Café Society Regie: Woody Allen



von

Der junge Bobby Dorfman (Jesse Eisenberg) will nicht länger im Familiengeschäft, einem Juwelierladen in der Bronx, arbeiten und beschließt, seinen Onkel Phil (Steve Carell) zu besuchen, der als Agent in Hollywood lebt. Das Geschäft läuft gut, schließlich befinden wir uns in den Dreißigern, der Goldenen Ära des US-Kinos – die Cocktail­partys sind glamourös, und die Sonne scheint immer.

Als Bobby endlich zu seinem Onkel durchgelassen wird, bekommt er tatsächlich einen Job – in der Poststelle – und verliebt sich in Phils Sekretärin, Vonnie (Kristen Stewart). Die hat zwar einen Freund, trifft sich aber gern mit dem Jungen, der mit seinen schlecht sitzenden Anzügen in der Glitzerwelt Hollywoods aussieht wie eine Figur von Charles Dickens. Er lernt, sich anzupassen, doch die Filmwelt erscheint ihm schal und oberflächlich. Er beschließt, nach New York zurückzukehren, um mit seinem Bruder, dem Gangster Ben, einen Nachtclub zu eröffnen, und macht Vonnie einen Antrag. Die scheint nicht abgeneigt, bis ihr Freund, ein verheirateter Mann, sich von seiner Frau trennt.

Eine Geschichte über das Kino

Bobby kehrt mit leeren Händen nach New York zurück. Auch als sein Club ein riesiger Erfolg und er der gefragteste Mann des Nachtlebens wird, er die hübsche Veronica (­Blake Live­ly) heiratet und eine Familie gründet, denkt er die ganze Zeit an Vonnie aus Hollywood, die zur Verkörperung dieses Ortes wird, an dem Träume erfüllt und Illusionen geschaffen werden.

„Café Society“ handelt also vom Kino selbst, von Woody Allens Faszination für das alte Hollywood und seiner Abneigung gegen das Filmbusiness, das selbst die New Yorker Unterwelt wie einen Ort moralischer Integrität erscheinen lässt. Der Plot ist simpel, die Dialoge sprühen nur selten, aber die warmen Farben, die Nostalgie, das alte jüdische New York und Jesse Eisenbergs nervöse Darbietung nach Art des Meisters erzeugen doch das vertraute Woody-Allen-Gefühl, und Kristen Stewart wird so betörend und charmant inszeniert, dass ­Blake Live­ly gegen sie wie Mutter Beimer wirkt. Keine geringe Leistung.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Woody Allen :: Irrational Man

Midnight In Paris  :: Regie: Woody Allen


ÄHNLICHE ARTIKEL

The Smashing Pumpkins kündigen Sequel-Album zu „Mellon Collie And The Infinite Sadness“ an

Die Smashing Pumpkins wollen mit dem Anschluss zum Jubiläum ihres dritten Studioalbums 2021 auf Tour gehen.

Kate Winslet schämt sich für Arbeit mit Woody Allen und Roman Polanski

Nach der Sensibilisierung für sexuellen Missbrauch durch MeToo würde Kate Winslet ihre Darstellungen in „Der Gott des Gemetzels“ und „Wonder Wheel“ am liebsten ungeschehen machen.

Woody Allen gewinnt Christoph Waltz für seinen neuen Film

Der letzte Film des Regisseurs wurde in Europa immer noch nicht veröffentlicht. Nun arbeitet Allen an einem neuen Projekt, das nicht weniger kontrovers diskutiert werden dürfte.


The Smashing Pumpkins kündigen Sequel-Album zu „Mellon Collie And The Infinite Sadness“ an

An diesem Wochenende ist es 25 Jahre her, dass die Smashing Pumpkins „Mellon Collie And The Infinite Sadness“ herausbrachten. Die Band um Billy Corgan feiert das Jubiläum in großem Stil mit der Bestätigung eines Sequel-Werks zu ihrem dritten Studioalbum. Das Album-Release soll von einer für 2021 geplanten weltweiten Arenatour begleitet werden. Ursprünglich hatte die Band vorgesehen, die Einzelheiten der Tour am 22. Oktober 2020 bekannt zu geben. Aufgrund der anhaltenden Coronavirus-Pandemie mussten sie ihre Pläne jedoch auf das kommende Jahr verschieben. Stattdessen nahmen Corgan und Schlagzeuger Jimmy Chamberlin in der Nacht von Donnerstag auf Freitag an einer Zoom-Konferenz teil. Währenddessen sprachen…
Weiterlesen
Zur Startseite