Highlight: Sylvester Stallone: Alle „Rocky“- und „Rambo“-Filme im Sterne-Ranking

DAS ARCHIV – Rewind: Lou Reed Coney Island Baby


RCA LOCAL (SONY MUSIC)

Glückliche Siebziger! Lou Reed brachte alle paar Monate eine Platte heraus, und manche waren sogar gut. Zum Beispiel „Coney Island Baby“, 1976. Davor hatte Reed „Metal Machine Music“ aufgenommen, „which had had an unusual high number of returns and was taken off the market in 3 weeks“, wie er sich ungern erinnert. „I had no money and no guitars. The roadies had taken them when they hadn’t been paid.“ Der Typ von der Plattenfirma, ein Freund von Lou, nahm ihm das Versprechen ab, kein „Son Of Metal Machine Music“ aufzunehmen. Reed „had not had my taxes paid for the last 5 years“. Dann rief der Typ von der Plattenfirma an und sagte: „Okay, pick a Studio and go in and make a rock record.“ Lou: „And so I did.“

So kaltschnäuzig lapidar kann nur Lou Reed sein. „Coney Island Baby“ ist bester Reed-Rock – es spielen Bruce Yaw, Michael Suchorsky und Bob Kulick. Die trockenen Stücke werden manchmal von einem albernen Background-Chor begleitet, aber Lou haut wie beiläufig seine Straßenpoesie heraus. „Charlie’s Girl“, „She’s My Best Friend“, „Kicks“. Und dieser aufreizende Sprechgesang! Lou Reed hat nicht viele Nachfolger unmittelbar inspiriert (allerdings ausgerechnet David Bowie!) – doch diese brutalen, hingeworfenen, mit Verachtung vorgetragenen Songs sind Rock ohne Roll, sinister, nachtschwarz, cool. Natürlich hören alle immer nur „Transformer“, wenn überhaupt.

Schon wahr, „Coney Island Baby“ ist schnodderig, kalt, zynisch. Erst beim lyrischen, linden „Coney Island Baby“ wird es unvermutet gefühlig. Drei Songs von 2006 wurden für die Remaster-Edition ergänzt, drei andere gibt es in anderen Versionen. Keine Songtexte. Aber Paul Nelsons ellenlange Besprechung aus dem Rolling Stone, die mit dem Satz schließt: „You can play on my team any day, Lou.“ War damals auch ein fröhlicheres Geschäft.

Lou Reed ist am 27. Oktober im Alter von 71 Jahren verstorben – lesen Sie hier unseren Nachruf zu Tod von Lou Reed.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Kritik „Once Upon a Time in Hollywood“: Warum bloß kopiert Tarantino sich selbst?

Quentin Tarantino widmet sich dem „Old Hollywood“, das Ende der 1960er-Jahre dem Untergang geweiht war. Mit seiner kreativen Neuerzählung steht...

Elton-John-Film „Rocketman“ :: Sex, Drugs und Glamour

Der Film von Dexter Fletcher beleuchtet in einem ekstatischen Hybrid aus Musical und Biopic den Aufstieg Johns vom schüchternen Middlesex-Knaben...

The Thing :: Deluxe Edition

Carpenters bester Film in seiner bislang besten Box.


ÄHNLICHE ARTIKEL

„Bound - Gefesselt“ im Mediabook: Sex And Crime Forever (Test)

Das Erstlingswerk der Wachowskis gibt es jetzt endlich auch bei uns auf Blu-ray. Wir haben uns das limitierte Mediabook genauer angeschaut.

Sylvester Stallone: Alle „Rocky“- und „Rambo“-Filme im Sterne-Ranking

Wer ist eigentlich besser: Rocky Balboa oder John Rambo? Hier gibt es die Antwort.

Nico: It Has Not Taken Long

Heute vor 31 Jahren verstarb Nico. Jürgen Ziemer erklärt, warum „It Has Not Taken Long“ von Christa Päffgen einer der besten deutschen Songs aller Zeiten ist.


Sylvester Stallone: Alle „Rocky“- und „Rambo“-Filme im Sterne-Ranking

Vor 37 Jahren kam „Rocky III – Das Auge des Tigers“ ins Kino – und Sylvester Stallone etablierte sich als Action-Star des Jahrzehnts (neben diesem gewissen Österreicher). Rocky und Rambo sind bis heute nicht nur seine erfolgreichsten Schöpfungen, sondern Kino-Ikonen ihrer Zeit. Was natürlich nicht ausschließt, dass sie im Kalten Krieg ihren Propaganda-Zweck zu erfüllen hatten. Podcast „Freiwillige Filmkontrolle“: Das Phänomen Rambo ROLLING STONE bringt alle Filme in ein gemeinsames Ranking. 13. Rocky V (1990) ★ Stallone war erst 44, sah aber fast schon älter aus als heute. Aufgequollen. Die 1980er waren vorbei – und nach Ende des Kalten Kriegs gingen Rocky…
Weiterlesen
Zur Startseite