Highlight: Kritik: „Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers“ – Shetland-Ponys gegen Sternzerstörer? WTF?

Caitlin Moran All About A Girl


Johanna Morrigan hat die falsche Postleitzahl, das ist ihr größtes Problem. Sie lebt in einem Sozialbau in Wolverhampton, die 80er-Jahre sind gerade vorbei, bald wird sie 15. Vater ist ein Alkoholiker, der sich für einen verhinderten Rockstar hält, der Rest der Familie schlägt sich so durch. Johanna hat Glück, sie findet einen Ausweg. Eines Tages hört sie John Peels Radiosendung und fängt an, über Musik zu schreiben. Liebe, Sex, Enttäuschungen, skurrile Begegnungen und viele Identitätskrisen folgen. Am Ende dieses wunderbaren, wilden Buchs ist Johanna immer noch nicht volljährig und doch schon fast in London angekommen. Stolpernd, aber mutig.

Caitlin Moran gilt seit ihrem Manifest „How To Be A Woman“ als Großbritanniens schärfste Feministin, Gesellschaftskritikerin und Chronistin der Arbeiterklasse. Natürlich hat ihr erster Roman stark autobiografische Züge. „All About A Girl“ ist nicht bloß ein weiteres Coming-of-Age-Lehrstück, es ist ein energischer Weckruf, die Alltagslethargie mit Leidenschaft zu bekämpfen. Dann schafft man es auch raus aus Wolverhampton.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Max Goldt :: Räusper

Ali Eskandarian :: Die goldenen Jahre

Tobi Dahmen :: Fahrradmod


ÄHNLICHE ARTIKEL

Ist Britpop schuld am Brexit-Desaster?

Vor 25 Jahren erschien die Debütsingle von Oasis, und Blur gaben mit „Parklife“ den Startschuss für Cool Britannia. Plötzlich war man wieder wer. Die Protagonisten des ­neuen kulturellen Selbstbewusstseins antichambrierten bei Premier­minister Tony Blair. Vielleicht war das der Beginn des heutigen Separatismus. Ein Frontbericht aus London

Nach peinlichem Eklat um Natalie Portman: Moby cancelt Lese-Tour für sein neues Buch

Moby hat seine bevorstehenden Lesungen im Rahmen der Veröffentlichung seines Buchs „Then It Fell Apart“ abgesagt. Der Musiker und Autor reagiert damit auf die Kritik, die ihm entgegenschlug, nachdem er in seiner neuen Biografie behauptet hatte, eine kurze romantische Liaison mit Natalie Portman gehabt zu haben.

Deshalb hatte sich David Bowie vor James Bond unter dem Küchentisch versteckt

Ende der Siebziger lebte David Bowie zurückgezogen in Genf. Dennoch freute er sich über den Besuch von Roger Moore. Bis der am nächsten Tag wieder klingelte. Und dann immer wieder, jeden Tag. Bowie wusste sich irgendwann nicht mehr zu helfen.


„Black Christmas“ im Mediabook: Tödliche Weihnachten (Test)

Für viele Menschen ist Weihnachten die Zeit der Besinnlichkeit, des Zusammenkommens und der inneren Ruhe. Für eine Gruppe junger Frauen aus einem Studentenwohnheim gibt es allerdings statt eines fröhlichen Weihnachtsfests den blanken Horror, als eines Abends das Telefon klingelt und ein anonymer Anrufer Obszönitäten ins Telefon stöhnt und droht, alle umzubringen. Die Studentinnen nehmen den Anruf zunächst nicht ernst, doch als eine ihrer Freundinnen scheinbar spurlos verschwindet, suchen sie Hilfe bei der Polizei, die allerdings die Sache auch nicht weiter verfolgt, sondern als Nebensächlichkeit abstempelt. Erst als eine Leiche entdeckt wird und weitere Studentinnen verschwinden, nimmt sie sich der Sache…
Weiterlesen
Zur Startseite