Depeche Mode Exciter


Mute (EMI)


von

Aus dem ROLLING-STONE-Archiv, April 2001:

Es beginnt otherwordly. „Can you feel a little love?“, raunt es gespenstisch. Die „X-Files“ lügen nicht, Mutanten sind unter uns. „As your bony fingers close around me“, versinkt Dave Gahan in seinem Albtraum, zum stoischen Riff einer Akustik-Gitarre und rhythmischer Elektro-Statik nach Bristol-Art. Das berüchtigte Knistern, Sie wissen schon, das inzwischen etwas albern klingt und abgedroschen, hier jedoch die Dramaturgie stützt. „Death becomes me“, dräut Gahan und „pain is ready, pain is waiting.

Alles wie gehabt? Noch ein Höllentrip ins „Zillo“-Land, mehr klotziger Baukastenlärm und Dampfstrahl-Getöse aus malochenden Synthesizern? Nein. „Dream On“, so heißt der Opener, streift das Gruftige nur, wirft Schatten an die Wand, um sich sogleich zum Licht zu recken, mittels eines sublimen Refrains und einem unverschämt hübschen A-capella-Exkurs. Die reine Pop-Dialektik, die schon Gene Vincent beherrschte, die bei Depeche Mode jedoch lange verschüttet war.

Am besten verfängt das kluge Konterkarieren auf „The Sweetest Condition“, einem Steel-Guitar-getragenen, psychedelischen Blues-Shuffle von beachtlicher Intensität. „It’s a sad disease creeping through my mind“, diagnostiziert Gahan, und der Steeler transzendiert die Beklemmung mit wonniglich-schaurigem Wabern. Hätten 16 Horsepower Pop-Verstand und mehr Sinn für melodische Finessen: So könnten sie klingen. Brillant.

Was leider nicht für alle Cuts gilt. Zu oft lassen die Herren Gahan, Gore und Fletcher ihre Maschinen mellotronig schwellen, ohne ihnen dafür ein stabiles Song-Gerüst zu bauen, zu oft setzen sie auf bloße Soundmalerei. Der Anfang des eh ziemlich plump und protzig geratenen „Dead Of Night“ ist infantil: 20 Sekunden Synth-Brummen wie von einem Motor, dessen Drehzahl beschleunigt wird. Lachhaft.

Gut gelungen indes ist Produzent Mark Bell generell die Gratwanderung zwischen dem herkömmlichen Synth-Pop der Band und neueren, hipperen Codes aus den Cyberlaboren. Nur auf dem ohnehin banalen „Freelove“ rutscht Bell voll ins Klischee, indem er seinen teuren E-Gadgets zuerst unmotiviert allerlei drollige Geräusche entlockt, um unvermittelt eine Liebesballade dranzuhängen.

Umso so beeindruckender sind das an Bowie und den späten Scott Walker gemahnende, von Martin Gore gesungene „Comatose“, und das überraschend Doo-Wop-infbrmierte, melodieselige und versöhnliche „Goodnight Lovers“.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Kritik: Depeche Mode :: Spirits In The Forest

Depeche-Mode-Doku als Hybrid aus Fan-Antrittsreisen und Song-Snippets, gedreht von Anton Corbijn.

Depeche Mode :: Mode

Die gesammelten Werke der Synthie-Pop-Band

Depeche Mode :: Black Celebration/ Music For The Masses – The 12″ Singles

Depeche Mode entdecken ­Western, Klassik und House


ÄHNLICHE ARTIKEL

Kein Depeche Mode, Nine Inch Nails: „Rock’n’Roll Hall Of Fame“-Zeremonie wegen Corona abgesagt

Die jährliche Live-Zeremonie zur Aufnahme in die „Rock and RollHall of Fame“ findet dieses Jahr nicht statt. Dafür haben sich die Veranstalter etwas Anderes einfallen lassen.

Charts: Depeche Mode und Rolling Stones auf der 1

Zwei Veteranen-Bands führen die deutschen Charts an.

Depeche Mode: Arbeit an Studio-Album für 2021 läuft

Gute Nachrichten für Depeche-Mode-Fans: Laut Insiderinformationen arbeitet die Band am Nachfolger zu ihrem 2017 erschienenen Album „Spirit“.


Werbung

Eine wilde Achterbahnfahrt der Gefühle: 5 emotionale Momente in „The Last of Us“

„The Last of Us Part II“ ist ab jetzt für die PlayStation 4 erhältlich – hier erinnern wir an die emotionalsten Momente aus dem ersten Teil.

Mehr Infos
Kein Depeche Mode, Nine Inch Nails: „Rock’n’Roll Hall Of Fame“-Zeremonie wegen Corona abgesagt

Im März musste die berühmte „Rock’n’Roll Hall Of Fame“ auf Grund des Coronavirus vorübergehend ihre Türen schließen. Das Museum hat mittlerweile wieder geöffnet, doch die Zeremonie zur Ehrung von Musikern, die in „Halle“ aufgenommen werden sollen, wurde von Mai auf November verschoben. Nun findet sie gar nicht statt – zumindest nicht vor Ort. Nine Inch Nails, Depeche Mode,  The Notorious B.I.G., Whitney Houston, T. Rex und die Doobie Brothers hätten dieses Jahr auf der Bühne geehrt werden sollen. Eine etwas andere Zeremonie Nachdem die Zeremonie erst ein gutes halbes Jahr nach hinten verschoben wurde, wurde die Live-Veranstaltung in Cleveland jetzt…
Weiterlesen
Zur Startseite