Highlight: Die 50 besten Songs von Bruce Springsteen

Bruce Springsteen Western Stars


Columbia / Sony

Bruce Springsteen ist in ein Landschaftsgemälde eingetreten. Zwischen den Bergen des Monument Valley, Kaktusbäumen, krängenden wilden Pferden und Baststühlen vor Hütten mit schütte­rem Putz fährt ein Mann mit schweren Stiefeln und einer verzierten Gitarre in seinem Pick-up der Sonne im Westen entgegen. Streicher, Bläser, das Piano und die Pedal-Steel-Gitarre weisen ihm den Weg zu dem Amerika, das man aus dem Kino kennt: Den Epen von John Ford, den Western und Roadmovies und Grenzdramen.

Ein paar alte Bekannte stehen am Straßenrand: ­David Sancious, einst Pianist bei der E Street Band. Lenny Castro, seit 50 Jahren der Congaspieler, dem die Meister vertrauen. Greg Leisz, der Pedal-Steel-Gitarrist. Patti Scialfa und Soozie Tyrell singen ein bisschen. Aber die allermeisten Instrumente spielen Springsteen und sein Wegbegleiter Ron Aniello, der „Western Stars“ auch produziert hat: Piano, Celesta, Glockenspiel, Synth-Strings, Percussion, Vibrafon, Orgel.

„Western Stars“ von Bruce Springsteen jetzt hier bestellen

Und echte Bläser und Streicher gibt es auch. Es ist die Sorte von Songs, die man hilflos „cineastisch“ nennt, Beschwörungen der Sehnsucht, der Weite, der Einsamkeit. Manchmal klingt es so grandios, wie es gedacht ist, bei „The Wayfarer“, „Hello Sunshine“ und „Drive Fast (The Stuntman)“ und „Sundown“, bei dem jene Leichtigkeit und Grandezza tönen, die Jimmy Webbs Lieder haben. Aber manchmal hört man bloß, wie Spring­steen sich diese Americana wohl gedacht hat, und man hört den Nachhall von Songs, die er schon geschrieben hat: „Tougher Than The Rest“, „All That Heaven Will Allow“, „Waitin’ On A Sunny Day“, „Empty Sky“, die Stücke von „Devils & Dust“ und „The Ghost Of Tom Joad“, süffiger arrangiert.

Die amerikanische Suche nach der neuen Grenze, dem Erschließen unbekann­ten Territoriums ist diese Platte nicht. Nur der heitere Cajun-Aufgalopp „Sleepy Joe’s Café“ mit Charlie Giordanos Akkordeon ist gelinde außerhalb von Springsteens Terrain. Seine bukolischen Balladen ­träumen vom Amerika der Seele, von Meer zu schimmerndem Meer – es ist eine schwelgerisch-elegische, auch ein wenig kitschige Überlandfahrt. Springsteen sucht, was er immer sucht: Die Erlösung jenseits des Horizonts. Die weihnachtlichen westlichen Sterne.

(Columbia / Sony)


ÄHNLICHE KRITIKEN

Bruce Springsteen :: The Album Collection, Vol. 2: 1987–1996

Das zweite Boxset zeigt den Songschreiber zwischen Selbstfindung und Kraftmeierei in den schwierigen 90er-Jahren

Bruce Springsteen :: Chapter and Verse

Unveröffentlichtes und Bekanntes: Das Album zur Autobiografie

Bruce Springsteen :: Hollywood Studios Live '92

Der Radiomitschnitt eines Probenauftritts zu den beiden -unglücklichen Alben „Human Touch“ und „Lucky Town“


ÄHNLICHE ARTIKEL

Bruce Springsteen ist stolz auf seinen Feuerwehr-Sohn

Bruce Springsteens Sohn wurde am Dienstag (14. Januar) zusammen mit 15 Kollegen als Feuerwehrmann beim Jersey City Fire Department vereidigt. Mit im Publikum: der Boss und Familie.

Bruce Springsteen: Die besten Veröffentlichungen aus der „Archive Series“ (12): Nassau Veterans Memorial Coliseum Uniondale, NY, 31/12/1980

Auf der „The River“-Tour sind Bruce Springsteen & The E Street Band auf dem Zenit, die Shows tragen den auf der vorherigen „Darkness“-Tour erspielten Ruhm auf ein sogar noch höheres Level. Das Silvester-Konzert von 1980, mit dem diese Serie endet, ist ein eindrucksvoller Beleg dafür. Unser Autor behauptet einfach mal, es wäre das bisher beste Konzert der „Archive-Series“. Der hat vielleicht Humor

Bruce Springsteen: Die besten Veröffentlichungen aus der „Archive Series“ (11): Fair Grounds Race Course, New Orleans April 30, 2006

Ein halbes Jahr nach dem Hurrikan Katrina kam Bruce Springsteen nach New Orleans. Im letzten Licht des Tages sah er, wie zur Stadthymne „When The Saints …“ tausende Hände weiße Taschentücher in den leichten Abendwind schwenkten. Publikum und Band begannen, Rotz und Schleier zu heulen. „Ich habe sehr, sehr viele Konzerte gegeben“, so der Boss, „aber nur wenige, die wie dieses waren. Ich hatte alles gegeben und die Band mit einer Überzeugung antreiben müssen, die ich selbst nicht recht gespürt hatte.“


Bruce Springsteen ist stolz auf seinen Feuerwehr-Sohn

„Wir sind sehr stolz und freuen uns für ihn“, sagte Bruce Springsteen den Reportern, als sie den Singer-Songwriter bei der Zeremonie zur Einführung neuer Feuerwehrmänner beim Jersey City Fire Department abpassten. Springsteen war laut „Billboard“ gemeinsam mit seiner Frau Patti Scialfa und Familie gekommen, um dabei zu sein, wie sein Sohn (25) gemeinsam mit 15 anderen Kollegen als Feuerwehrmann vereidigt wird. Ebenfalls vor Ort: Bürgermeister Steven Fulop und andere Beamten der Stadt, die den Boss begleiteten. Vor dem Publikum berichtete Fulop von stolzen Zahlen der letzten Jahre. Demnach sei dies die 10. ausgebildete Generation der Feuerwehr, seit er im Amt…
Weiterlesen
Zur Startseite