Spezial-Abo

Chris Rea La Passione


Edel

1995 kam Chris Rea auf die Idee, dem Helden seiner Kindheit eine künstlerische Liebeserklärung zu machen. So schrieb er nicht nur ein Album mit wenigen Liedern und vielen Melodien über den 1961 in Monza in seinem Ferrari tödlich verunglückten Wolfgang Graf Berghe von Trips, sondern wollte dazu auch gleich einen passenden Film drehen, der seine eigene Biografie mit der des Rennfahrers traumähnlich vermengen sollte.

Ein eigenwilliges Projekt, das Rea zutiefst unglücklich machte – denn die Produktionsfirma wollte sich mit den Ideen des Sängers nur bedingt anfreunden und hielt ihn zugleich auch noch davon ab, selbst die Regie zu übernehmen. Mehr als 20 Jahre später erscheint nun eine endgültige Fassung von „La Passione“, wie sie sich der Musiker ursprünglich einmal gewünscht hatte, bestehend aus einem voluminösen Bildband (darin neben einigen Male­reien von Rea auch unzählige geradezu fetischisierende Fotos von Ferraris, schwarzen Pferden und Miniaturboliden), einer radikalen und in seine Einzelteile zerlegten Neuversion des Films sowie einer Dokumentation.

Im Vergleich zu vielen anderen Produktionen Reas ist auf „La Passione“ überhaupt nichts zurückhaltend, Bluesanklänge gibt es bis auf wenige Ausnahmen („You Must Follow“) fast keine zu hören. Stattdessen wechselt sich orchestraler Pomp mit romantisch-schwülstigen Klavierstücken ab.

Dazu gibt es ein paar schöne Balladen zu hören („When The Grey Skies Turn To Blue“) und einige Hymnen, die wohl an Ennio Morricone oder Giuseppe Verdi erinnern sollen. Doch ohne die Bilder des eher amateurhaften Films ist der Kitsch zuweilen kaum zu ertragen. Traurig allerdings, dass ausgerechnet das unerwartbare „Shirley, Do You Own A Ferrari?“ mit Shirley Bassey aus lizenzrechtlichen Gründen nicht dabei ist


ÄHNLICHE ARTIKEL

Chris Rea bei Konzert in England zusammengebrochen

Der Musiker ist bei einem Auftritt in Oxford mit der Gitarre in der Hand zu Bode gestürzt. Der Gig wurde sofort abgebrochen.

Sunn O))), Grimes, Jennylee – Die Alben der Woche vom 11. Dezember

Sunn O))) geben sich noisig aber differenziert, Jennylee von Warpaint wandelt auf dunklen Solopfaden und John McCleery löst die Traditionen auf: die Alben der Woche vom 11. Dezember

ROLLING STONE präsentiert: Chris Rea auf "Santo Spirito Tour". Tickets gewinnen!

Am Freitag startet die Tour von Chris Rea, auf der er vor allem den Soundtrack zu seinem Filmprojekt "Santo Spirito" live vorstellen wird. Wir präsentieren die gesamte Tour und haben noch eine Ticketverlosung am Start.


30 Jahre "The Terminator": Cyborgs, Arnie und die Erfindung des Action-Films

Eigentlich war Arnold Schwarzeneggers Hollywood-Karriere vor 30 Jahren schon beendet, bevor sie angefangen hatte. Der österreichische Bodybuilder, der alle Körperkult-Preise abgeräumt hatte, die es zu gewinnen gab und nun auf der Suche nach einer neuen Herausforderung war, konnte zwar mit "Conan der Barbar" 1982 einen ersten Achtungserfolg verzeichnen, doch musste er sich danach den Vorwurf gefallen lassen, schauspielerisch eher limitiert zu sein. Doch mit dem Zitat "I'll Be Back" sollte er sich nur wenig später glorios in die Filmgeschichtsbücher einschreiben. Es brauchte schon die Chuzpe eines Regisseurs, der eine technische und filmische Vision verfolgt, um Arnie von seinem Los als…
Weiterlesen
Zur Startseite