Logo Daheim Dabei Konzerte

Metal Hammer Day #2: Saltatio Mortis, Avatarium, Irist

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden
Spezial-Abo
Highlight: Diese berühmten Persönlichkeiten haben (angeblich) das Asperger-Syndrom

David Byrne American Utopia


Keine Bildungsbürgerparty der letzten vier Jahrzehnte, die ohne seine New Yorker Funkiness ausgekommen wäre. Von „Psycho Killer“ bis World Music: Konzeptkunst, Brian Eno und noch viel mehr packte Byrne in seine Songs, die zuweilen vor lauter Zappeligkeit platzten.

Als cooler Silver Ager zieht er nun eine federnde Bilanz. Flankiert von allerlei Musikfreunden zucken in „I Dance Like This“ zitatenreich die Electroblitze. „Everybody’s Coming To My House“ startet mit Saxofon-Intro, und alle dürfen noch einmal zum schlauen Frickelbeat tanzen.

Das morbide „Bullet“ klingt wiederum wie eine Brechtsche Moritat, instrumentiert vom Eisler der Jetztzeit. Im elegischen „Doing The Right Thing“ schwingt Byrne sich zu etwas naiver Zivilisationskritik auf, doch auch hier ruckt und zuckt es. Das Spät- als üppiges Feuerwerk. (Warner)


ÄHNLICHE KRITIKEN

David Byrne & St. Vincent :: Love This Giant

David Byrne & St. Vincent :: Who

Caetano Veloso & David Byrne :: Live At Carnegie Hall


ÄHNLICHE ARTIKEL

Talking Heads: David Byrne schließt Reunion mit deutlichen Worten aus

„Was auch immer die anderen aus der Band planen, es ist allein ihre Entscheidung und ich wünsche ihnen viel Glück.“

Talking Heads: Instagram-Account sorgt für Gerüchte um Reunion

Gibt es ein Comeback der Talking Heads? Ein Instagram-Account mit dem Namen „talkingheadsofficial“ sorgt derzeit für Spekulationen und Hoffnung bei den Fans.

Diese berühmten Persönlichkeiten haben (angeblich) das Asperger-Syndrom

Sie gelten als sozial auffällig, haben aber oft einen sehr speziellen Blick auf die Welt und erhebliche Spezialinteressen. Doch welche Musiker und Promis haben wirklich Asperger?


Paul Kalkbrenner: Techno für die Massen

Er zelebriert die neue deutsche Techno-Kultur in Detroit, Wien, Barcelona und Paris: Paul Kalkbrenner ist Vielflieger und Flugzeug-Enthusiast - was sich gut trifft, denn er ist immerzu auf Reisen.  Juni hatte die Ein-Mann-Diskothek zwei erstaunliche Heimspiele: An zwei Abenden trat Kalkbrenner vor je 17 000 Zuhörern in der Berliner Wuhlheide auf. Ein schwarz verhängtes Mischpult, Laptop, Sampler, Sequencer, Synthesizer - er versteht sich nicht als DJ alter Schule, sondern als Musiker, der auf seinen Gerätschaften spielt, während auf dem Videowand-Triptychon pittoreske Bilder laufen: Pegel, Wasserpflanzen, Farben, Formen, Dreiklangsdimensionen. Das Publikum feiert einen Star, der nicht singt, und Hits, die man…
Weiterlesen
Zur Startseite