Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


DAS ARCHIV – Rewind: Lou Reed Coney Island Baby


RCA LOCAL (SONY MUSIC)


von

Glückliche Siebziger! Lou Reed brachte alle paar Monate eine Platte heraus, und manche waren sogar gut. Zum Beispiel „Coney Island Baby“, 1976. Davor hatte Reed „Metal Machine Music“ aufgenommen, „which had had an unusual high number of returns and was taken off the market in 3 weeks“, wie er sich ungern erinnert. „I had no money and no guitars. The roadies had taken them when they hadn’t been paid.“ Der Typ von der Plattenfirma, ein Freund von Lou, nahm ihm das Versprechen ab, kein „Son Of Metal Machine Music“ aufzunehmen. Reed „had not had my taxes paid for the last 5 years“. Dann rief der Typ von der Plattenfirma an und sagte: „Okay, pick a Studio and go in and make a rock record.“ Lou: „And so I did.“

So kaltschnäuzig lapidar kann nur Lou Reed sein. „Coney Island Baby“ ist bester Reed-Rock – es spielen Bruce Yaw, Michael Suchorsky und Bob Kulick. Die trockenen Stücke werden manchmal von einem albernen Background-Chor begleitet, aber Lou haut wie beiläufig seine Straßenpoesie heraus. „Charlie’s Girl“, „She’s My Best Friend“, „Kicks“. Und dieser aufreizende Sprechgesang! Lou Reed hat nicht viele Nachfolger unmittelbar inspiriert (allerdings ausgerechnet David Bowie!) – doch diese brutalen, hingeworfenen, mit Verachtung vorgetragenen Songs sind Rock ohne Roll, sinister, nachtschwarz, cool. Natürlich hören alle immer nur „Transformer“, wenn überhaupt.

Schon wahr, „Coney Island Baby“ ist schnodderig, kalt, zynisch. Erst beim lyrischen, linden „Coney Island Baby“ wird es unvermutet gefühlig. Drei Songs von 2006 wurden für die Remaster-Edition ergänzt, drei andere gibt es in anderen Versionen. Keine Songtexte. Aber Paul Nelsons ellenlange Besprechung aus dem Rolling Stone, die mit dem Satz schließt: „You can play on my team any day, Lou.“ War damals auch ein fröhlicheres Geschäft.

Lou Reed ist am 27. Oktober im Alter von 71 Jahren verstorben – lesen Sie hier unseren Nachruf zu Tod von Lou Reed.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Steve Cropper :: Fire It Up

Der legendäre Soul-Sideman tritt aus dem Schatten

Kritik: Stephen King: „Später“ – die Geister, die er rief

Dritter Roman für Kings „Hard Cased Crime“-Reihe: Ein Junge sieht Tote – und wird deshalb von Erwachsenen missbraucht

Daft Punk :: Random Access Memories

Daft Punk tun zwar noch immer so, als bestünden sie nur aus Schaltkreisen, als kämen sie aus dem All und...


ÄHNLICHE ARTIKEL

The Rolling Stones und „Exile On Main Street“: Stolze Außenseiter

„Die Stones mögen kein Zuhause mehr haben“, sagte Keith Richards zu den Aufnahmen, „aber wir kriegen unser Ding trotzdem geregelt.“

Die meistunterschätzten Alben aller Zeiten: Lou Reed – „The Raven“

Lou Reed stieß viele Hörer mit seiner klaustro­phobischen, wohlig­gruseligen Verneigung vor Edgar Allan Poe ab. Dabei gibt es hier viel zu entdecken.

„Soberish“: Liz Phair kündigt erstes Album seit elf Jahren an

Die Singer-Songwriterin kündigt ihr Album „Soberish“ für den 4. Juni dieses Jahres an. Und veröffentlicht ihre neue Single „Spanish Doors“.


Die meistunterschätzten Alben aller Zeiten: Lou Reed – „The Raven“

Lou Reed ahnte schon, dass er seinem Publikum mit „The Raven“ viel zumutet, deshalb gibt es neben seiner bevorzugten Doppelalbum-­Version noch eine Sparvariante für ­alle, die keine Geduld für lange Textpassagen ha­ben. Dabei sind die Schauergeschichten ja das Herz dieses Projekts. Reed hatte Edgar Allan Poe entdeckt und sich die Texte ausgesucht, die ihn am meisten ansprachen – darunter „The Fall Of The House Of Usher“, „The Pit And The Pendulum“ und „The Tell­-Tale Heart“, es ist keine prätentiöse, eher eine überraschend offensichtliche Auswahl. „Perfect Day“ mit Antony Hegarty Dann mischte er sie vorsichtig, aber ohne allzu viel Ehrfurcht mit…
Weiterlesen
Zur Startseite