Das Lächeln meines unsichtbaren Vaters Dmitrij Kapitelman



von

Der nichtgläubige Spross einer Rabbinerdynastie Leonid Kapitelman kam Anfang der 90er-Jahre mit Frau und Sohn aus Kiew nach Leipzig. Die jüdischen Kontingentflüchtlinge fanden in einem der Plattenbauviertel eine Wohnung, Leonid eröffnet einen Russische-Spezialitäten- Laden, der mehr schlecht als recht läuft. Als Leipzigs Pegida- Ableger eine ganze Straße in einem linken Szeneviertel zerlegt, fragt sich Leonids Sohn, Dmitrij, was die jüdische Identität seines Vaters eigentlich bedeute. Eine existenzielle Frage. Um eine Antwort zu finden, reist er mit ihm ins Heilige Land. Von dieser Reise durch die „Judkraine“ und die angrenzenden palästinensischen Gebiete erzählt der Journalist und Musiker Dmitrij Kapitelman ebenso klug wie witzig. Eingebettet in diese berührende Vater-Sohn- Geschichte ist eine kritische Reflektion der gegenwärtigen Verhältnisse im Nahen Osten, mit gelegentlichen Gedankensprüngen in ein Deutschland, das sich, konfrontiert mit den Schutzsuchenden dieser Welt, ebenso zerrissen zeigt wie die nahöstliche Gesellschaft. (Hanser Berlin, 20 Euro)


ÄHNLICHE KRITIKEN

Arne Reimer :: American Jazz Heroes, Volume 2

Chris Welch :: David Bowie. Ein Leben in Bildern

J. C. Gabel/Jessica Hundley :: Beyond the Beyond: Music From The Films Of David Lynch


ÄHNLICHE ARTIKEL

Interview mit Karen Duve: Wie ich Olaf Scholz zum Bundeskanzler machte

Als 2016 ihr dystopischer Roman „Macht“ erschien, musste die Autorin viel Kritik einstecken. Gerade mal fünf Jahre später ist vieles davon wahr geworden. It’s the end oft he world, wie Karen-Duve-Leser es schon kennen