Cheyenne – This Must Be The Place Regie: Paolo Sorrentino


Delphi Kinostart: 10. November 2011


Sean Penn allein ist ein Schauwert: Bleich, mit Eyeliner, rotem Lippenstift und langen schwarzen Haaren sieht er als von Drogen gezeichneter Ex-Rockstar Cheyenne aus wie Robert Smith von The Cure. Er lebt auf einem Anwesen bei Dublin, kauft Tiefkühlpizza im Supermarkt und wird bemuttert von seiner rustikalen Frau Jane (Frances McDormand), die bei der Feuerwehr arbeitet.

Dann stirbt in New York sein Vater. Der Holocaust-Überlebende hatte sein Leben damit verbracht, einen KZ-Wärter aufzuspüren. Cheyenne beschließt, dessen Suche zu vollenden. Der Italiener Sorrentino („Il Divo“) hat einen Kunstfilm gedreht, den die einen als Katastrophe, andere als Kult bezeichnen werden.

Der Filmtitel ist einem Song der Talking Heads entlehnt, David Byrne hat zudem die Musik komponiert, und Bonos Tochter Eve Hewson tritt als Gothic Girl auf. In imposanten Landschaftsbildern schlurft Chey­enne mit traurigen Augen wie ein Gespenst durch die amerikanische Provinz. Mit einem sehr europäischen Blick erkundet Sorrentino die zerrissene Nation zwischen Barack Obama und Sarah Palin.

>>>> Sehen Sie hier unsere Galerie mit Filmbildern und Fotos der Vorpremiere

Trailer:


ÄHNLICHE KRITIKEN

David Byrne :: American Utopia

Federnde bis zappelige Bilanz: Das Spätwerk als üppiges Feuerwerk

Paolo Sorrentino :: Ewige Jugend

David Byrne & St. Vincent :: Love This Giant


ÄHNLICHE ARTIKEL

Talking Heads: David Byrne schließt Reunion mit deutlichen Worten aus

„Was auch immer die anderen aus der Band planen, es ist allein ihre Entscheidung und ich wünsche ihnen viel Glück.“

Talking Heads: Instagram-Account sorgt für Gerüchte um Reunion

Gibt es ein Comeback der Talking Heads? Ein Instagram-Account mit dem Namen „talkingheadsofficial“ sorgt derzeit für Spekulationen und Hoffnung bei den Fans.

Diese berühmten Persönlichkeiten haben (angeblich) das Asperger-Syndrom

Sie gelten als sozial auffällig, haben aber oft einen sehr speziellen Blick auf die Welt und erhebliche Spezialinteressen. Doch welche Musiker und Promis haben wirklich Asperger?


Perfect Album Closer: 15 großartige Schluss-Songs auf Platten

The Clash – “Train in Vain (Stand by Me)” vom Album „London Calling“ (1979) https://www.youtube.com/watch?v=q3Yl4ehzX-o Das letzte Lied von „London Calling“ ist schamloser Pop. The Clash bedienen sich bei sämtlichen populären (afro)amerikanischen Genres und behalten von jedem das Beste: vom Disco den Beat, vom Funk das Lead-Gitarren-Motiv, vom Soul den bettelnden Gesang, vom Blues die Mundharmonika und das Riff, vom Gospel die repetitive Coda. Sie vermischen diese Elemente zu einem für sie so seltenen Liebeslied und daraus wird – richtig! – schamloser Pop. Elliott Smith – “Say Yes” vom Album „Either/Or" (1997) https://www.youtube.com/watch?v=NcalJSO6jDY “Say Yes” beginnt als einfache Gitarrenballade. Wenn…
Weiterlesen
Zur Startseite