Podcast: Freiwillige Filmkontrolle


Mehr Infos

Depeche Mode Black Celebration


Wer ein Feuerwerk zündet, will feiern. Das Feuerwerk in „Stripped“ aber deutete etwas Anderes an. Es klang tiefer, verzerrter, zeitlupenartig, wie die letzten Sekunden eines Lebens. Dave Gahan sang „Come with Me / Into The Trees“ und am Ende „Let me hear you crying / Just for me“.

Wegbegleiter und Plattenfirma hatten Depeche Mode abgeraten, „Stripped“ als Vorabsingle ihres Albums „Black Celebration“ auszukoppeln. Es kam ihnen zu düster vor und zu lauernd, es war auch recht langsam. Aber genau so wollten die vier Musiker wirken. Sänger Gahan in der Rolle eines Verführers, der eine „schwarze Messe“ feiert.

Mit „Black Celebration“ veröffentlichten Depeche Mode im März 1986, einen Monat nach dem Song „Stripped“, ihr riskantestes Album. Die Produzenten Gareth Jones und Daniel Miller nahmen vom Industrial-Sound des Vorgängers „Some Great Reward“ (1984) Abstand, die Maschinen Berlins, das Keuchen, Zischen und Eisenknallen war erstmal passé. Sie entwickelten einen neuartigen schlankeren Sound, der viel eleganter und gleichzeitig bösartiger war. „Black Celebration“ war ein Stachel, wie im Samthandschuh präsentiert.

Anzeige

Der Tod ist überall

Es klang nach Palästen umringt von Feuersäulen, wie im Titelstück, es klang nach einem Walzer mit dem Teufel („Dressed in Black“) oder dem Spiel auf einer Orgel, deren Pfeifen aus Skeletten bestehen („It Doesn’t Matter Two“). Das Plattencover, rote Rosen wachsen auf ein Hochhaus zu, sah aus wie von Stephen Kings „Dunkler Turm“ entnommen. Und immer den Tod im Blick, der unsere Sicht aufs Leben bestimmt: „Death Is Everywhere / There Are Flies On The Windscreen / For A Start“. Und auch immer wieder über Songs verstreut zu hören: das Ticken einer Uhr. Die Zeit läuft ab.

Depeche Mode live im Ahoy in Rotterdam, 1986.
Depeche Mode live im Ahoy in Rotterdam, 1986.

Nicht ohne Stolz berichten Depeche Mode heute darüber, wie sie mit dieser Platte gegen Vorurteile ankämpfen mussten. Die dem Re-Release von 2007 beigefügte Dokumentation zitiert mit ihrem Titel Daniel Miller: „The Songs Aren’t Good Enough, There Aren’t Any Singles And It’ll Never Get Played On The Radio“. Zu Millers Verteidigung muss man anführen, dass er sein Urteil auf die Demoversionen bezogen hatte.

Die Amerikaner standen zumindest „Stripped“ kritisch gegenüber, die dortige Plattenfirma wechselte A- mit B-Seite aus und entschied sich für das höflichere „But Not Tonight“ als Vorabsingle – auch dieser Song ein Killer-Track, für den die heutigen Depeche Mode wohl einiges geben würden, könnte Martin Gore noch derart befreit komponieren.

Martin Gore mal vier

Depeche Mode hatten 1986 viel hochklassiges Material angesammelt, der Albumvorgänger „Some Great Reward“ erschien zwei Jahre vorher, es markierte ihre längste Pause. Die zwei Stand-Alone-Singles „Shake The Disease“ und „It’s Called A Heart“ von 1985 wurden nicht, und sei es in Überarbeitungen, dem anstehenden „Black Celebration“ beigefügt – derart überzeugt war die Band davon, es auch so mit den neuen Stücken zu schaffen.

Songschreiber Gore platzierte gleich vier von ihm selbst gesungenen Stücke auf der Platte, mehr als je davor oder danach. Depeche-Mode-Studioalben sind ja sorgfältig kompiliert, die Tracklist stellt dramaturgisch meist eine Entwicklung dar. Hier fuhr Gore mit „A Question Of Lust“, „Sometimes“ und „It Doesn’t Matter Two“ auf den Positionen drei bis fünf gleich mehrere Wellenbrecher auf. Nie sang der 24-Jährige so schön, so verletzlich, so jenseits allen Kitsches über die Gefühle von Teenagern. Diese Eigenschaft hat Gore sich bis heute, 30 Jahre später, bewahrt. Auch wenn er zuletzt, wie im „Delta Machine“-Stück „The Child Inside“, noch weiter zurückblickte, bis in die Kindheit.

Keine Hits!

Hier demonstriert er noch den klassischen Zwiespalt des Heranwachsenden, der die große Gefühle ausdrücken möchte, aber sich dafür schämt. In „Some Great Reward“ war das „Somebody“ mit der Zeile „Though things like this / Make me sick / In a case like this / I’ll get away with it. “ Und in „Sometimes“, mit seinem zynisch-pastoralen Chor singt Gore „If you catch me in a mood like this / I can be tiring / Even embarassing / But you must feel the same.“

„Black Celebration“ war auch alles andere als ein Flop – Platz vier in Großbritannien, so hoch kamen Depeche Mode bis dato noch nie. Lediglich die drei Single-Auskopplungen, neben „Stripped“ waren das „A Question Of Lust“ und „A Question Of Time“, enttäuschten in den Charts des Vereinten Königreichs, keiner der Songs knackte die Top Ten.

Photo of DEPECHE MODE

Dabei hatte die Band gerade mit „A Question Of Time“ einen Instant-Klassiker kreiert – für Motorradlederjacken-Träger Dave Gahan muss das Lied wie Geburtstag und Weihnachten gleichzeitig gewesen sein. Trotz des elektronischen Gewands war „Time“ ein echtes Rock’n’Roll-Statement, es setzte den Sänger, der immer exaltierter auftrat, ins rechte Licht. Man fühlte sich in die 1950er Marlon Brandos zurückversetzt, Gahan singt davon, wie er eine Teenagerin aus den Fängen einer Gang befreit, Gore spielte dazu ein – viel zu wenig gewürdigtes – Gitarrenriff. Der Grundstein für die Rockstar-Phase, die erst ab 1993 beginnen sollte, war hier gelegt.

Auch heute noch gewürdigt

Die Riesenerfolge, etwa mit „Personal Jesus“ und „I Feel You“ würden ja noch ausstehen. Aber während zum Beispiel „Never Let Me Down Again“ aus dem Albumnachfolger „Music For The Masses“ (1987) schon so klang, als machen sich Depeche Mode fürs Stadion warm, war „Black Celebration“ sich selbst genügend, ein kleiner funkelnder Diamant, der aus der Hosentasche lugt.

Auch 30 Jahre später weiß die Band diese Platte zu würdigen. Der Titelsong schafft es regelmäßig auf die Setlist, die Singles sowieso, das leider nicht als Single erschienene „Fly On The Windscreen – Final“ auch, und Martin Gore zerlegt „Dressed In Black“ oder „It Doesn’t Matter Two“ live in einer Pianoversion bis auf die Knochen.

Welcher Song war bei der 2013er-Tour der meistgefeierte? Nicht „Enjoy The Silence. Sondern „But Not Tonight“, eine B-Seite!

Rob Verhorst Redferns
Ebet Roberts Redferns

ÄHNLICHE KRITIKEN

Depeche Mode :: Black Celebration/ Music For The Masses – The 12″ Singles

Depeche Mode entdecken ­Western, Klassik und House

Depeche Mode :: Construction Time Again – The 12″ Singles Collection

Die Singles der Alben 3 und 4 in luxuriösen Vinylboxen

Depeche Mode :: 25 Jahre „Songs of Faith and Devotion“

Hardrock und Gospel statt Synthiepop – und ein letzter Triumph für Depeche Mode

INXS :: Kick 30

Das Hit-Album der Australier zum 30. Jubiläum mit vielen Extras, darunter eine Neuabmischung von Giles Martin

Depeche Mode :: 20 Jahre „Ultra“

Einander entfremdet, aber voneinander abhängig: Das Comeback der Briten läutet die zweite Phase der Band ein

Depeche Mode :: Spirit

Unerwartete Auseinandersetzung mit Terror, Trump und Drohnen

Depeche Mode :: Some Great Reward

Wir hörten einen cleveren Zusammenschnitt aus Tockern und Schlagen, Aufeinanderprallen und Ablösen, Metall auf Metall, dazwischen Luft, das einen ganz...

Depeche Mode :: Violator

Depeche Mode widerstanden damals allen Trends: House, Acid, Rave. Bis heute hat die Platte einen zeitlosen Klang. Würde „Violator“ 2017...

Duran Duran :: Notorious

Von Poppern, die keine Funk-Musiker werden durften. Wie "Notorious" Duran Duran ins Schlittern brachte.

Depeche Mode :: Exciter

Melodie und Leichtigkeit zu bemühter Electro-Geräuschkulisse

Das wilde Herz fehlt: Depeche Mode und 'Sounds Of The Universe'

Man könnte mit gutem Recht behaupten, es sei ein Fehler, Dave Gahan am Songwriting zu beteiligen. Doch auch der alte...

Depeche Mode in Berlin, zweiter Abend: Täglich grüßt das Murmeltier

Bei ihrem zweiten Konzert in der Berliner O2 World überraschen Depeche Mode nun doch ein wenig – fragt sich nur, warum.

Depeche Mode in Berlin: Blues For The Masses

Ihr könnt meinen Schweiß haben, aber ihr müsst darum kämpfen. Beim ersten von zwei Depeche-Mode-Konzerten in der Berliner 02 World...

Depeche Mode live in Berlin – Gott stehe ihnen bei

Wie ein Indianer tanzt er um ein imaginäres Lagerfeuer: Dave Gahan und Depeche Mode inszenieren auch beim Konzert in Berlin...

Soulsavers :: The Light And The Dead Sea

VCMG :: Ssss

Depeche Mode :: Tour Of The Universe: Barcelona

Depeche Mode :: Playing The Angel

Die Briten legen einen Schlag zu, bewahren sich aber ihre Lust am Leiden


ÄHNLICHE ARTIKEL

Depeche Mode: Ist dies die lustigste „Enjoy the Silence“-Coverversion aller Zeiten?

Eine wilde Mischung aus Techno und Elektro bietet dieser engagierte Sänger, der sich am DM-Klassiker „Enjoy the Silence“ probiert

TV-Tipp: „Depeche Mode und die DDR“

Vor 31 Jahren traten Depeche Mode in der DDR auf. Eine Doku beleuchtet die Verehrung, die den Briten dort entgegenschlug.

Depeche Mode: „Music For The Masses“-Plattenspieler-Auflagen gewinnen

Die Band um Dave Gahan und Martin Gore setzt ihre 12"-Box-Reihe fort und veröffentlicht Sets zu „Black Celebration“ und „Music For The Masses“. Wir verlosen Vinyl-Goodies.

Anzeige

MagentaTV erleben: Digitales Fernsehen mit Internet- und Telefon-Flat zum Aktionspreis

Digital-TV mit Internet- und Telefon-Flat: Zeitversetzt fernsehen auf 100 Sendern/20 HD, Zugriff auf Streaming-Dienste, Serien & Filme in der Megathek

Jetzt Bestellen

TV-Tipp: „Depeche Mode und die DDR“

15 Mark kostete der Eintritt in die Werner-Seelenbinder-Halle damals: Am 7. März 1988 absolvierten Depeche Mode in Ost-Berlin ein Geheimkonzert. Beworben wurde es als Auftritt für die FDJ, und die Briten spielten ihr volles „Music For The Masses“-Set des gleichnamigen Albums. Der Gig hinter dem Eisernen Vorhang sicherte Depeche Mode größten Respekt unter osteuropäischen Fans. Eine Doku widmet sich der Liebe zu einer der bis heute erfolgreichsten Pop-Bands der Welt. Sie ist am Samstag (09. August) erneut im MDR zu sehen. Depeche Mode und die DDR So 11.08., 23:05 - 00:00, ARTE Musikdoku, D 2018, 54/55 Min Wh. am 17.8. Weiterlesen Rammstein-Gitarrist wünscht…
Weiterlesen
Zur Startseite