Bret McKenzie „Songs Without Jokes“


Sub Pop/Cargo (VÖ: 26.8.)


von

Der Titel ist natürlich auch eine Warnung: Hier meint es ein Witzereißer (McKenzie ist Teil des Comedy-Duos Flight Of The Conchords, schrieb auch Musik für „Muppets“-Filme) mal ernst. Zumindest deuten lässige Nachdenklichkeiten wie „Up In Smoke“ Sensibilität an. Doch der dezidiert anstrengungslose L.A.-Sound mit sanft perlenden Melodien und Randy-Newman-Klavierpassagen ist ein großer Spaß – und hat trotz aller Ambition einen sehr feinen Humor.

Weil McKenzie sein Songwriter-Handwerk versteht, mühelos ins gut gefüllte Regal von Harry Nilsson greift („A Little Tune“). Und weil er mit Hilfe der großartigen Session-Musiker Joey Waronker und Dean Parks einen fast etwas in den Kitsch hinüberflüchtenden nostalgischen Klang herausschält.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Neil Young with Crazy Horse :: „World Record“

Neue Hippie-Träume, diesmal mit Rick Rubin

Foo Fighters :: „The Essential“

Das Resümee aus über 25 Jahren Bandgeschichte – und hoffentlich nicht die letzte Rückschau.

Old Fire :: „Voids“

Bill Callahan und weitere Gäste im Texas-Labor


ÄHNLICHE ARTIKEL

Placebo kündigen neues Album und Europa-Tour für 2022 an

Wann das Album erscheint, ist noch nicht bekannt. Auch die Tourdaten machten Placebo noch nicht öffentlich.

Harry Nilsson: Leben und Tod eines Egozentrikers

Harry Nilsson prägte die 60er und 70er mit Songs wie „Everybody's Talkin'“ und „Without You“. ROLLING STONE erinnert an einen nonkonformen Singer-Songwriter.

Noga Erez über Billie Eilish, toxische Beziehungen und Erwachsenwerden

Die israelische Musikerin singt vom Palästina-Konflikt, einer Welt ohne Nachrichten und dem Underdog-Sein. Nun spricht sie mit uns über ihre neue Platte „Kids“ und die Dynamik von Freiheit und Rebellion.