Crocodiles Picture My Face


Souterrain Transmissions

Steht ihnen eigentlich ganz gut, wenn sich die Crocodiles mal nicht so ernst nehmen. Was ihnen in ihren Interviews, in denen sie manchmal gerne cool und knochentrocken Blödsinn erzählen, ganz gut gelingt, vergessen sie auf der Bühne leider zu schnell. Da stehen sie dann oft regungslos  mit ihren bereits von Velvet Underground aufgetragenen Jacken und Brillen und nehmen sich fast ein wenig zu wichtig.

Hier covern sie jedoch recht unbeschwert den Song „Picture My Face“ von den kanadischen 80er-Jahre-Punks der Teenage Heads (die mit dem Song inzwischen sogar im Frühstücksfernsehen auftreten) – mit einem munteren Keyboard-Gedudel, das klingt, als hätten die Crocodiles in letzter Zeit Helen Love für sich entdeckt.

Mal ganz salopp gesprochen: Macht Laune!

Crocodiles – Picture My Face by Souterrain Transmissions

>>>> Hier unser Interview zum Release des letzten Albums „Endless Flowers“

Die Crocodiles live:

08.09. Berlin, Berlin Festival

10.09. AT-Wien, Chelsea

11.09. München, Feierwerk

12.09. Köln, Gebäude 9

20.09. Frankfurt, Zoom

21.09. Hamburg, Reeperbahn Festival


ÄHNLICHE ARTIKEL

Crocodiles im Interview: "Ein Bier, bitte!"

"Endless Flowers" titelt das neue und zweite Album des kalifornischen Quartetts Crocodiles. Mit Blumen hat das neue Werk, das die Band im vergangenen Winter in Berlin aufgenommen hat, jedoch wenig zu tun. Dafür spielen Helmut Katzenflugen und eine Portion Größenwahn ihre Rollen. Welche genau, klärten wir im Interview.

Crocodiles: Teaser zum neuen Album "Endless Flowers"

Berlin hat ihnen das Hirn verdreht. Das erfährt man von Soutterain Transmissions, der neuen Labelheimat der Crocodiles. Und man hört es auf ihrem neuen, dunklen, dem Feedback frönenden Pop-Album "Endless Flowers", das am 01. Juni erscheint. Wir haben erste Hörproben.


Zum Tod von Meisterregisseur Nicolas Roeg: Im Sog der Leidenschaften

Nicolas Roeg war immer ein Außenseiter des Kinos geblieben. Fast könnte man sagen, dass er diesen Platz ganz bewusst verteidigt hatte vor den (allerdings spärlichen) Versuchen, ihn zum Klassiker des experimentellen Kinos zu erheben. In fast allen seinen Filmen porträtierte er ganz buchstäblich Außerirdische, Verstoßene, dem Höllensumpf der Gesellschaft entflohene Sonderlinge, die dem Ruf der Wildnis auf Gedeih und Verderb verfallen sind und zwanghaft nach ihrer Identität suchen. Natürlich kennt die ganze Welt „Wenn die Gondeln Trauer tragen“ (1973), der im englischen Original so wundervoll wie weltabgewandt „Don’t Look Now“ heißt. Eine inzwischen kultisch verehrte und gespenstische Meditation über den…
Weiterlesen
Zur Startseite