Die Toten Christian Kracht


Christian Kracht mache in seinem Roman demokratiefeindliches Denken mainstreamfähig, schrieben Rezensenten zum Vorgänger, „Imperium“ – der Fall wurde so hitzig diskutiert, dass der Leinenanzug tragende Kosmopolit sich außerstande sah, nach Deutschland zu kommen, um daraus zu lesen. Auch in „Die Toten“ findet der Suchende wieder problemlos jene antimoderne Faszination für eine Zeit, in der noch alles offen war. Die Imaginationsspirale löst Kracht dieses Mal anhand der Filmlandschaften dreier Supermacht-Anwärter der frühen 30er-Jahre aus: Japan, das nach einem Putsch vor der endgültigen Militarisierung steht, die USA, „naiv und vital wie ein Wirbelwind“, und eben Deutschland, das kurz vor Hitlers Machtergreifung mit einer weltberühmten Filmindustrie glänzt, sich aber auch schon größenwahnsinnig und todessehnsüchtig geriert.

„Kino ist Krieg mit anderen Mitteln“, sagt der UFA-Tycoon Alfred Hugenberg zum angewiderten Schweizer Filmemacher Emil Nägeli, der nach Japan reisen und dort mithilfe seiner Filme dem „virengleichen“ US-Kulturimperialismus entgegentreten soll. Trotz solch klarer Ansagen ist „Die Toten“ ein zurückhaltendes, traumverlorenes, manchmal geradezu spirituelles Buch, in dem sich die großen Pläne wie von selbst verflüchtigen, gerade so wie sich die Schicksale der Hauptfiguren ziellos verlieren.

An einer Stelle bedauert Nägeli, der eigentlich meditative Stummfilme dreht, dass der aufkommende Tonfilm bald die „viel tiefere Sprache des Visuellen“ verdrängt haben wird. Auch Kracht verlässt sich hier mehr denn je auf die Kraft assoziativer Bilder, aufblitzende Erinnerungen werden mit schmerzhaftem Einfühlungsvermögen beschrieben, etwa die Kindheit von Nägeli und seinem japanischen Gastgeber und Nebenbuhler, Amakasu, die beide gleichermaßen an der willkürlichen Grausamkeit der Erwachsenen verzweifeln. Ihr eigenes Erwachsenenleben verbringen sie in einer Art geistigem Totenreich, einer „Zwischenwelt, in der Traum, Film und Erinnerung sich heimsuchen“ und in der auch immer wieder real existierende Nebenfiguren der Geschichte auftauchen, die die halluzinative Stimmung nur verstärken. Wir begegnen Charlie Chaplin als grienendem Mörder oder Heinz Rühmann als „blondem Äffchen“ auf dem Schoß der Mächtigen. Nur der „golemhafte“ Ernst Hanfstaengel bekommt als einzige Nebenfigur ein eigenes Kapitel gewidmet, in dem Kracht auch den einzigen Zeitsprung in die Zukunft wagt: 1939 sitzt der Putzi genannte frühe Förderer Adolf Hitlers und ehemalige Harvard-Studienfreund von Franklin D. Roosevelt plötzlich in Kanada in Kriegsgefangenschaft, wo er versucht, dem Lagerarzt zu erklären, dass er schon immer vor dem „Charlie-Chaplinhaften Demagogen“ aus Deutschland gewarnt habe. Geschichte und Erinnerung scheinen für Kracht vor allem eines zu sein: falsche Filme voller Toter. (Kiepenheuer & Witsch, 20 Euro)

Kooperation

ÄHNLICHE KRITIKEN

American Jazz Heroes, Volume 2 :: Arne Reimer

David Bowie. Ein Leben in Bildern :: Chris Welch

Beyond the Beyond: Music From The Films Of David Lynch :: J. C. Gabel/Jessica Hundley


ÄHNLICHE ARTIKEL

Die Toten 2017

Dies sind die Persönlichkeiten, von denen wir uns 2017 verabschieden mussten.

Die Toten 2017

Von diesen Persönlichkeiten mussten wir uns 2017 verabschieden

Die Toten 2016: Von diesen Persönlichkeiten mussten wir uns verabschieden

So viele Persönlichkeiten aus Musik, Film, Literatur und Politik, die 2016 von uns gegangen sind. Unsere Galerie zeigt die Toten 2016.


Paul McCartney kostete „Wetten dass..?“-Moderator den Job

Aus dem RS-Archiv vom 21. März 2016: Wolfgang Lippert präsentiert auf der Leipziger Buchmesse sein autobiographisches Buch „Wetten, dass... Erna kommt?!“, in dem er seine Karriere als Entertainer Revue passieren lässt. Natürlich spricht er darin, der Titel deutet es bereits an, über seine Zeit als Moderator bei „Wetten, dass..?“ und enthüllt, dass er wohl wegen Paul McCartney den Moderatoren-Job an den Nagel hängen musste. Nach nur neun Sendungen, die das ZDF zwischen 1992 und 1993 ausstrahlte, war damals bereits wieder Schluss für Lippert. Dazu trug seiner Meinung nach ein Vorfall bei, der sich am 23. Januar 1993 ereignete. In der…
Weiterlesen
Zur Startseite