Bruce Springsteen Western Stars


Columbia / Sony


von

Bruce Springsteen ist in ein Landschaftsgemälde eingetreten. Zwischen den Bergen des Monument Valley, Kaktusbäumen, krängenden wilden Pferden und Baststühlen vor Hütten mit schütte­rem Putz fährt ein Mann mit schweren Stiefeln und einer verzierten Gitarre in seinem Pick-up der Sonne im Westen entgegen. Streicher, Bläser, das Piano und die Pedal-Steel-Gitarre weisen ihm den Weg zu dem Amerika, das man aus dem Kino kennt: Den Epen von John Ford, den Western und Roadmovies und Grenzdramen.

Ein paar alte Bekannte stehen am Straßenrand: ­David Sancious, einst Pianist bei der E Street Band. Lenny Castro, seit 50 Jahren der Congaspieler, dem die Meister vertrauen. Greg Leisz, der Pedal-Steel-Gitarrist. Patti Scialfa und Soozie Tyrell singen ein bisschen. Aber die allermeisten Instrumente spielen Springsteen und sein Wegbegleiter Ron Aniello, der „Western Stars“ auch produziert hat: Piano, Celesta, Glockenspiel, Synth-Strings, Percussion, Vibrafon, Orgel.

🛒  „Western Stars“ von Bruce Springsteen jetzt hier bestellen

Und echte Bläser und Streicher gibt es auch. Es ist die Sorte von Songs, die man hilflos „cineastisch“ nennt, Beschwörungen der Sehnsucht, der Weite, der Einsamkeit. Manchmal klingt es so grandios, wie es gedacht ist, bei „The Wayfarer“, „Hello Sunshine“ und „Drive Fast (The Stuntman)“ und „Sundown“, bei dem jene Leichtigkeit und Grandezza tönen, die Jimmy Webbs Lieder haben. Aber manchmal hört man bloß, wie Spring­steen sich diese Americana wohl gedacht hat, und man hört den Nachhall von Songs, die er schon geschrieben hat: „Tougher Than The Rest“, „All That Heaven Will Allow“, „Waitin’ On A Sunny Day“, „Empty Sky“, die Stücke von „Devils & Dust“ und „The Ghost Of Tom Joad“, süffiger arrangiert.

Die amerikanische Suche nach der neuen Grenze, dem Erschließen unbekann­ten Territoriums ist diese Platte nicht. Nur der heitere Cajun-Aufgalopp „Sleepy Joe’s Café“ mit Charlie Giordanos Akkordeon ist gelinde außerhalb von Springsteens Terrain. Seine bukolischen Balladen ­träumen vom Amerika der Seele, von Meer zu schimmerndem Meer – es ist eine schwelgerisch-elegische, auch ein wenig kitschige Überlandfahrt. Springsteen sucht, was er immer sucht: Die Erlösung jenseits des Horizonts. Die weihnachtlichen westlichen Sterne.

(Columbia / Sony)


ÄHNLICHE KRITIKEN

Bruce Springsteen: „The Legendary 1979 No Nukes Concerts“ – Lang ersehntes und großartiges Live-Dokument

Es war ein Elefant im Archiv. Der beste aller möglichen Springsteens

Bruce Springsteen :: Letter To You

Springsteens Sterne leuchten wieder: Sein neues Album „Letter To You“ ist vitale Rockmusik, die den Zeiten trotzt.

Bruce Springsteen :: The Album Collection, Vol. 2: 1987–1996

Das zweite Boxset zeigt den Songschreiber zwischen Selbstfindung und Kraftmeierei in den schwierigen 90er-Jahren


ÄHNLICHE ARTIKEL

Legendäre Konzerte: Bruce Springsteen live im Hammersmith Odeon in London 1975

Mit Wollmütze stolperte Bruce Springsteen bei seiner ersten Europa-Tour mit der E Street Band wie betrunken über die Bühne. Ein Konzert wie ein Erdbeben.

Bruce Springsteen vor dem Verkauf seiner Musikrechte

„Born To Run“, „Born in the USA“ und Co. stehen im Schaufenster. Preisschild: etwa 350 Millionen US-Dollar.

Steven Van Zandt: „Ich hätte Springsteen nie verlassen sollen“

Der On/Off-Gitarrist der E Street Band über Kneipentouren mit Bruce und Mafia-Methoden bei den „Sopranos“