Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search

Daft Punk Human After All

Sony

Kommentieren
0
E-Mail
Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von

Ein Witz zur rechten Zeit kann erschöpfte Techno-Bollerer zum Lächeln bringen – aber warum Daft Punk gleich als Klassenkasper in Roboterkostümen den Disco-Club stürmen müssen, weiß der Himmel. Den Cyber-Rap-Stil, den sie auf einigen Stücken des tollen “Discovery”-Albums von 2001 probierten, haben sie jetzt auf ein ganzes Album gestreckt, das unseligerweise auch noch satirische Untertöne hat und die Robotisierung der Welt diskutiert (wie Kraftwerk vor 27 Jahren). Die schädelspaltenden Sounds von früher, jetzt als Elektroramsch. Eine Demontage, über die die zwei Franzis sicher selbst lachen.

Kommentieren
0
E-Mail

Nächster Artikel

  • Radiohead “The Bends”
    12. März 2015

    Radiohead am Scheideweg. Auf "The Bends" deuteten Radiohead ihren Hang zum Artifiziellen bereits an. Und wenn es Britpop-Momente im Schaffen der Band gab, dann fanden sich sich auf diesem Album.

Vorheriger Artikel
  • Sonic Youth Bad Moon Rising

    Nachdem ihr erstes offizielles Album „Confusion Is Sex“ Sonic Youth als lärmende No-Wave-Band präsentierte, legte die Band ihre Songs auf „Bad Moon Rising“ in ein apokalyptisches Gewand – und fand doch zu einer konziseren Form des Songwritings, aus der erste Klassiker wie „Death Valley 69“ entstanden.