David Byrne & St. Vincent Who


4 AD / Beggars


von

Man hat ja schon ebenso viele spannende wie grausige Künstlerkollaborationen erlebt – das gemeinsame Album von David Byrne und Annie Clark alias St. Vincent gehört glücklicherweise zur ersten Kategorie.

„Love This Giant“ erscheint bei uns am 07. September und Maik Brüggemeyer, der die beiden für die Septemberausgabe sprach, meint, es sei ein „nicht nur dem Titel nach großes Album“.

Dennoch ist es vielleicht nicht das, was man so erwartet hätte. Byrne erklärte in dem Interview: „Als ich erzählte, ich schriebe mit Annie ein paar Songs, nickten alle freundlich. Aber als ich erklärte, dass ein Bläserensemble involviert ist, entgleisten die Gesichtszüge – ‚Oh!'“.

Who„, das es momentan bei NPR als freien Download gibt, bringt dann auch gleich in den ersten Sekunden das Bläserensemble ins Spiel und entwickelt sich zu einem groovenden, wundervollen, experimentierfreudigen Stilbastard. Was für ein Song!

Bitte mehr davon…

>>>> Zum Download (rechte Maustaste, „Speicher unter…“)


ÄHNLICHE KRITIKEN

David Byrne :: American Utopia

Federnde bis zappelige Bilanz: Das Spätwerk als üppiges Feuerwerk

St. Vincent :: Masseduction

Energisch brausender Pop über eine Trennung und ihre Folgen

David Byrne & St. Vincent :: Love This Giant


ÄHNLICHE ARTIKEL

Prince: Starbesetztes Tribute-Konzert – die Videos

Im Zuge der 62. Grammy-Preisverleihung wurde Prince Tribut gezollt. Hier gibt's Videos des All-Star-Auftritts.

Talking Heads: David Byrne schließt Reunion mit deutlichen Worten aus

„Was auch immer die anderen aus der Band planen, es ist allein ihre Entscheidung und ich wünsche ihnen viel Glück.“

Talking Heads: Instagram-Account sorgt für Gerüchte um Reunion

Gibt es ein Comeback der Talking Heads? Ein Instagram-Account mit dem Namen „talkingheadsofficial“ sorgt derzeit für Spekulationen und Hoffnung bei den Fans.


The Who: Roger Daltrey widersetzt sich Corona-Bestimmungen – „F… euch!“

Roger Daltrey scheint kein Fan der Corona-bedingten Ausgangssperre zu sein. Obwohl er mit seinen 76 Jahren zu der Gruppe der am meisten gefährdeten Menschen zählt und damit auch zu denjenigen, denen während der Krise besonders geraten wurde zu Hause zu bleiben, scheint dies den The-Who-Sänger relativ wenig zu tangieren. Grund fürs einen Widerstand seien die Freiheiten, die er durch seine ländliche Umgebung genießt. „Ich lebe am Land, das macht es einfacher“, sagte Daltrey gegenüber Express und erklärte, dass er sich seines Privilegs deswegen durchaus bewusst sei. „Ich kann mir nicht vorstellen, wie es sein muss, in London in einer Wohnung…
Weiterlesen
Zur Startseite