Bryan Ferry Avonmore


BMG Rights/Rough Trade

Nachdem Bryan Ferry in den Nullerjahren nur ein Album mit neuen Songs einspielte, folgt nun schon das zweite seit „Olympia“ (2010). Und dazwischen lag noch das Lieblingshits-Album „The Jazz Age“. Wirklich Neues wird von „Avonmore“ wohl niemand erwarten. Bei Ferry geht es wie stets seit seinem Solo-Debüt von 1973 um die Stimme, die ölig-dandyeske Eleganz. Arrangiert sind die Titel als weich federnder Disco-Funk und slick polierte Balladen mit Könnern wie Nile Rodgers, Marcus Miller und Johnny Marr.

Unschwer zu hören jedoch auch, dass Ferry sich auf seiner Gentleman-Gemütlichkeit unnötig ausruht. So wie „You Can Dance“ auf „Olympia“ nur in der Version von DJ Hell zu seiner wahren kalten Größe auflief, so kann man hier am allzu sämigen House-Pop des Titeltracks und vor allem an Robert Palmers „Johnny And Mary“ erkennen, dass Ferrys schwül-verdorbener Ton sich in einer etwas risikofreudigeren Ästhetik noch wesentlich aufregender ausleben könnte.


Schon
Tickets?

Coldplay: Plakat in São Paulo heizt Spekulationen um neues Album an

Coldplays angebliches „experimentelles“ Album könnte sich mit einem kürzlich in São Paulo aufgetauchten Poster ankündigen. Chris Martin und Co. sollen vor Ende des Jahres ein „künstlerisches“ Album veröffentlichen, bevor sie eine eher „Mainstream"-Platte im Jahr 2020 rausbringen. „Das erste Album ist die experimentellere Seite von Coldplay, sie werden wahrscheinlich erst 2020 touren, wenn das Nächste kommt“, sagte eine Quelle kürzlich The Daily Star. Inmitten dieser Gerüchte berichtete die Fanseite Coldplaying am 15. Oktober, das Promo-Artwork für die erste LP sei in São Paulo zu sehen. Die Seite behauptet, dass das Poster an der Metro-Station „Paulista“ aufgehängt wurde und nur wenige…
Weiterlesen
Zur Startseite