Dexys Midnight Runners „Too-Rye-Ay As It Should Have Sounded“


Mercury/Universal (VÖ: 14.10.)


von

Kevin Rowland sagt, er sei mit dem Mix seines zweiten und erfolgreichsten Albums immer unzufrieden gewesen. Nun wurde „Too-Rye-Ay“ unter seiner Aufsicht neu gemischt – und es ist nicht so, dass man vom Sessel springt und denkt: So habe ich das ja noch nie gehört! Aber mehr Druck, Klarheit und Volumen sind vernehmbar. Was bei einer der herausragenden Platten des britischen Popsommers 1982 (die anderen sind von ABC, Orange Juice und The Associates) kein kleines Verdienst ist.

Ganz herrlich!

Interessant sind die Alternativ-Versionen im 3-CD-Paket (das zudem alle Single-B‑Seiten, Single-Onlys sowie ein Konzert von 1982 enthält und auch als 4‑LP-Box oder Einfach-LP mit dem remixten Album erhältlich ist). Toll die Rohbau-Versionen von „Liars A To E“ (unter dem Arbeitstitel „Smoke Your Own“) und „Until I Believe In My Soul“; aber wirklich erhellend ist „Let’s Make This Precious“ – als treibendes Outtake mit nach vorn gemischtem Bass und Rowlands hier tatsächlich überschnappender Stimme, die das R rollt wie einen Hering, die gegen Helen O’Haras Geigenspiel anjault, als wäre sie der Mond. Ganz herrlich!

Im Gegensatz zu einem anderen, etwas rumpeligen Demo des wunderbaren Stücks, das die Bläser alles übertönen lässt und den Geigenpart dem Keyboard überträgt, was die Geschichte der Aufnahmen illustriert: Ursprünglich hatten die Bläser die erste Geige bei Dexys gespielt, doch Rowland lud drei Streicher: innen zu den Sessions ein, die mehr und mehr in den Vordergrund rückten (Helen O’Hara wurde denn auch seine Lebensgefährtin). Rowlands Co-Autor und Posaunist James Patterson gefiel das gar nicht. Er und die beiden anderen Bläser verließen die Band direkt nach Abschluss der Aufnahmen. „Let’s Make This Precious“ ist das Schlüsselstück, das Rowlands Ambition erklärt: „First let’s hear somebody sing me a record/ That cries pure and true/ No, not those guitars/ They’re too noisy and crude/ The kind that convinces, refuses to leave.“ Hat er geschafft.


ÄHNLICHE KRITIKEN

David Bowie :: Station To Station

Sechs Songs wie Monumente: Bowie stellte der Öffentlichkeit den Thin White Duke vor.

We Are Scientists :: „Lobes“

Souveräne und gedämpfte Electro-Pop-Ohrwürmer

The Bad Ends :: „The Power And The Glory“

Der Ex-R.E.M.-Drummer ziert eine Lokalgröße.


ÄHNLICHE ARTIKEL

„Ennio Morricone – Der Maestro“: Eine filmische Ehrung des Komponisten

Der Dokumentarfilm würdigt das Leben und das Wirken des italienischen Komponisten, der über 500 Filmmusiken schrieb.

Dates mit dem „heißesten Typen überhaupt“: So war das Jahr für Billie Eilish

Billie Eilish spricht im „Vanity Fair“-Interview über ihre Beziehung mit The Neighbourhood-Frontmann Jesse Rutherford und Album-Pläne mit ihrem Bruder Finneas O’Connell. Das intime Gesprächsformat ist inzwischen zur Tradition geworden.

The Weeknd live 2023: Tickets, Termine, Vorverkauf

The Weeknd gibt vier Konzerte in Deutschland und spielt live natürlich auch seinen Mega-Hit „Blinding Lights“.