Anna Calvi Hunter

Facebook Twitter Email Whatsapp
von

Sie liebt die Oper und das Drama. Und wenn Anna Calvi auf der Bühne steht, bringt sie den Boden zum Beben. Nach fünf Jahren hat die englische Sängerin, Songwriterin und Gitarristin endlich wieder ein neues Album veröffentlicht – und es ist tatsächlich so gut wie erhofft. Es geht tief hinein in die eigene dunkle Seele, auf der Suche nach dem Glück, dort, wo andere es nicht vermuten.

„Don’t beat the girl out of my boy“, heißt es im gleichnamigen Song. Das Geschlecht als Möglichkeit, nicht als Schicksal. Die Songs von „Hunter“ sind enorm sinnlich, manchmal aber auch roh und grausam. Ein Spektrum der Gefühle, mal so explosiv wie das grandiose Finale von „Zabriskie Point“, dann wieder so verheißungsvoll schimmernd wie die Poolbilder von David Hockney. (Domino)

Anna Calvi – Hunter jetzt bei Amazon.de bestellen
ROLLING STONE im September 2018 - Titelthema: Paul McCartney

Die Inhalte der September-Ausgabe The Mix Slash Wie es dem Guns-N’Roses-Gitarristen gelingt, jeden Irrsinn zu überleben (von Birgit Fuß) Mitski Die japanisch-amerikanische Sängerin liebt die Extreme (von Marc Vetter) Q&A Phillip Boa Über den Abschied von Malta, das Exil in London und Mark E. Smith (von Ralf Niemczyk) History „Tommy“ Rückblick in Bildern: Vor 50 Jahren schrieben The Who ihre Rockoper (von Alena Struzh) Timur Vermes Wie macht ein Autor weiter, der einen Millionenseller gelandet hat? (von Katrin Parmentier) PLUS Lenny Kravitz, Clueso, Spiritualized, Interpol, Sophie Hunger, The Kooks, Hipgnosis, das Blue-Note-Label, die neue Plattenspielergeneration, Comiczeichner Jason Lutes, Topmodel Stefanie Giesinger über…
Weiterlesen
Zur Startseite