Florian Cossen Coconut Hero



von

Ein jugendlicher Außenseiter mit Todessehnsucht, ein hübsches Mädchen, ein Auskenner-Soundtrack und eine Ukulele: Die deutsch-kanadische Koproduktion „Coconut Hero“ wurde, so scheint es, nach einer Bauanleitung für Indie-Komödien gebastelt. Der 16-jährige Held heißt Mike Tyson, wird deshalb in der Schule gemobbt, lebt bei seiner lieblosen Mutter, gibt eine Todesanzeige auf seinen Namen auf, schießt sich in den Kopf, überlebt, doch bei der Nachuntersuchung findet man einen Hirntumor. Er versucht ihn geheim zu halten, fliegt von der Schule, muss in Therapie, verliebt sich in die junge Körpertherapeutin, büxt mit ihr aus, sie spielt Ukulele, Bonnie „Prince“ Billy singt „I See A Darkness“. Was dieser formelhaften Konstruktion fehlt, sind ein wenig Charme und Originalität.


ÄHNLICHE KRITIKEN

TV-Tipp: Victoria :: Regie: Sebastian Schipper

Ein furioses Kino-Experiment dokumentiert eine abenteuerliche Reise von der Nacht in den Tag. Unser TV-Tipp: „Victoria" auf Arte.

Susanna White :: Verräter wie wir

Lorenzo Vigas :: Caracas, eine Liebe


ÄHNLICHE ARTIKEL

Hausbesuch bei Ennio Morricone: „Immer diese romantische Vorstellung vom Komponisten, der am Klavier klimpert!“

Genial, selbstbewusst, mürrisch: Der größte lebende Filmkomponist empfängt den ROLLING STONE - und räumt gleich mal mit allen Klischees auf. Ton ab für Ennio Morricone.

Pearl Jam: Das neue Album „Gigaton“ wird in Dolby Atmos im Kino zu hören sein

Zwei Tage vor dem Release haben Fans von Pearl Jam die Möglichkeit, „Gigaton“ in Dolby Atmos zu hören – Visuals werden das Album auf der Kinoleinwand untermalen.

Spoiler der Kinogeschichte: Sechs überraschende Wendungen

Achtung, Spoileralarm! Wir blicken auf sechs der überraschendsten Wendungen der Kinogeschichte zurück.


Hausbesuch bei Ennio Morricone: „Immer diese romantische Vorstellung vom Komponisten, der am Klavier klimpert!“

Aus dem ROLLING-STONE-Archiv 2014 Der Maestro ist genervt. Soeben hat ein TV-Journalist die Torheit besessen, den weltgrößten Filmmusikkomponisten nach der Musik zu "Spiel mir das Lied vom Tod" zu fragen. Überhaupt ist Sergio Leone, der Erfinder des Italo-Western, ein enormes Reizthema, bei dem der 85-jährige Morricone entweder wortkarg oder - noch lustiger - ganz patzig wird. Schließlich habe er, wie Morricone immer wieder betont, um die fünf hundert Filmmusiken geschrieben, von seinem nicht-filmischen Werk mal ganz abgesehen. Aber immer wieder wollen alle über die Leone-Filme sprechen, "vor allem in Deutschland", wie er pikiert hinzufügt. Kein Wunder also, dass der Künstler…
Weiterlesen
Zur Startseite