Cat Power Sun


Beggars VÖ: 31. August 2012


von

Früher hat sie die eigene Unsicherheit vertont. Auf „Sun“ gleicht die Musik von Chan Marshall alias Cat Power einem Selbstverwirklichungssoundtrack – vom hypnotischen Emanzipationssong „Human Being“, bei dem sie zu einer mäandernden Gitarre fordert: „You got a right to scream when they don’t want you to speak/ You got a right to be what you want to be“, bis zum Acht-Minuten-Epos „Nothing But Time“, dem zwei Akkorde genügen, um Lebenshilfe zu geben: „It’s up to you to be a superhero/ It’s up to you to be like nobody!“ Dieser Sei-einfach-du-selbst-Optimismus mag zwar manchmal etwas Naives haben, aber immerhin singt Iggy Pop mit – und der versteht was davon.

„Sun“ ist ein die Zukunft umarmendes Album, voller elektronisch aufgeladenem, ambitioniert arrangiertem Indie-Pop, der ihre einstige Begeisterung für Blues und Soul nur noch durchschimmern lässt. „Cherokee“ hat eine hübsche Klaviermelodie, „Ruin“ verarbeitet einen Latinpop-Loop, Synthie-Oktaven und eine New-Wave-Gitarre zu einem raffinierten Popkunststück. „Always On My Own“ ist eine Art Meditation, „Manhattan“ zarter Elektro-Pop. Doch nirgendwo zeigt sich das neue Selbstbewusstsein der Chan Marshall stärker als im pointierten „Peace & Love“. Nina Simones „Funkier Than A Mosquito’s Tweeter“ zitierend, rappt sie: „Peace and love is a famous generation/ I’m a lover but I’m in it to win.“

>>>> Hier geht’s zum Albumstream


ÄHNLICHE KRITIKEN

Cat Power :: „Covers“

Chan Marshall komplettiert ihre Cover-Trilogie

Cat Power :: Wanderer

Beeindruckender Folk-Blues der Schmerzensfrau und Songgöttin

Two Door Cinema Club :: Sun (Robert DeLong Remix)


ÄHNLICHE ARTIKEL

Dave Gahan: Neues Musikvideo zu „The Dark End Of The Street“

Zum ersten Mal gesungen wurde das Lied im Jahre 1967 von James Carr, dem wohl größten Interpreten, den der Deep Southern Soul je hervorgebracht hat. Auch Aretha Franklin, Cat Power und die Eels fanden Gefallen an dem Rührstück.

Dave Gahan und die Soulsavers covern Cat Powers „Metal Heart“

Im Rahmen der „Late Late Show“ mit James Corden spielte Dave Gahan gemeinsam mit den Soulsavers am Montagabend ein Cover von Cat Powers „Metal Heart“ – per Video aus Berlin. In einem kurzen Gespräch mit Corden erzählt Gahan außerdem von seinem neuen Album „Imposter“.

„Covers“: Cat Power kündigt ihr neues Album an

„Covers“ wird es heißen. Der Name ist Programm: Cat Power liefert Neuinterpretierungen unter anderem von Bob Seger, Nick Cave – und sogar sich selbst