Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


Bruce Springsteen

Bruce Springsteen im Überblick:

14.05.2021:  Ein großer Einfluss für die neuen Songs von Bruce Springsteen soll erneut der amerikanische Westen und vor allem Kalifornien sein. in Bruce Springsteen will schon bald ein neues Album veröffentlichen

12.05.2021:  Keine Platte von J.J. Cale klingt so klar und „digital“ wie diese. Seine zehnte LP gehört, auch wenn sie vielen ein Rätsel blieb, zu seinen besten. in Die meistunterschätzten Alben aller Zeiten: J.J. Cale – „Number 10“

11.05.2021:  Teil 2 unserer Bilanz eines herausragenden Kinojahrs in 1981: „Das Boot“, „Christiane F.“, „Mad Max 2“, „Omen 3“ und viele mehr

06.05.2021:  Mit einer Mischung aus Obszönität und Intellekt forderten The Doors ihr Publikum als Hausband des Whisky A Go-Go heraus. Der 23. Mai 1966 wurde einer der denkwürdigsten Abende. in Legendäre Konzerte: The Doors live im Whisky A Go-Go in Los Angeles 1966

05.05.2021:  Lou Reed stieß viele Hörer mit seiner klaustro­phobischen, wohlig­gruseligen Verneigung vor Edgar Allan Poe ab. Dabei gibt es hier viel zu entdecken. in Die meistunterschätzten Alben aller Zeiten: Lou Reed – „The Raven“

03.05.2021:  Der Folksänger, Aktivist und Songsammler Pete Seeger hat die Musikgeschichte Amerikas entscheidend geprägt. in Pete Seeger: Das Herz der amerikanischen Folk-Tradition

30.04.2021:  Kann Musik uns das Leben retten? Oder wenigstens bei der Suche nach dem Sinn helfen? Fangen wir mit Bob Geldof an ... in Birgit Fuß fragt sich durch: Gegen die Gleichgültigkeit

29.04.2021:  Bruce Springsteen, Phil Collins und was die Töchter gerade hören: Protokoll eines Musik-Stammtischs dreier 50-Jähriger via Zoom. in Eric Pfeils Pop-Tagebuch: Ironische HipHop-Moves

27.04.2021:  FFK bespricht, was gut lief beiden Academy Awards – und was nicht. in Oscar-Kritik: was Top war – und was Flop

23.04.2021:  Keiner sang je so sanft und gefühlsbetont wie Roy Orbison. Doch die Gefühle hinter seinen Liedern, so sieht es wohl nicht nur Dion, treffen einen wie mit dem Vorschlaghammer. in Roy Orbison: Mit der Stimme eines Profikillers

21.04.2021:  Niemand kann dieses Album leiden (am wenigsten Michael Gira). Da­bei gibt es wunderbare Melodien zu entdecken. in Die meistunterschätzten Alben aller Zeiten: Swans – „The Burning World“

20.04.2021:  Manchmal entscheiden wenige Wochen über die Karriere eines Künstlers. Als Prince „Purple Rain“ schrieb, den Song, der ihn unsterblich machte, waren es zweieinhalb Minuten am Klavier. Die nun entdeckten Aufnahmen des Pop-Genies zeigen ihn auf dem Höhepunkt seines Schaffens. Und seine Weggefährten erzählen im ROLLING STONE, wie Prince zum außergewöhnlichsten Superstar seiner Generation wurde in Prince: Der Weg zu „Purple Rain“ – die ROLLING-STONE-Story

Reviews zu Bruce Springsteen


  • Bruce Springsteen - Wrecking Ball

    Mit Flöten und Pauken paradiert der Spielmannszug von „Death To My Hometown“; die Band ist losgelassen wie auf „The Seeger Sessions“: „Send the robber barons straight to hell“, rät der Sänger seinem Sohn, auf dem Schlachtfeld stehend, das die Heuschrecken abgegrast haben. Seit „Tom Joad“ haben wir Springsteen nicht so bitter gehört, so wütend womöglich […]

  • Bruce Springsteen - Wrecking Ball

    „Where’s the promise from sea to shining sea?“, fragt der Erzähler zu schwerem Stampfen und Glockenspiel. „We take care of our own.“ Kein Saxofon am Ende, nur ein Fade-out. Der Mann, der seinem Sohn 1984 in „My Hometown“ seine beinahe aufgegebene Stadt gezeigt hatte, kehrt heim: Es ist ein Abgesang, es ist „Wrecking Ball“. Schon […]

  • Bruce Springsteen - Live At The Main Point 1975

    Fabelhaftes, fürs Radio mitgeschnittenes Konzert auf zwei CDs Es waren die letzten Konzerte in dem kleinen Club in Delaware, „bevor er Amerika und die Welt erobert“, wie der Ansager richtig sagte. Im Februar 1975 arbeitete Bruce Springsteen noch an „Born To Run“ – „Thunder Road“ hieß „Wings For Wheels“, „Jungleland“ hatte dort ein langes Gitarren-Solo, […]

  • Bruce Springsteen - The Promise: The Making Of „Darkness …

    Ein Dokumentarfilm darüber, wie Bruce Springsteen 1977 sein Werk zurückbekam – und fast an seinen neuen Songs verzweifelte. Richtig: Den Dokumentarfilm von Thom Zimny gab es bereits im letzten Jahr als Teil der großen „Darkness“-Box. „The Promise“ zeigt einerseits die Aufnahmen zu dem Album, Proben und Studioarbeit, und ist andererseits eine Retrospektive, in der die […]

  • Bruce Springsteen - Darkness On The Edge Of Town

    The Promise Box-Set mit „Darkness“-Remaster, „The Promise“ und drei DVDs Als Bruce Springsteen jung war, hatte er nichts außer dem Rock ’n‘ Roll. Als wir jung waren, hatten wir nichts außer Bruce Spring-steen. Aber die Boot-legs von den Konzerten der 70er-Jahre waren zu teuer, und so blieben uns nur die blöden Musikvideos der 80er-Jahre. Ein […]

  • Bruce Springsteen - Papersleeve Edition

    Von flinken japanischen Händen auf CD-Format verkleinert: Springsteens Alben von „"Greetings From Asbury Park, N.J." bis „"The Rising" in der Vinyl-Ausstattung. Mit „Obi-Strips"!

  • Bruce Springsteen - Under Review 1978-82

    Dies ist ein Pro-Seminar für fortgeschrittene Springsteenianer zu „Darkness On The Edge Of Town“, „The River“ und „Nebraska“, besetzt mit Großkopferten wie Eric Alterman, Larry David Smith, John Cullen, Anthony DeCurtis, Robert Christgau und einem „Backstreets“-Redakteur. Rührende Nebenfigur ist der alte E-Street-Trommler Vini „Mad Dog“ Lopez, der noch heute mit frühen Springsteen-Liedern unterwegs ist und […]

  • Bruce Springsteen & The Sessions Band - Live in Dublin

    Die größte Blas- und Fiedel-Band der Welt steht auf der Bühne, als sollten die Kinder von Emigranten den einen Gedanken illustrieren: We shall overcome! Und wir sind alle Amerikaner. So unwirtlich und grimmig das Land derzeit erscheint, so sehr verwandelt es sich in dieser von Bruce und seiner Blues-Cajun-Dixieland-Klezmer-Hillbilly-Appalachian-Polka-Gospel-Kapelle gefärbten Folkore in Springsteenland. Aber der […]

  • Bruce Springsteen - Born To Run – 30th Anniversary Edition

    Das Konzert. „London is finally ready for Bruce Springsteen“ ist vor dem Auftritt der E Street Band plakatiert worden. London ist aber gar nicht bereit. In den ersten Reihen sitzen süffisant die geladenen Journalisten. Springsteen beginnt allein, fast im Dunkel, mit „Thunder Road“. Auftritt: die Musiker, fast alle mit Hüten. Sie explodieren in „Tenth Avenue […]

  • Bruce Springsteen - VH1 Storytellers

    Zunächst eine Enttäuschung: Nur acht Songs erläutert Springsteen, und das Programm folgt offenbar keinem Ordnungsprinzip. Doch genau besehen betreibt der Songschreiber hier eine Art Demystifikation, indem er etwa „Devils & Dust“, „Nebraska“ und „Jesus was An Only Son“ in Entstehung, Intention und Konstruktion offenlegt. Dabei dekonstruiert er auch die bekannte Springsteen-Persona: Mit Ironie und Understatement, […]

  • Bruce Springsteen - The Essential

    Das MTV-Konzert aus Springsteens dunkler Zeit, zu dem er mit einer Band um Shayne Fontane und mil Background-Chor antrat. Die Songs von „Human Touch“und „Lucky Town“ werden sehr manierlich gespielt, Bruce gibt den soul man und hat den Blues. „Darkness On The Edge Of Town“, die fabelhafte akustische Version von „Growin‘ Up“ – der Unplugged-Teil […]

  • Bruce Springsteen & The E Street Band - Live In NYC 2001

    Die Wiederkehr Springsteens mit der E Street Band: Eine lange Tournee endete im Sommer 2000 im Madison Square Garden, wo die Band die Essenz der Konzerte in einem fast dreistündigen Triumphreigen darbot. In der Stadt, in deren Club „Bottom Line“ er 25 Jahre zuvor seine mythischsten Auftritte gehabt hatte, legte Bruce sich besonders ins Zeug. […]

  • Bruce Springsteen & The E Street Band - Live In Barcelona

    Das exemplarische Konzert in Barcelona, Herbst 2002, leider zum Teil schon von MTV übertragen. Springsteen und die Gang spielen die essenziellen Teile des „Rising“-Programms in der amtlichen Reihenfolge, die bei späteren Konzerten sukzessiv aufgelöst wurde. Wie immer bei Springsteen herrscht rigide Kontrolle – bei der jubilierenden Schnipsel-Dokumentation „Drop The Needle And Pray“ schwelgen die befragten […]

  • Bruce Springsteen - The Complete Video Anthology 1978-2000

    Mal wieder erweitert und jetzt auf ein CD-Quadrat geschrumpft, zeigt die Sammlung erschütternd, wie wenig Springsteen für Videos taugt – gerade auch für die inszenierten, kraftmeierischen Live-Chosen „Born In The U.S.A.“, „Dancing In The Dark“, „Better Days“, „Murder Incorporated“ „Hungry Heart“ in Berlin. „Rosalita“ 1978 und „The River“ 1980 erinnern schmerzlich an das, was man […]

  • 62. Bruce Springsteen - The Rising

    Man hatte nicht mehr so recht an ihn geglaubt, und im patriotischen Taumel nach den Terror-Anschlägen wäre jeder andere untergegangen. Doch Bruce Springsteen kehrte mit seiner E Street Band als amerikanischer Held zurück, als Spiritualist und Symbolist, der das Unfassbare in metaphysischer Dichtung umkreist: „Nothing Man“ „You’re Missing“, „Empty Sky“ und „Paradise“ sind mehr als […]

  • 46. Bruce Springsteen - The Ghost Of Tom Joad

    Es war vielleicht nicht der Springsteen, den wir wollten, aber ein verdammt guter war es trotzdem. Mit gegelten Haaren zwar und müdem Blick, aber immer noch messerscharf den amerikanischen Traum sezierend. Der Titelsong, „Youngstown“, „Galveston Bay“ – das waren wieder Geschichten, deren Protagonisten man förmlich sehen konnte, allerdings extrem zurückhaltend instrumentiert und letztlich ein wenig […]

  • Bruce Springsteen - Tracks: BRUCE ON THE TRACKS

    Die Brucology blieb geheim, bis das 4-CD-Set im Laden stand. Dafür sorgte Springsteens Manager Jon „Ich habe die Zukunft gesehen“ Landau, den die Angst vor Internet-Piraterie umtrieb. Es muß diesen Mann körperlich geschmerzt haben, daß sich die zahllosen Bootlegs jahrelang seinem Zugriff entzogen. Womöglich hat er damals auch gar nicht die Zukunft des Rock’n’Roll gesehen, […]



Pete Seeger: Das Herz der amerikanischen Folk-Tradition

Pete Seeger entstammte einer musikalischen Familie. Sein Vater Charles war Komponist, Musikwissenschafter und -ethnologe, seine Mutter Constanze Konzertgeigerin und Musiklehrerin, und seine Stiefmutter Ruth Crawford Seeger, eine Schülerin seines Vaters, wurde eine einflussreiche Komponistin, deren Werk tief in der Folktradition wurzelte. Pete wollte Journalist werden, ging nach Harvard, gründete eine radikale Zeitung und schloss sich der Young Communist League an. Nach zwei Jahren brach er ab und ging nach New York, wo der Folkarchivar Alan Lomax ihn mit dem Sänger Huddie Ledbetter alias Lead Belly bekannt machte. Kurz darauf lernte er Woody Guthrie kennen, mit dem er per Anhalter und…
Weiterlesen
Zur Startseite