Hans Steinbichler Das Tagebuch der Anne Frank


In der Schule sind die Tagebücher der Anne Frank Pflichtlektüre. Umso erstaunlicher, dass sich erst 70 Jahre nach dem Tod des Mädchens im KZ Bergen-Belsen ein deutscher Kinofilm mit ihrem Schicksal auseinandersetzt. Der Regisseur Hans Steinbichler konzentriert sich auf Annes subjektive Gefühlswelten. Im Hinterhaus reift sie zu einem wissbegierigen Teenager heran, voller Lust, sich selbst, ihre Sexualität und die Welt zu entdecken. Mit ihrer eigenwilligen Art fällt sie aus der Reihe, und, ja, wie alle Pubertierenden nervt sie mitunter. Trotz der differenzierten Herangehensweise an die Person Anne Frank ist der Film über weite Strecken lediglich ein solides Kammerspiel geworden, das sich vor allem über seine historische Bedeutung legitimiert.


ÄHNLICHE ARTIKEL

ARD-Film „Terror“: Die Zuschauer sollten richten, konnten aber nicht

„Terror“ kam als faszinierendes TV-Experiment daher. Nur könnte das Ergebnis der Zuschauerabstimmung verzerrt sein.

"Polizeiruf 110": Der Tunnel

Der "Polizeiruf 110"-Film "Denn sie wissen nicht, was sie tun" handelt von einem Anschlag - und wird deshalb heute erst um 22 Uhr gezeigt. Man wünscht ihm viele Zuschauer.


Die besten Alben aller Zeiten: „Curtis“ von Curtis Mayfield

Als der Vorsänger der Bürgerrechtsbewegung einmal auf seine Verdienste zurückblickte, rührte ihn "der Gedanke an die Sechziger fast zu Tränen. Weil wir Soulmusiker die Welt veränderten und Grenzen überwanden. Dabei gewesen zu sein ist mehr, als man verlangen kann." Erfahrungen und Bewußtsein der Unterpriviligierten bündelte sein Solodebüt "Curtis". Nie groovte Systemkritik sinnlicher und stolzer. Damit bezauberte er auch Radikale wie den Agit-Rapper Chuck D von Public Enemy: "Er war eine Stimme der Vernunft und des Protestes." Mayfield, der seine Stimme selbst als "klein und leise" beschrieb, brachte eine neue Qualität von Intimität und Intensität in den Soul, die von inniger…
Weiterlesen
Zur Startseite