Charlotte Gainsbourg Rest


Warner

Nie zuvor hatte sie Songs auf Französisch geschrieben. Doch der Tod ihrer Schwester Kate Barry vor vier Jahren zwang Charlotte Gainsbourg, alles neu zu justieren. Hat jemand bezweifelt, dass ihr – mit Air bereits angedeutet – das Französische steht? Auf „Rest“ (wie in R.I.P., aber auch als Bitte, zu bleiben) ergänzt es sich wunderbarst mit dem Englischen. Insbesondere bei „Ring-A-Ring O’ Roses“: Während Charlotte zunächst lasziv wie ihre Eltern wispert, bringt der englisch gesungene Part den einzigartigen Dreampop von Dubstar zurück.

Und ausgerechnet wenn die 46-Jährige die lebensmüde Schriftstellerin Sylvia Plath bemüht, resultiert das in einer lebensbejahenden Dancefloor-Gala, die wir eher von La Roux erwartet hätten („Sylvia Says“). Ansonsten rieten ihr – noch einmal Daumen hoch! – sowohl Produzent SebastiAn als auch Guy-Manuel de Homem-Christo (Daft Punk), Koautor des Titeltracks, textlich und musikalisch zur Reduktion. Charlotte Gainsbourg ist gekommen, um zu bleiben. Als Sängerin und französische Texterin.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Melancholia  :: Regie: Lars von Trier


ÄHNLICHE ARTIKEL

Charlotte Gainsbourg: Neues Album „Rest“ am 17. November

„Rest“ heißt Gainsbourgs erste Studioplatte seit acht Jahren. Die Französin holte viele prominente Mitstreiter an Bord.

Berlinale 2014: 'Nymphomaniac'-Interview mit Charlotte Gainsbourg – 'Eine prothetische Vagina aufkleben zu lassen ist nicht lustig'

Im Interview mit "Die Welt" spricht Charlotte Gainsbourg über die Herausforderungen bei den Dreharbeiten zu Lars von Triers "Nymphomaniac", der bei der Berlinale seine Premiere feiert.

Hardcore-Cut von "Nymphomaniac" feiert Premiere bei der Berlinale 2014

Die längere, sexuell explizitere Version von Lars Von Triers neuem Film "Nymphomaniac" wird bei der Berlinale im Februar Premiere feiern.


7 herausragende Musik-Dokumentationen, die Netflix zu bieten hat

Hired Gun https://www.youtube.com/watch?v=gfYbLXCHjBM Sie sind erstklassige Musiker, von denen viele bekannte Riffs und Soli stammen, aber die wenigsten würden sie auch auf der Straße erkennen: Die Musiker im Hintergrund, sogenannte „Hired Guns“, sind Profis, die sich der Musik verschrieben haben. Die gleichnamige Doku erlaubt einen tieferen Einblick ins Musikbusiness, indem die Geschichten einiger Branchengrößen erzählt werden – unter anderem waren die bereits für Alice Cooper, Bon Jovi, Metallica, Billy Joel und Kiss tätig. Für Fans von: „The Wrecking Crew“ This Is It https://www.youtube.com/watch?v=zUniG6F_RzY Auch wenn sich dieser Film auf den Performer Michael Jackson und die Proben zu seiner nie statt gefundenen letzten…
Weiterlesen
Zur Startseite