ROLLING STONE-Ausgabe 07/2019 MIT EXKLUSIVER PHIL COLLINS 7-INCH SINGLE

David Bowie. Ein Leben in Bildern Chris Welch


Die Veröffentlichungsflut nach Bowies Tod machten bislang vor allem Bildbände aus. Auch dieser wirkt edel: Alles drin, von Ziggy Stardust bis zum „Let’s Dance“-Popper. Leider sind sämtliche Bilder längst bekannt und ausgerechnet die bekanntesten auf Doppelseite großgezogen. Chris Welchs („Melody Maker“) Essay vermag die zum Ende hin konfuse Foto-Chronologie (Ziggy, 1973, wird mit dem Goblin King, 1986, vermischt) nicht zusammenzuhalten. Die Ergänzungen in der Zweitauflage – Bowies Tod und das Album „Blackstar“ – wirken wie angetackert. Beim jüngsten Bild handelt es sich zudem nicht um ein Porträt, sondern um einen Schnappschuss: Bowie mit Einkaufstüte, Blick vom Paparazzi abgewandt. Sollen wir ihn so in Erinnerung behalten? (Heel, 24,99 Euro)


ÄHNLICHE KRITIKEN

American Jazz Heroes, Volume 2 :: Arne Reimer

Beyond the Beyond: Music From The Films Of David Lynch :: J. C. Gabel/Jessica Hundley

Widerfahrnis :: Bodo Kirchhoff


Die besten deutschen Songs aller Zeiten: Can - „Aumgn“

Sie lernten ihn 1970 in einer Fußgängerzone in München kennen: Vor dem Club Blow Up, in dem sie mit ihrer Band Can ein Konzert geben wollten, trafen Holger Czukay und Jaki Liebezeit einen japanischen Gammler namens Damo Suzuki, der gerade ein Straßenkonzert absolvierte – vielleicht aber auch nur ein paar Mantren und rituelle Beschwörungen murmelte. Holger Czukay ging sofort auf ihn zu und bat ihn, am Abend mit Can aufzutreten. Mit Erfolg: Wegen seines unkontrollierbaren Verhaltens kam es im Publikum zu einer Schlägerei; von diesem Konzert an arbeiteten Can und Suzuki drei Jahre lang miteinander. „Tago Mago“ heißt die dritte…
Weiterlesen
Zur Startseite
Kooperation