Craig Finn Clear Heart Full Eyes


Full Time Hobby/Rough Trade VÖ: 27. Januar 2012


von

Im vergangenen Sommer machten The Hold Steady ein paar Monate Pause, ihr Sänger nicht. Craig Finn zog nach Austin, Texas und nahm sein erstes Soloalbum auf. Er wollte mal etwas anderes machen, aber er kann eben doch nicht aus seiner Haut: Allein wie Finn seine Geschichten erzählt, dieser trockene Vortrag – das erinnert doch immer sehr an den brillanten Brillenträger-Rock seiner Band, die diesmal durch Sessionmusiker ersetzt wurde. Sie fügen sich so geschickt in Finns Kosmos ein, dass man gar nicht hört, dass jedes Stück in nur zwei, drei Takes aufgenommen wurde.

Wer die schlauen Songs von The Hold Steady schätzt, wird sich auch auf „Clear Heart Full Eyes“ zu Hause fühlen: Es geht um verzweifelte Liebespaare, Depressionen, Betrug, prekäre Lebensverhältnisse – ein Panorama, wie es amerikanischer nicht sein könnte. „New Friend Jesus“ klingt zwar verdammt nach „(Don’t Go Back To) Rockville“, doch Finns Geschichten sind immer originell, und bei allem Fatalismus findet er meist noch eine tröstliche Wendung – und unter den Trümmern die letzten Reste von Optimismus. Die schnöde Realität wird Craig Finn nicht kleinkriegen.


ÄHNLICHE KRITIKEN

The Hold Steady :: A Positive Rage


ÄHNLICHE ARTIKEL

Bar-Begegnung mit Craig Finn – „Schreiben ist ziemlich einsam“

Der Sänger von The Hold Steady über sein neues Solo-Album „A Legacy Of Rentals“, wie Wahrheiten ganze Lebensentwürfe ins Wanken bringen können und das Aquarium als dunkel-funkelnde Metapher. Gewinnen Sie zur Tour die neue Platte auf Vinyl.

Die Alben der Woche vom 11. September 2015 – mit Low, The Libertines und Richard Hawley

Low sind so originell und überraschend, wie es nur geht, The Libertines kehren aus der Abstinenz zurück und Richard Hawley beweist, dass er ein großer Nostalgiker ist.

Franz Nicolay: Exklusive Videopremiere von "Marfa Lights" + Tourdaten

ROLLING STONE zeigt das farbenfrohe Video zu "Marfa Lights" von Franz Nicolay.