Anna Calvi Hunter


Sie liebt die Oper und das Drama. Und wenn Anna Calvi auf der Bühne steht, bringt sie den Boden zum Beben. Nach fünf Jahren hat die englische Sängerin, Songwriterin und Gitarristin endlich wieder ein neues Album veröffentlicht – und es ist tatsächlich so gut wie erhofft. Es geht tief hinein in die eigene dunkle Seele, auf der Suche nach dem Glück, dort, wo andere es nicht vermuten.

„Don’t beat the girl out of my boy“, heißt es im gleichnamigen Song. Das Geschlecht als Möglichkeit, nicht als Schicksal. Die Songs von „Hunter“ sind enorm sinnlich, manchmal aber auch roh und grausam. Ein Spektrum der Gefühle, mal so explosiv wie das grandiose Finale von „Zabriskie Point“, dann wieder so verheißungsvoll schimmernd wie die Poolbilder von David Hockney. (Domino)

Anna Calvi – Hunter jetzt bei Amazon.de bestellen

Kooperation

ÄHNLICHE KRITIKEN

Anna Calvi :: Jezebel


ÄHNLICHE ARTIKEL

Anna Calvi live in Berlin: Nennt es „The Anna Calvi Experience“

Bei den ersten Songs kommt man nicht einmal zum Atmen – als hätte das Publikum es noch nie erlebt, wie jemand derartig gut Gitarre spielen kann. Calvi malträtiert ihre Fender Telecaster auf der Bühne mit einer solchen Vehemenz, als hätte nicht Hendrix, sondern sie die Gitarren-Revolution angezettelt.

ROLLING STONE: Die Alben des Jahres 2018 von Jens Balzer

Die 20 Platten des Jahres von ROLLING-STONE-Autor Jens Balzer - mit Kadhja Bonet, Sleep, Anna Calvi und Helena Hauff.

ROLLING STONE: Die Alben des Jahres 2018 von Arne Willander

Die 20 Platten des Jahres von ROLLING-STONE-Redakteur Arne Willander - mit Elvis Costello, Nicholas Krgovich, Anna Calvi und Will Oldham


Die besten Hardrock-Alben aller Zeiten: Guns N' Roses - „Appetite For Destruction“

Heute will es keiner gewesen sein, aber damals gab es nicht wenige Leute, die Guns N'Roses für eine durchschnittliche Hardrockband hielten, deren Debüt auch nicht viel besser sei als das von Faster Pussycat. Im METAL HAMMER bekam „Appetite For Destruction“ 1987 drei von sieben Punkten, man empfahl, lieber „Electric“ von The Cult zu kaufen. Inzwischen weiß jeder, dass es – neben „Born In The USA“ und „The Joshua Tree“ – das Rockalbum des Jahrzehnts war: eine dieser Platten, auf die sich notfalls alle einigen können. Und das liegt nicht an den Frisuren oder Tätowierungen oder am eher albernen Slogan von…
Weiterlesen
Zur Startseite