Highlight: The Name Of This Band Is Talking Heads: Alle Alben der Talking Heads bewertet

David Byrne American Utopia


Keine Bildungsbürgerparty der letzten vier Jahrzehnte, die ohne seine New Yorker Funkiness ausgekommen wäre. Von „Psycho Killer“ bis World Music: Konzeptkunst, Brian Eno und noch viel mehr packte Byrne in seine Songs, die zuweilen vor lauter Zappeligkeit platzten.

Als cooler Silver Ager zieht er nun eine federnde Bilanz. Flankiert von allerlei Musikfreunden zucken in „I Dance Like This“ zitatenreich die Electroblitze. „Everybody’s Coming To My House“ startet mit Saxofon-Intro, und alle dürfen noch einmal zum schlauen Frickelbeat tanzen.

Das morbide „Bullet“ klingt wiederum wie eine Brechtsche Moritat, instrumentiert vom Eisler der Jetztzeit. Im elegischen „Doing The Right Thing“ schwingt Byrne sich zu etwas naiver Zivilisationskritik auf, doch auch hier ruckt und zuckt es. Das Spät- als üppiges Feuerwerk. (Warner)

Kooperation


ÄHNLICHE KRITIKEN

David Byrne & St. Vincent :: Love This Giant

David Byrne & St. Vincent :: Who

Caetano Veloso & David Byrne :: Live At Carnegie Hall


ÄHNLICHE ARTIKEL

The Name Of This Band Is Talking Heads: Alle Alben der Talking Heads bewertet

Das fast makellose Gesamtwerk der Talking Heads in der ROLLING-STONE-Diskographie.

David Byrnes sensationeller Auftritt in Berlin: And The Heat Goes On!

Mit seinem Auftritt im Tempodrom in Berlin zeigt sich der ehemalige Sänger der Talking Heads mit einem außergewöhnlichen Konzert-Konzept erneut auf der Höhe seiner Kunst. Ein überwältigendes Erlebnis.

David Byrne entschuldigt sich, dass sein neues Album ohne Frauen entstand

David Byrne wurde im Internet von Fans auf den Umstand aufmerksam gemacht. Der ehemalige Sänger der Talking Heads reagierte sofort.


Zum Tod von Meisterregisseur Nicolas Roeg: Im Sog der Leidenschaften

Nicolas Roeg war immer ein Außenseiter des Kinos geblieben. Fast könnte man sagen, dass er diesen Platz ganz bewusst verteidigt hatte vor den (allerdings spärlichen) Versuchen, ihn zum Klassiker des experimentellen Kinos zu erheben. In fast allen seinen Filmen porträtierte er ganz buchstäblich Außerirdische, Verstoßene, dem Höllensumpf der Gesellschaft entflohene Sonderlinge, die dem Ruf der Wildnis auf Gedeih und Verderb verfallen sind und zwanghaft nach ihrer Identität suchen. Natürlich kennt die ganze Welt „Wenn die Gondeln Trauer tragen“ (1973), der im englischen Original so wundervoll wie weltabgewandt „Don’t Look Now“ heißt. Eine inzwischen kultisch verehrte und gespenstische Meditation über den…
Weiterlesen
Zur Startseite