aktuelle Podcast-Folge:

Calexico And Iron & Wine Years To Burn


City Slang

Durch eine Märchenwelt voller entzückender Fingerpickings und Gesangs­harmonien, Pedal-Steel-, ­Piano- und Fuzzgitarren-Ornamente schlängelt sich „Midnight Sun“, erzählt vom König der Vögel und von der Königin der Herzen, von verwunschenen Städten, die im Schlaf versinken, von Menschen, die zu Stein werden, und von Vögeln, die Lieder und Landkarten einer bisher unentdeckten Welt mitbringen.

Willkommen in dem Zauberland, in dem Americana und Indie-Folk aufeinandertreffen! Vor knapp 15 Jahren waren Sam Beam von Iron & Wine und Joey Burns und John Convertino von Calexico schon einmal dort: mit der gemeinsamen EP „In The Reins“. Auf „Years To Burn“ setzen sie ihre Entdeckungsreise nun fort.

„Years To Burn“ von Calexico And Iron & Wine jetzt hier bestellen

Zwar wird die in Nashville aufgenommene Platte mit Country eingerahmt. Am Anfang steht „What Heaven’s Left“ (bei dem Paul Niehaus’ Pedal-Steel ein bisschen mehr im Vordergrund stehen darf, während sich Trompeter Jacob Valenzuela etwas zurücknimmt) und am Ende das in Mondlicht getauchte „In Your Own Time“. Dazwischen zerfließen die musi­kalischen Welten von Calexico und Iron & Wine aber mehr und mehr.

„Father Mountain“, „Follow The Water“ oder eben „Midnight Sun“ empfinden mit wohlig warmen Klangbildern und bittersüßen Melodien das Hippie-Timbre von Crosby, Stills, Nash & Young und America nach, und der langsame Walzer „Years To Burn“ dreht sich wie eine verloren gegangene Simon-&-Garfunkel-­Nummer sanft schwebend im Kreis.

„Years To Burn“ ist eine Ode an das Leben mit all seinen Komplikationen, eine Hymne auf die Suche nach der perfekten Harmonie. „Life is bittersweet“, lautet dann auch der Satz, der am Ende des Stücks (Achtung, Kalauer!) „The Bitter Suite“ steht, das mit hübsch verwobenen Finger­pickings und spanischem Gesang beginnt, dann zu einem von einem scheppernden Gitarrenriff begleiteten Jam wird und sich im dritten Teil in eine der schönsten, zärtlichsten Balladen seit Langem verwandelt.

(­City Slang)

Werbung

Jetzt in die Zukunft starten mit den neuen MagentaMobil Tarifen

Ab sofort inklusive 5G*. Jetzt in die Zukunft starten!

Mehr Infos

Mit diesen Effektpedalen lässt sich der Sound großer Gitarristen rekreieren

Ähnlich wie die Gibson Les Paul und Fender Stratocaster haben auch einige Effektpedale einen legendären Ruf. Mit ihnen lassen sich selbst simple Riffs und Melodien in ausladende, eindringliche oder bretternde musikalische Highlights verwandeln. Das sind die Lieblings-Pedals großer Musiker, mit denen sich unschlagbare Signature-Sounds auch zu Hause nachspielen lassen. Jimi Hendrix https://www.youtube.com/watch?v=wqLEg0MsSMQ Dass Jimi Hendrix Spaß am Experimentieren mit Effektpedalen hatte, ist nicht zu leugnen – der Musiker nutzte als einer der ersten Künstler seiner Zeit Pedale, um seinen Songs Multidimensionalität zu verleihen. Insbesondere der Wah-Effekt gehörte zu seinen Favoriten, er kommt in Songs wie „Voodoo Child” zur Geltung. Jack…
Weiterlesen
Zur Startseite