Podcast: Freiwillige Filmkontrolle


Mehr Infos

Highlight: Michael Jackson: Ein Leben in Bildern

Café Society Regie: Woody Allen


Der junge Bobby Dorfman (Jesse Eisenberg) will nicht länger im Familiengeschäft, einem Juwelierladen in der Bronx, arbeiten und beschließt, seinen Onkel Phil (Steve Carell) zu besuchen, der als Agent in Hollywood lebt. Das Geschäft läuft gut, schließlich befinden wir uns in den Dreißigern, der Goldenen Ära des US-Kinos – die Cocktail­partys sind glamourös, und die Sonne scheint immer.

Als Bobby endlich zu seinem Onkel durchgelassen wird, bekommt er tatsächlich einen Job – in der Poststelle – und verliebt sich in Phils Sekretärin, Vonnie (Kristen Stewart). Die hat zwar einen Freund, trifft sich aber gern mit dem Jungen, der mit seinen schlecht sitzenden Anzügen in der Glitzerwelt Hollywoods aussieht wie eine Figur von Charles Dickens. Er lernt, sich anzupassen, doch die Filmwelt erscheint ihm schal und oberflächlich. Er beschließt, nach New York zurückzukehren, um mit seinem Bruder, dem Gangster Ben, einen Nachtclub zu eröffnen, und macht Vonnie einen Antrag. Die scheint nicht abgeneigt, bis ihr Freund, ein verheirateter Mann, sich von seiner Frau trennt.

Eine Geschichte über das Kino

Bobby kehrt mit leeren Händen nach New York zurück. Auch als sein Club ein riesiger Erfolg und er der gefragteste Mann des Nachtlebens wird, er die hübsche Veronica (­Blake Live­ly) heiratet und eine Familie gründet, denkt er die ganze Zeit an Vonnie aus Hollywood, die zur Verkörperung dieses Ortes wird, an dem Träume erfüllt und Illusionen geschaffen werden.

Anzeige

„Café Society“ handelt also vom Kino selbst, von Woody Allens Faszination für das alte Hollywood und seiner Abneigung gegen das Filmbusiness, das selbst die New Yorker Unterwelt wie einen Ort moralischer Integrität erscheinen lässt. Der Plot ist simpel, die Dialoge sprühen nur selten, aber die warmen Farben, die Nostalgie, das alte jüdische New York und Jesse Eisenbergs nervöse Darbietung nach Art des Meisters erzeugen doch das vertraute Woody-Allen-Gefühl, und Kristen Stewart wird so betörend und charmant inszeniert, dass ­Blake Live­ly gegen sie wie Mutter Beimer wirkt. Keine geringe Leistung.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Irrational Man :: Regie: Woody Allen

Midnight In Paris  :: Regie: Woody Allen


ÄHNLICHE ARTIKEL

Woody Allen gewinnt Christoph Waltz für seinen neuen Film

Der letzte Film des Regisseurs wurde in Europa immer noch nicht veröffentlicht. Nun arbeitet Allen an einem neuen Projekt, das nicht weniger kontrovers diskutiert werden dürfte.

„Eine fürchterliche Schande“: Jude Law verteidigt unveröffentlichten Woody-Allen-Film

Woody Allens Film „A Rainy Day In New York“ wird seit 2017 unter Verschluss gehalten – wohl auch, um die #MeToo-Debatte um den Regisseur auszusitzen.

Diane Keaton verteidigt Woody Allen - und erinnert das Netz an ein berühmtes Interview

Auf Twitter äußerte sich die Schauspielerin, die mehrfach in den Filmen des Regisseurs aufgetreten war, zu den Anschuldigungen wegen sexueller Übergriffe in der Vergangenheit.

Anzeige

MagentaTV erleben: Digitales Fernsehen mit Internet- und Telefon-Flat zum Aktionspreis

Digital-TV mit Internet- und Telefon-Flat: Zeitversetzt fernsehen auf 100 Sendern/20 HD, Zugriff auf Streaming-Dienste, Serien & Filme in der Megathek

Jetzt Bestellen

„No Home Record“: Kim Gordon bringt erstes Solo-Album heraus + Verlosung

Die künstlerische Karriere von Kim Gordon, einst Mitbegründerin von Sonic Youth, währt nun bereits 40 Jahre. In dieser Zeit trat Gordon überall auf der Welt auf und fand viele verschiedene Partner und Ansätze für ihre nicht immer nur musikalischen Projekte. Zuletzt machte sie mit „Body/Head“ von sich reden, einem –grenzüberschreitenden Gemeinschaftsprojekt mit dem Künstler und Musiker Bill Nace. Merkmal von Gordons kreativem Schaffen war schon immer, sich auf Neues einzulassen - neugierig zu bleiben. Das gilt auch für ihr erstes Solo-Album „No Home Record“, das am 11. Oktober erscheint. Die Aufnahme entstand im Sphere Ranch Studio in Los Angeles in…
Weiterlesen
Zur Startseite