Spezial-Abo

Depeche Mode Violator – The 12′′ Singles



von

Gleich auf zehn Maxi­-Singles werden die „Violator“-Auskopplungen „Per­sonal Jesus“, „Enjoy The Silence“, „Policy Of Truth“ und „World In My Eyes“ in einer Box gewürdigt. Das Erstaunlichste: Sieben Fassungen von „Enjoy The Silence“ ließen sich damals über verschiedene Tonträ­ger verteilt zusammenkaufen – und Depeche Mode widerstanden dennoch einer Versuchung. Obwohl 1990 als eines der entscheidenden Jahre der Club­ und Rave­-Musik in die Geschichte eingehen würde, gab die Band keine Remixe in Auftrag.


An dieser Stelle findest du Inhalte von YouTube

Um mit Inhalten von YouTube zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
Socials aktivieren

 

Und sie peppten ihre eigenen Stü­cke nicht mal mit Wucht­-Beats auf, sondern nahmen sie bis aufs Skelett auseinander. Der „Holier Than Thou Approach“­-Mix von „Personal Jesus“ widmete sich genüsslich ausufernd seinem berühmten Rhythmus, der durch Springen auf Koffern ent­stand. Nur im Bewusstsein, mit na­hezu jeder Tonspur einen nahezu genialischen Sound entwickelt zu haben, kann man sich eine derartige Nacktheit, eine derartige Präsen­tationssicherheit leisten.

Das Zeugnis einer der wohl fol­genreichsten Weichenstellungen ihrer Karriere jedoch befindet sich auf der zweiten, weniger attrakti­ven, arg verästelten „Enjoy The Silence“­-Maxi. Martin Gore wollte das Lied als eine Art Choral auf dem Harmonium, jedenfalls nicht als Sin­gle herausbringen. Aber sein Kollege Alan Wilder erkannte das Potenzial, modelte den Mix zum Dance­-Track ­­um und schenkte Depeche Mode da­mit ihr wohl schönstes Lied.

„Violator“ erschien nach ihrer bis dahin längsten Studioalbum-­Pause von drei Jahren. Entspre­chend viel Material stand ihnen zur Verfügung. Die zarte Rose „Violator“ sollte nur neun Stücke stark werden, also übernahm die zweite Song-­Garde eben die Position ihrer bis heute überzeugendsten B-­Seiten. „Dangerous“, „Happiest Girl“ und „Sea Of Sin“: fast schon meditative Lieder über heilige Huren, die auch als Albumtracks 10 bis 12 funktio­niert hätten. Sogar diese B-­Seiten enthielten Remixe! (Sony)


ÄHNLICHE KRITIKEN

Kritik: Depeche Mode :: Spirits In The Forest

Depeche-Mode-Doku als Hybrid aus Fan-Antrittsreisen und Song-Snippets, gedreht von Anton Corbijn.

Depeche Mode :: Mode

Die gesammelten Werke der Synthie-Pop-Band

Depeche Mode :: Black Celebration/ Music For The Masses – The 12″ Singles

Depeche Mode entdecken ­Western, Klassik und House


ÄHNLICHE ARTIKEL

Depeche Mode: Insider bestätigt Pläne für neues Album

Live-Keyboarder und Gelegenheitskomponist Peter Gordeno erklärte in einem Video-Chat, dass er zur Zeit voll damit beschäftigt ist, an neuen Liedern für Depeche Mode zu arbeiten.

Depeche Mode, Ex-Cure, Ex-Smiths: All-Star-Remake von „Tower Of Strength”

Eine neue Version von „Tower Of Strength“ von The Mission soll Geld für Corona-Hilfsorganisationen einbringen. Mitglieder von z.B. Depeche Mode machen mit.

Alle Alben von Depeche Mode im Ranking

Von „Speak & Spell“ bis „Spirit“: alle Platten von Depeche Mode ausführlich besprochen und im Ranking.


Depeche Mode, Ex-Cure, Ex-Smiths: All-Star-Remake von „Tower Of Strength”

Aktuelle sowie ehemalige Mitglieder von Bands wie The Cure, Depeche Mode, The Smiths, The Cult, Siouxsie and the Banshees und Bauhaus sind zusammengekommen, um gemeinsam ein Remake des The-Mission-Songs „Tower Of Strength“ aufzunehmen. Die Einnahmen sollen „den Arbeitern, die sich weltweit mit Covid-19 befassen“ zugutekommen. „TOS2020“ heißt die Single, die am 28. August digital und am 02. Oktober physisch, erscheint. Eine Hymne Um Größen wie The Cure-Mitgründer Lol Tolhurst und Martin Gore von Depeche Mode mit den anderen Musikern zusammenzubringen, brauchte es einen Organisator: Wayne Hussey, Gründer von The Mission. Auf der Website der Band schrieb er, wie es zu…
Weiterlesen
Zur Startseite