Playlist: Die 13 besten Songs zum Freitag, den 13.

Playlist: Die 13 besten Songs zum Freitag, den 13.

Facebook Twitter Email Whatsapp
von

Für einige ist es ein „Grey Day“ (Madness), für viele wird es ein „Bad Day“ (Camel), anderen wird „Maxwell’s Silver Hammer“ (The Beatles) mit einem „Bang! Bang!“ auf die Rübe knallen.

Aber wie auch immer dieser „Freitag der 13.“ (Die Toten Hosen) aussehen wird, und ganz egal ob man schon ganz optimistisch seiner Freundin versprochen hat, dass man „Ankomme Freitag, den 13., um vierzehn Uhr, Christine“ (Reinhard Mey), es bleibt nunmal eine dunkle Tatsache: Die „Thirteen“ (Big Star) in diesem Freitag  bedeutet „Bad Luck“ (Harold Melvin and The Blue Notes & Social Distortion), denn „13 Steps Lead Down“ (Elvis Costello), all the way bis zur letzten Erkenntnis, dass es am Ende immer „You Gotta Lose“ (Johnny Thunders & The Heartbreakers) heißen wird.

Doch auch wenn wir uns mit dieser Playlist im Unglück wälzen – vor allem, wenn der einstmals krebskranke Warren Zevon trotzig mit Dylans Worten von seinem zu frühen „Knocking On Heaven’s Door“ singt –  wünschen wir Ihnen in den heutigen 24 „First Few Desperate Hours“ (Mountain Goats) alles Glück, das Sie brauchen, damit sie am Ende nicht die Hände über dem Kopf zusammenschlagen und rufen „What A Day That Was“ (Talking Heads).

Mountain Goats – „First Few Desperate Hours“

Die Toten Hosen – „Freitag, der 13.“

The Beatles – „Maxwell’s Silver Hammer“

Big Star – „Thirteen“

Talking Heads – „What A Day That Was“

Warren Zevon – „Knocking On Heaven’s Door“

Elvis Costello – „13 Steps Lead Down“

Social Distortion – „Bad Luck“

Carmel – „Bad Day“

Madness – „Grey Day“

Johnny Thunders & The Heartbreakers – „You Gotta Lose“

Reinhard Mey – „Ankomme Freitag, den 13.“

Harold Melvin and The Blue Notes – „Bad Luck“

Kompiliert und mit Einführung versehen von Daniel Koch

Hat Paul McCartney doch nicht „In My Life“ geschrieben?

Zwei Wissenschaftler behaupten, dass Paul McCartneys Aussage, er hätte das musikalische Arrangement des Liedes „In My Life“ geschrieben, falsch sei. Die aus dem Beatles-Album „Rubber Soul“ stammende Single ist Teil einer jahrzehntelangen Diskussion. Zwar wurde „In My Life“ ursprünglich John Lennon zugeschrieben, im Album-Beiheft ist das Duo Lennon-McCartney als Songwriter eingetragen. Zehn Jahre nach Albumveröffentlichung behauptete McCartney jedoch in einem Interview, dass er die komplette musikalische Komposition arrangiert hätte. Kurz vor seinem Tod erklärte Lennon, er hätte den Text und den Großteil der Musik geschrieben, während sein Bandkollege Teile der Harmonien beigesteuert hätte. Nun haben der Statistiker Mark Glickman von…
Weiterlesen
Zur Startseite