Nirgendwo fixierte und während des Auftritts nicht mehr aus den Augen ließ. Auf ihrem vierten Album zeigt sich die ehemalige Backgroundsängerin von Bonnie „Prince“ Billy dagegen zugänglich wie nie.

Ihr introvertierter Folk war schon auf „Burn Your ­Fire For No Witness“ durch scharrende E‑Gitarren aufgewirbelt worden, jetzt explodieren Stücke wie „Shut Up Kiss Me“ plötzlich im Stil von PJ Harvey. Auch Synthesizer spielen erstmals eine tragende Rolle – Justin Raisen (Charli XCX, Santigold) hat produziert. In der zweiten Hälfte zieht sich Olsen wieder etwas in die gewohnte Stille zurück, die Melodien bleiben dennoch hymnisch – und vor allem hängen.

„My Woman“ handele vom „komplizierten Schlamassel, eine Frau zu sein“, sagt die 29-Jährige, in „Intern“ vergleicht sie eine Beziehung mit einem weiteren Praktikum, das im Lebenslauf zu nichts führt. Dieses popaffine Album dürfte zumindest ihrer Musikerkarriere den entscheidenden Schwung geben

Kommentieren
0
E-Mail

Nächster Artikel

Vorheriger Artikel
  • The Divine Comedy Foreverland

    Live wurde man oft Zeuge, wie Angel Olsen über den Köpfen des Pu­blikums einen Punkt im Nirgendwo fixierte und während des Auftritts nicht mehr aus den Augen ließ. Auf ihrem vierten Album zeigt sich die ehemalige Backgroundsängerin von Bonnie „Prince“ Billy dagegen zugänglich wie nie. Ihr introvertierter Folk war schon auf „Burn Your ­Fire For […]

Kommentar schreiben