Björk Utopia


One Little Indian

Utopien, in denen die Zukunft verheißungsvoll glitzert, sind komplett aus der Mode gekommen. Angesichts fortschreitender Umweltzerstörung, zunehmender Ungleichheit und der Ökonomisierung aller Lebensbereiche fehlt für große Träume wohl der Mut. Die Politik hat ohnehin kaum Lösungen parat; bis zur nächsten Wahl fährt man auf Sicht.

Björk dagegen hat sich ein „Utopia“ ausgedacht, wie es schöner, wohlklingender und harmonischer nicht sein könnte. Ein digitaler Hippietraum, wunderlicher und exzentrischer als die von Gier und Kon­trollwahn verzerrten Visionen aus Cupertino oder dem Silicon Valley. Die Bilder, die Andrew Thomas ­Huang für das Video zur ersten Single, „The Gate“, gefunden hat, sind eigenartig fremd und dennoch so kinderzimmerkompatibel wie ein Weihnachtsmärchen. Wo der Vorgänger, „Vulnicura“, die Trennung vom langjährigen Lebensgefährten Matthew Barney betrauerte, geht es nun darum, die ganze Welt liebevoll zu umarmen. Die Musik entstand auch diesmal wieder zusammen mit dem Venezolaner Alejandro Ghersi, besser bekannt als Arca, einem der derzeit wichtigsten Produzenten elektronischer Musik. Statt auf die üblichen Beats und Bässe setzt er auf federleichte Soundscapes.

Flötenklänge sind allgegenwärtig, in „Courtship“, „Paradisia“ oder „The Gate“ sogar orchestral gebündelt. Fast ein Jahr hat Björk dafür mit einem 12-köpfigen isländischen Flöten­ensemble geprobt. Aber auch elektronische Klänge haben auf „Utopia“ eine enorme Leichtigkeit und Fluidität – fast wie Wolken, die von einem leichten Wind bewegt werden. Zwischen den Stücken zwitschern allerlei Vögel, die Björk und Arca bei Field-Recordings aufgenommen haben. Der typisch exaltierte Gesang tritt diesmal zugunsten größerer Klarheit in den Hintergrund. „Utopia“ ist von unschuldiger Sehnsucht erfüllt, malt mit abstrakten Klängen und inbrünstigem Gesang eine märchenhafte Welt, an die kaum noch jemand glaubt. Außer Björk. Schöner kann man die Zukunft nicht herbeisehnen als mit diesem futuristischen Folkalbum.

Kooperation

Björk: Lars von Trier wollte nachts in mein Hotelzimmer


ÄHNLICHE KRITIKEN

Björk :: Biophilia

Björk :: Voltaic


ÄHNLICHE ARTIKEL

Die Wissenschaft hat gesprochen: Fans von The Smiths sind Neurotiker

Cambridge Analytica nutzte ähnliche Daten von Facebook, um den US-Wahlkampf möglicherweise entscheidend zu beeinflussen. Nun wissen wir auch, welche Persönlichkeitstypen Fans von Tom Waits und Björk sind.

ROLLING STONE im Dezember 2017 - Titelthema: „Star Wars“

Der neue ROLLING STONE ist da! Mit großem „Star Wars“-Special auf 16 Seiten und exklusivem Interview mit U2. Weitere Themen: Björk, Noel Gallagher, Mavis Staples, Morrissey und viele mehr.

Kelela: Vor der Bühne nehmen uns die Weißen den Platz weg

Ihr Debüt ist fraglos eines der besten R&BAlben des Jahres. Im Interview erklärt KELELA, weshalb ihre Musik schwarzen Frauen gewidmet ist und warum man öfter mal zugeben sollte, dass man etwas nicht versteht


Aktuelle Kinovorschau: Film-Highlights im August und September 2018

Wer mal eine Pause braucht vom ewigen Netflixen, ist hier genau richtig: Wir schicken Sie ins Kino. Neuerscheinungen im endenden August und beginnenden September gibt es nämlich einige. Im Kino ab dem 16.08. So was von da Oskars Musikclub in einem leerstehenden Krankenhaus auf der Reeperbahn in Hamburg muss schließen, der Geldeintreiber macht Druck und Mathilda will Aufmerksamkeit. Um über die Fülle seiner Probleme nachzudenken, bleibt aber zwischen Abrissparty und Beziehungen kein Raum. Eine Silvesternacht der ganz einmaligen Art: Oskars Leben am Abgrund. Tief unten die Kaputtheit der Welt. Trailer https://www.youtube.com/watch?v=Olt8TSrBlGs Im Kino ab dem 23.08. Gundermann In der Nachwendezeit schreibt…
Weiterlesen
Zur Startseite