aktuelle Podcast-Folge:

Cave Painting Light Show


Pid

„Light Show“ beginnt leise und unauffällig, fast verspielt. Ganz vorsichtig pirscht sich der Sound heran. So als würde er der Situation noch nicht ganz trauen. Dann wird es entschiedener, härtere Basslines, Getrommel. Schließlich lang gezogene, andächtige Vocals von Adam Kane. Der Titel des Songs „Light Show“ trifft es, die Melodie gibt die Regieanweisungen für die schillernde Welt, die sich vor dem geistigen Auge beim Zuhören auftut.

Die Band aus Brighton wirkt ein wenig mysteriös, der atmosphärische Sound vereint Anflüge von Afro-Pop mit alt bewährtem, aber hier veträumterem, Indierock. Erinnert mal an Fleet Foxes oder Friendly Fires. Und zugegeben: Gelegentlich befürchtet man, sich in einem Disney-Soundtrack wiederzufinden, wenn man nur die beim Hören geschlossenen Augen öffnen würde. Cave Painting, zu deutsch Höhlenmalerei, klangmalen aber insgesamt recht filigran. Am 24. September veröffentlichen die fünf Atmo-Könner ihr Debütalbum „Votive Live.“ Zunächst nur via Import.

Um vorher schon einmal in deren Welt abzutauchen, gibt’s von uns jetzt den Track „Light Show“ als Free Download.

>>>> Hier geht’s zum Download (Download via iTunes)


ÄHNLICHE KRITIKEN

Alt-J :: Fitzpleasure (Jim James Apple C Remix)

Lord Huron :: Brother

Father Sculptor :: Aristide

Werbung

Jetzt in die Zukunft starten mit den neuen MagentaMobil Tarifen

Ab sofort inklusive 5G*. Jetzt in die Zukunft starten!

Mehr Infos

Die besten Alben aller Zeiten: „Blonde On Blonde“ von Bob Dylan

Am 16. Mai 1966 veröffentlicht, war „Blonde On Blonde“ das erste Doppelalbum eines bereits etablierten Künstlers. „Es kam dem Sound, den ich in meinem Kopf hörte, diesem fließenden, quecksilbrigen Sound, so nah wie nichts zuvor“, sagte Dylan 1978. Die manische Brillanz von „Blonde On Blonde“ lässt sich kaum besser beschreiben. Den größten Teil der 14 Songs nahm Dylan im Schnelldurchgang auf – bei einer vier- und einer dreitägigen Session in Columbias Nashville-Studios im Februar und März 1966. Das Tempo der Aufnahmen reflektierte die Amphetamin-Quirligkeit, mit der Dylan selbst zwischen ständigen Tourneen neue Songs ausspuckte. „Blonde On Blonde“ war Bob Dylans…
Weiterlesen
Zur Startseite