Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


Curtis Mayfield Keep On Keeping On: Studio Albums 1970–1974



von

Das wichtigste Falsett des Soul. ­Curtis Mayfield hatte nicht nur ­eine tränentreibend schöne Stimme, er popularisierte auch das, was man gemeinhin Marvin Gaye zuschreibt: den Autoren-­Soul. Sein erstes Soloalbum, „Curtis“, erschien ein Jahr vor „What’s Going On“ und ist ein geschlossenes Werk, das sich mit dem schwarzen Amerika befasst. Schon mit den Impres­sions war Mayfield neue Wege gegangen: eigene Songs, ein eigenes Label, ein durch die Bürgerrechts­bewegung geprägtes Selbstbewusstsein.

Mayfields 1970 veröffentlichtes Solo­debüt adressiert gleich zu Beginn „niggers“ wie „whiteys“, denn es gibt nur eine Hölle für alle. Der dem psychedelischen Zeitgeist entsprungene Funk, eigentümlich sperrig zunächst, entfaltet sich in dem fast acht Minuten langen Opener, setzt den Ton, der in den knapp neun Minuten von „­Move On Up“ zu unerreichten Höhen geführt wird. Man spürt noch heute das Kondenswasser, das von den Decken der Clubs auf die Köpfe der Tänzer tropfte. Besser geht es kaum. Doch es sind die Balladen, die am nachhaltigsten wirken: Die politische Poesie von „The Other Side Of Town“ und „We The People Who Are Darker Than Blue“ berührt auch 48 Jahre später.

🛒  Hier das Vinyl-Set bestellen

Mayfield hatte eine Formel gefunden, die dann seine folgenden Alben (und Generationen von Künstlern) prägte. „Roots“ beginnt mit dem sanft treibenden „Get Down“, seinem bewährten Percussions-Bläser-Wah-Wah-­Muster und gönnt sich sogar ­eine Abschweifung zum Blues. „Back To The World“ und „Sweet ­Exorcist“ fehlt dann etwas die Dringlichkeit – ­Nörgeln auf hohem Niveau, denn die Alben zählen zur Essenz des Siebziger-­Soul.
Die Box schummelt übrigens, es fehlt das Ende 1974 veröffentliche „Got To Find A Way“. So bleiben die ersten vier remasterten Studioalben auf CD oder 180g-Vinyl in Gatefold-Covern – bei „Roots“ wurde sogar an die perforierte Lasche gedacht, mit der man den ausklappbaren Curtis-Mayfield­Sternzeichenkalender abtrennen kann. Macht sich gut im ­Büro. (Rhino/Warner)


ÄHNLICHE ARTIKEL

Die besten Alben aller Zeiten: „Curtis“ von Curtis Mayfield

Curtis Mayfield begründete den Autoren-Soul, weil er für sich und seine Band, The Impressions, schon früh die Songs selbst schrieb und ab 1968 bei der eigenen Plattenfirma Curtom veröffentlichte.

Die 100 besten Soul-Alben (Teil 4)

Unsere aktuelle Ausgabe widmet sich ganz den schönen Soul-Momenten und versammelt die 100 besten Soul-Alben aller Zeiten. Heute gibt es den letzten Teil dieser Liste mit den Plätzen 25 - 1. Hier kann man sie sich ab sofort hier ansehen und anhören. Mit dabei sind u.a.: Curtis Mayfield, Ann Peebles, Leroy Hutson, Sam Cooke, Michael Jackson. Hier können Sie im rdio-Player in die entsprechend gekennzeichneten Songs reinhören.

Die 100 besten Soul-Alben (Teil 4)

Unsere aktuelle Ausgabe widmet sich ganz den schönen Soul-Momenten und versammelt die 100 besten Soul-Alben aller Zeiten. Heute gibt es den letzten Teil dieser Liste mit den Plätzen 25 - 1. Hier kann man sie sich ab sofort ansehen und -hören.


Gegen Corona-Langeweile in der Selbstisolation: Das sind die besten Serien zum Binge-Watchen

Serien mit einem hohen Binge-Faktor vereinnahmen gerne die komplette Abendplanung, aber wer kann schon ausschalten, wenn ein Highlight das nächste jagt. Oder die Cliffhanger so viel anteasern, aber doch so viel auslassen, dass man gar nicht anders kann, als auf „Nächste Folge“ zu drücken. Diese Serien gibt es auf bekannten Streaming-Plattformen und bieten was für viele Geschmäcker. Ob nun zeitintensives Crime-Drama, kurzer Thrill oder witzige Sitcom. Die Klassiker The Sopranos (Sky) Für viele Serienfans ist die HBO-Serie von 1999 eine ihrer absoluten Favoriten. Neben der herausragenden Story ist die Sendung quasi ein Vorreiter für viele Qualitätsserien. So ist die Serie…
Weiterlesen
Zur Startseite