Podcast: Freiwillige Filmkontrolle


Mehr Infos

Highlight: Jeff Buckleys Meisterwerk „Grace“: Hallelujah!

David Bowie Welcome To The Blackout (London ’78)


„Low“ und „Heroes“ sind raue Mauerstadt-Alben, David Bowie beschrieb Todesstreifen und verkümmerte Landschaften, die von Deutschland bis nach Polen („War­szawa“) reichen. Auf der Bühne aber hatte der Musiker, der West­berlin bald den Rücken kehren würde, wieder die Farben entdeckt. Die schwarz-weiße Abend­garderobe der Weimarer Republik, 1976 auf der „Station To Station“-Tour getragen, ersetzte er auf der „Isolar II“-­Konzertreise durch Seemannskostüme und Kanarienvogel-­Gelb.

David Bowie – Welcome To The Blackout jetzt bei Amazon.de kaufen

Er trug einen Seitenscheitel, osmanische Pluderhose und Goldkettchen. Für Bowie waren die Aufführungen dennoch extrem ernste Angelegenheiten. Sein musikalischer Leiter Carlos Alomar durfte ihn und die Band bei Stücken, die keinerlei Weisung benötigen, auch mal per Diri­gentenstab leiten, der Sänger verzog dabei keine Miene.

https://www.youtube.com/watch?v=Tgcc5V9Hu3g

Anzeige

„Welcome To The Blackout“ ist nach „Stage“ das zweite Live-Dokument dieser Tournee, und es übertrifft den Vorgänger allein aufgrund der Struktur. Die 24 Stücke erscheinen in der richtigen Setlist-­Reihenfolge. Die damals aktuellen „Low“- und „Heroes“-Songs klingen erwartungsgemäß wie anrollende Maschinen („What In The World“).

Ziggy is back

Es sind die „Ziggy Stardust“-Neu­interpretationen, die seine Frische und Größe demonstrieren. Bowie, gerade mal 31, bewies Timing für das Comeback seiner populärsten Kunstfigur. Gerade mal fünf Jahre waren vergangen, seit er Ziggy beerdigt hatte. Für die Tournee ließ er die Band nun das komplette Album einstudieren, bis zu sieben Songs schafften es ins Set.

„Soul Love“ wird endlich so manisch, wie es 1972 schon hätte sein müssen, kein Traumtanz mehr, sondern eine Biene Maja auf Acid. Und der Humptata-Rock von „Hang On To Yourself“ ist nun guter Rock, der 1978 in den Punk-Kontext passte. Mit diesen Retro-Hommagen wagte Bowie viel, und er gewann.

Er brachte Superstar Ziggy zurück, und ­alle wollten hören, wie der Mann vom Mars sich zu einer Zeit machen würde, als das neue Jahrzehnt bereits am Horizont zu sehen war. (Parlophone/Warner)

David Bowie – Welcome To The Blackout jetzt bei Amazon.de kaufen


ÄHNLICHE KRITIKEN

Dylan Jones :: David Bowie. Ein Leben

McCartney, Bono, Scorsese – alle geben über Bowie Auskunft. Aber kennen sie ihn auch?

David Bowie :: Loving The Alien 1983–1988

Die ungeliebten 80er-Jahre in der bislang überzeugendsten Bowie-Retrospektive

David Bowie :: 35 Jahre „Let's Dance“

Wie David Bowie 1983 mit „Let's Dance“ seinen größten Erfolg feierte.

David Bowie :: 25 Jahre „Black Tie White Noise“

„Spiele so, als hätte es die 1950er nie gegeben!“, wies David Bowie seinen Produzenten Nile Rodgers an. Also so, als...

David Bowie :: Station To Station

Sechs Songs wie Monumente: Bowie stellte der Öffentlichkeit den Thin White Duke vor.

Die spektakuläre Rückkehr des David Bowie 2013 :: The Next Day

Das erste Bowie-Album seit zehn Jahren überraschte viele Hörer – weil es keinen neuen Sound präsentierte. Das Material an sich,...

David Bowie :: A New Career In A New Town 1977–1982

Die Alben von „Low“ bis „Scary Monsters“ in einer Box mit Raritäten und Remixes, leider ohne nennenswerte Outtakes

David Bowie :: Cracked Actor (Live In Los Angeles ’74)

Bowies Kabarettversuche als posthumes Live-Album

David Bowie :: 30 Jahre „Never Let Me Down“

Verlachte „Glass Spider“-Tour, verlachtes Album: Fast alle sind sich darüber einig, dass David Bowie mit „Never Let Me Down“ auf...

David Bowie :: Earthling

Mit seinen Jungle-Rhythmen war David Bowie einen Tick zu spät – aber das Material auf „Earthling“ war stark genug.

David Bowie :: 40 Jahre "Low"

Warum „Low“ auf elektronischen Rock so starken Einfluss hatte – und es dennoch bis heute keinem gelungen ist, exakt so...

David Bowie :: Young Americans

Eines seiner stimmigsten Werke, und das mit nur sieben Eigenkompositionen und einem Coverstück.

David Bowie :: Tonight

Alle hassen dieses Album. Warum eigentlich?

David Bowie :: Who Can I Be Now? (1974-1976)

Zweite Box mit Alben des großen Pop-Eklektikers – leider ohne überraschende Zusätze, dafür mit vielen Remixes

David Bowie :: Five Years 1969-1973

Bislang umfassendste Rückschau der frühen Jahre

David Bowie :: Blackstar

Mit Prog-Rock, Jazzsaxofon und Elektroschlieren zu neuen Ufern

Iggy & The Stooges :: Ready To Die

Bereit abzutreten? Von wegen! Die Proto-Punks rocken weiter, allerdings weniger wuchtig als früher

David Bowie :: Aladdin Sane

Wie David Bowie altertümlichen Rock’n’Roll um ein paar fixe Einfälle, Vaudeville und Klavier erweiterte

David Bowie :: The Next Day

"The Next Day" ist ein bunt schillernder Bowie-Setzkasten, der zum Abschluss in dräuender Endzeitstimmung schwelgt: „And I tell myself, I...

Moon :: Regie: Duncan Jones

David Bowie - Station To Station

David Bowie :: Live Santa Monica '72


ÄHNLICHE ARTIKEL

David Bowie: Ziggy Stardust wird zur Barbie – Mattel bringt eigene Puppe heraus

Zum 50. Jubiläum von „Space Oddity“ bringt der amerikanische Spielzeug-Hersteller Mattel nun eine Barbie im Bowie-Look heraus. Für einen stolzen Preis ist die Plastikfigur im Glitzer-Kostüm ab sofort erhältlich.

Jeff Buckleys Meisterwerk „Grace“: Hallelujah!

Für David Bowie war es eines seiner Alben für die einsame Insel. Bis heute bleibt der viel zu früh verstorbene Jeff Buckley mit seiner einzigen kompletten LP verbunden.

Todesursache: Woran starb David Bowie?

David Bowie war einer der größten Musiker der Popgeschichte. ROLLING STONE blickt auf seinen Tod im Jahr 2016 zurück.

Anzeige

MagentaTV erleben: Jetzt MagentaZuhause mit TV zum Aktionspreis bestellen!*

  • 100 Sender Live-TV
  • Megathek mit Top-Serien & Filmen
  • Highspeed-Internet mit bis zu 100 MBit/s
  • 24,95 € mtl. i.d. ersten 6 Monaten*

Hier Angebot sichern

David Bowie: Ziggy Stardust wird zur Barbie – Mattel bringt eigene Puppe heraus

Am Donnerstag (11. Juli 2019) gab der Spielzeugkonzern Mattel bekannt, dass in Zusammenarbeit mit dem „David Bowie Archive“ eine ganz besondere Barbie-Puppe produziert wurde. Zum 50. Jubiläum seines legendären zweiten Studioalbums „Space Oddity“ ist nun eine Figur im berühmten Streifenoutfit des Bowie-Alter-Egos „Ziggy Stardust“ erhältlich. Für rund 5o US-Dollar kann die Puppe im Space-Suit auf der Website von Mattel bestellt werden. Zum Jubiläum des Albums wird unter anderem auch eine von Bowie inspirierte „Vans“-Kollektion auf den Markt gebracht. Die Schuhe zieren beispielsweise das Cover von Bowies letztem Album „Blackstar“ und „Alladin Sane“ von 1973. David Bowie starb am 10. Januar 2016…
Weiterlesen
Zur Startseite