Spezial-Abo

Dee Snider For The Love Of Metal



von

Die Stimme ist sofort erkennbar – zumindest für alle, die in den 80er-Jahren Hardrock und Metal gehört haben. Dee Snider, ebenso greller wie kluger Kopf von Twisted Sister, nervte nie wie andere Sänger des Genres, er kreischte nicht und presste kaum, und das ist bis heute eine Wohltat.

Warum er nun unbedingt beweisen muss, dass er immer noch einer der ganz Harten ist, bleibt sein Geheimnis – „For The Love Of Metal“ (schon der Titel!) übertreibt es ein wenig mit den Bratzgitarren und Hochgeschwindigkeits–Attacken. Dabei waren die schönsten Momente bei Snider immer die nachdenklicheren (damals sagten wir „Powerballaden“), und mit 63 könnte er sich ja auch einen ruhigeren Gang gönnen.

🛒  Dee Snider – For The Love Of Metal jetzt bei Amazon.de bestellen

Aber wie singt er im Titelsong so schön? „I stood tall throughout the years/ Live to tell/ I was born to raise hell.“ (Napalm)


Kiss-Interview: Paul Stanley über die „Off the Soundboard“-Reihe und die Farewell-Tournee

Mit „Off the Soundboard: Tokyo 2001“ starten Kiss eine neue „Bootleg“-Reihe mit Live-Veröffentlichungen. Wir unterhielten uns mit Paul Stanley über das Geheimnis einer guten Setlist, Unterschieden zwischen Tommy Thayer und Ace Frehley, Peter Criss und Eric Singer, mögliche Überraschungen auf der „Farewell Tour“, Corona und dem Sturm auf das Kapitol. Kiss: Paul Stanley im Interview
Weiterlesen
Zur Startseite