Highlight: The Name Of This Band Is Talking Heads: Alle Alben der Talking Heads bewertet

David Byrne & St. Vincent Love This Giant


Beggars VÖ: 07. September 2012

Von links und rechts drängt eine wild synkopierende Blaskapelle auf die Straße, und bald schon naht ein elektronisches Pumpen, das sich in einen Marsch verwandelt, zu dem sich die Festgesellschaft in Bewegung setzt. Eine schrille Parade beginnt, sammelt Fetzen eines bizarren Gitarrensolos, verlorengegangene Harmonien, poetische Textfragmente auf, wird zu einem großartigen funkelnden und schimmernden Taumel. Ein Stück wie „The Forrest Awakes“ führt vor, was Pop auch sein kann: eine lyrisch verdichtete Kostbarkeit, melodisch verknotet, frei von üblichen Inszenierungsklischees.

David Byrne und Annie Clark alias St. Vincent ist ein vielstimmiges, vieldeutiges, vielschichtiges Popmeisterwerk gelungen. Da ist etwa das mit Atari-Ästhetik spielende Moderne-Zeiten-Lamento  „I Should Watch TV“. Da ist die zartbittere New-York-Hymne „Optimist“. Und da ist das sich gegen den Beat stemmende „Lazarus“, bei dem Byrne und Clark einem abwechselnd die Sinne durcheinanderbringen.

Die Songs, die diese beiden zusammengetragen haben, sind gut. Die Arrangements noch besser. Der Kunstgriff, das komplette Repertoire mit einem Bläserensemble umzusetzen, gelingt nicht nur in seiner Ungewöhnlichkeit grandios: Mal fies und funky in „Who“ oder „Weekend In A Dust“, rhythmisch verschoben in „Lightning“ oder „Ice Age“, minimalistisch in „Dinner For Two“ oder orchestral in „Outside Of Space & Time“. Und wem das immer noch nicht reicht, für den machen in „The One Who Broke Your Heart“ noch The Dap-Kings und die Afrobeat-Band Antibalas als Gäste beim Festumzug mit.

Kooperation

Beste Songs: „Lazarus“, „The Forrest Awakes“

>>>> Hier gibt’s das Album bereits im Stream


ÄHNLICHE KRITIKEN

Angélique Kidjo :: Remain In Light

Souveräne Aneignung: Die große Sängerin covert die Talking Heads

David Byrne :: American Utopia

Federnde bis zappelige Bilanz: Das Spätwerk als üppiges Feuerwerk

St. Vincent :: Masseduction

Energisch brausender Pop über eine Trennung und ihre Folgen


ÄHNLICHE ARTIKEL

Studie: Hälfte der neuen Gitarrenspieler sind Frauen

Überraschung: Die Gitarrenmusik ist weder tot noch ausschließlich Männerinteresse, hat Marktführer Fender rausgefunden. Diese Erkenntnis kommt Jahrzehnte zu spät

The Name Of This Band Is Talking Heads: Alle Alben der Talking Heads bewertet

Das fast makellose Gesamtwerk der Talking Heads in der ROLLING-STONE-Diskographie.

Playlist: Die 13 besten Songs zum Freitag, den 13.

Zum Freitag, den 13. gibt es Songs über den Freitag, das Pech, die 13, das Unglück und das Verlieren. Mit dabei sind u. a.: Mountain Goats, Die Toten Hosen, Elvis Costello, die Beatles und Big Star.


Netflix: Das sind die besten Netflix-Serien aller Zeiten

Seit dem 16. September 2014 ist Netflix auch in Deutschland an den Start gegangen. Inzwischen gibt es den Streaming-Anbieter in über 190 verschiedenen Ländern auf der ganzen Welt mit mehr als 130 Millionen Nutzern, die täglich über 125 Millionen Serien und Filme konsumieren. Besonders beliebt sind die zahlreichen Eigenproduktionen, die es nur auf Netflix gibt, sogenannte „Netflix Originals“. Das Angebot wird ständig erweitert, und welche Netflix-Serien sich davon besonders lohnen, hat ROLLING STONE für Sie in diesem Artikel zusammengefasst. Inhaltsverzeichnis Die besten Netflix-Serien: Drama Die besten Netflix-Serien: Comedy Die besten Netflix-Serien: Horror/Mystery Die besten Netflix-Serien: Action Die besten Netflix-Serien: Sci-Fi Die besten…
Weiterlesen
Zur Startseite