Chris Welch David Bowie. Ein Leben in Bildern



von

Die Veröffentlichungsflut nach Bowies Tod machten bislang vor allem Bildbände aus. Auch dieser wirkt edel: Alles drin, von Ziggy Stardust bis zum „Let’s Dance“-Popper. Leider sind sämtliche Bilder längst bekannt und ausgerechnet die bekanntesten auf Doppelseite großgezogen. Chris Welchs („Melody Maker“) Essay vermag die zum Ende hin konfuse Foto-Chronologie (Ziggy, 1973, wird mit dem Goblin King, 1986, vermischt) nicht zusammenzuhalten. Die Ergänzungen in der Zweitauflage – Bowies Tod und das Album „Blackstar“ – wirken wie angetackert. Beim jüngsten Bild handelt es sich zudem nicht um ein Porträt, sondern um einen Schnappschuss: Bowie mit Einkaufstüte, Blick vom Paparazzi abgewandt. Sollen wir ihn so in Erinnerung behalten? (Heel, 24,99 Euro)


ÄHNLICHE KRITIKEN

Arne Reimer :: American Jazz Heroes, Volume 2

J. C. Gabel/Jessica Hundley :: Beyond the Beyond: Music From The Films Of David Lynch

Widerfahrnis :: Bodo Kirchhoff


ÄHNLICHE ARTIKEL

Interview mit Karen Duve: Wie ich Olaf Scholz zum Bundeskanzler machte

Als 2016 ihr dystopischer Roman „Macht“ erschien, musste die Autorin viel Kritik einstecken. Gerade mal fünf Jahre später ist vieles davon wahr geworden. It’s the end oft he world, wie Karen-Duve-Leser es schon kennen