Christine And The Queens Chris



von

Die Verkürzung ihres Namens auf Chris im Titel ihres zweiten Albums verweist laut Christine And The Queens auf die Entwicklung, die sie seit ihrem Erfolgsdebüt, „Chaleur humaine“ von 2016, genommen hat.

Sie singt von ihren Erfahrungen als pansexuelle Frau („Girlfriend“, „Goya Soda“), befasst sich mit den Veränderungen, die Aufstieg und Erfolg mit sich bringen („5 Dollars“), wenn man aus der Arbeiter­klasse kommt. Musikalisch hat sie dafür auch den direkten Weg gewählt, die Tracks trocken produziert.

Ausgefuchste Drums dominieren das Album, agieren in „Doesn’t Matter“ gleichberechtigt neben der dunkel funkelnden Stimme der Französin. Mithilfe des kalifornischen Produzenten Dâm Funk jubelt sie „Girlfriend“ und „Damn (What Must A Woman Do)“ fluffigen G‑Funk ­unter. (Because/Caroline)


ÄHNLICHE ARTIKEL

Christine And The Queens‘ neuer Song „Je Te Vois Enfin“ hier im Stream

Christine And The Queens singt „Je Te Vois Enfin“, was übersetzt soviel wie „Endlich sehe ich Dich“ heißt.

Christine and the Queens: Neue EP und Kurzfilm „La vita nuova“

Nach ihrem Album „Chris“ aus dem Jahr 2018 kommt Christine and The Queens nun mit einer neuen EP zurück. Für „La vita nuova“ drehte sie zudem auch einen Kurzfilm im Pariser Opernhaus.

Christine and the Queens: Neuer Song „People I've been sad“ im Stream

Christine and the Queens ist zurück mit einem neuen Track. Bei dem YouTube-Format „Colors“ singt sie die Ballade „People I've been sad“. Ob es sich dabei um die Single eines neuen Albums handelt, ist noch nicht bekannt.