Logo Daheim Dabei Konzerte

Upcoming: Blues Pills

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Tage
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden
Spezial-Abo
Highlight: Perfect Album Closer: 15 großartige Schluss-Songs auf Platten

David Byrne & St. Vincent Love This Giant


Beggars VÖ: 07. September 2012

Von links und rechts drängt eine wild synkopierende Blaskapelle auf die Straße, und bald schon naht ein elektronisches Pumpen, das sich in einen Marsch verwandelt, zu dem sich die Festgesellschaft in Bewegung setzt. Eine schrille Parade beginnt, sammelt Fetzen eines bizarren Gitarrensolos, verlorengegangene Harmonien, poetische Textfragmente auf, wird zu einem großartigen funkelnden und schimmernden Taumel. Ein Stück wie „The Forrest Awakes“ führt vor, was Pop auch sein kann: eine lyrisch verdichtete Kostbarkeit, melodisch verknotet, frei von üblichen Inszenierungsklischees.

David Byrne und Annie Clark alias St. Vincent ist ein vielstimmiges, vieldeutiges, vielschichtiges Popmeisterwerk gelungen. Da ist etwa das mit Atari-Ästhetik spielende Moderne-Zeiten-Lamento  „I Should Watch TV“. Da ist die zartbittere New-York-Hymne „Optimist“. Und da ist das sich gegen den Beat stemmende „Lazarus“, bei dem Byrne und Clark einem abwechselnd die Sinne durcheinanderbringen.

Die Songs, die diese beiden zusammengetragen haben, sind gut. Die Arrangements noch besser. Der Kunstgriff, das komplette Repertoire mit einem Bläserensemble umzusetzen, gelingt nicht nur in seiner Ungewöhnlichkeit grandios: Mal fies und funky in „Who“ oder „Weekend In A Dust“, rhythmisch verschoben in „Lightning“ oder „Ice Age“, minimalistisch in „Dinner For Two“ oder orchestral in „Outside Of Space & Time“. Und wem das immer noch nicht reicht, für den machen in „The One Who Broke Your Heart“ noch The Dap-Kings und die Afrobeat-Band Antibalas als Gäste beim Festumzug mit.

Beste Songs: „Lazarus“, „The Forrest Awakes“

>>>> Hier gibt’s das Album bereits im Stream


ÄHNLICHE KRITIKEN

Angélique Kidjo :: Remain In Light

Souveräne Aneignung: Die große Sängerin covert die Talking Heads

David Byrne :: American Utopia

Federnde bis zappelige Bilanz: Das Spätwerk als üppiges Feuerwerk

St. Vincent :: Masseduction

Energisch brausender Pop über eine Trennung und ihre Folgen


ÄHNLICHE ARTIKEL

Perfect Album Closer: 15 großartige Schluss-Songs auf Platten

Der letzte Track eines Albums trägt ebenso wie der Opener maßgeblich zur Wahrnehmung einer LP bei. Die ROLLING-STONE-Redaktion hat 15 legendäre letzte Lieder gesammelt.

Prince: Starbesetztes Tribute-Konzert – die Videos

Im Zuge der 62. Grammy-Preisverleihung wurde Prince Tribut gezollt. Hier gibt's Videos des All-Star-Auftritts.

Corona-Tagebuchnotizen von Arne Willander: FEAR OF MUSIC

Tagebuchnotizen von Arne Willander


Perfect Album Closer: 15 großartige Schluss-Songs auf Platten

The Clash – “Train in Vain (Stand by Me)” vom Album „London Calling“ (1979) https://www.youtube.com/watch?v=q3Yl4ehzX-o Das letzte Lied von „London Calling“ ist schamloser Pop. The Clash bedienen sich bei sämtlichen populären (afro)amerikanischen Genres und behalten von jedem das Beste: vom Disco den Beat, vom Funk das Lead-Gitarren-Motiv, vom Soul den bettelnden Gesang, vom Blues die Mundharmonika und das Riff, vom Gospel die repetitive Coda. Sie vermischen diese Elemente zu einem für sie so seltenen Liebeslied und daraus wird – richtig! – schamloser Pop. Elliott Smith – “Say Yes” vom Album „Either/Or" (1997) https://www.youtube.com/watch?v=NcalJSO6jDY “Say Yes” beginnt als einfache Gitarrenballade. Wenn…
Weiterlesen
Zur Startseite