Freiwillige Filmkontrolle


Die Toten Hosen Learning English, Lesson 3



von

Es gibt diverse Konzepte, wie erfolgsgestählte Um-die-sechzig-Männer des deutschen Rock-/Punkmusik-Spektrums den Herbst ihrer Karriere bestreiten. Man macht sich rar, schreibt Bücher oder wird zu einer knarzigen Hörbuchstimme. Manch einer versucht sich als Mime oder Regisseur. Illustrator von Kinderbüchern wäre eine weitere Option. Angesichts der großen Bekanntheit stehen jedenfalls viele Türen offen.

Oder man macht einfach ein weiteres Album. Im vorliegenden Fall die dritte Ausgabe einer Reihe, in der die Düsseldorfer Haudegen englischsprachige Coverversionen als „Reenactment“ aufführen. Dieser Fachbegriff bezeichnet die „Inszenierung konkreter geschichtlicher Ereignisse“, hier die Ära des Merseybeat der frühen Sechziger. Dazu zählen ewige Klassiker wie „Ferry Cross The Mersey“, in der Campino erstaunliche Fähigkeiten als Crooner entwickelt. Oder die Midtempo-­Tanzschaffe „You’re No Good“ von The Swinging Blue Jeans.

„She’s Sure The Girl I Love“ hat ultraflotte Turbobläser nebst Beatles-Harmonien. Natürlich gibt es auch protopunkige Abräumer wie „Hippy Hippy Shake“ oder „Walking The Dog“. Das Ganze klingt nach lots of fun bei den Aufnahmen im Studio. Und so sollte es auch die geschätzte Hörerschaft nehmen: als repräsentative Geschichtsstunde der „Liverpool Band Explosion“, in der es rings um die damals noch intakten Anlagen des britischen Amerika-Hafens über 300  Kapellen mit schmalen Lederschlipsen gegeben hat.

Auch ein Lennon/McCartney-Song ist dabei. „Back To Me“, interpretiert von Billy J.Kramer and the Dakotas. Außerdem zwei, drei Brecher, den auch die Fab Four in ihrer Coverband-Ära im Cavern Club spielten, „Do You Love Me?“ etwa, aus der Feder von Motown-Boss Berry Gordy, das die Hosen ultraschnell runterschrubben. Der Nutzwert von „Learning English, Lesson 3: Mersey Beat! The Sound Of Liverpool“ dürfte sich in schäumenden Partyund Clubräumen dieser Republik zeigen, wo man zum krachenden „Sha-la-la-la“ auf dem Tresen tanzt.

Das ist zwar zum Jahreswechsel 2020/21 offiziell unerwünscht – aber es kommen ja auch wieder bessere Zeiten. Cheers!


ÄHNLICHE KRITIKEN

Die Toten Hosen :: Alles ohne Strom

Neues, Altes und Gecovertes im Big-Band-Format

Die Toten Hosen :: Weil du nur einmal lebst – Die Toten Hosen auf Tour

Die turbulente Hosen-Tournee von 2018 als Doku, jetzt auf Blu-ray und DVD.

Die Toten Hosen :: Ballast der Republik


ÄHNLICHE ARTIKEL

Die Toten Hosen: ARTE zeigt Doku „Weil du nur einmal lebst“

Am 29. Januar 2021 strahlt ARTE die Doku „Weil du nur einmal lebst“ aus dem Jahr 2019 aus.

AC/DC: „Power Up“ schafft Sensation in deutschen Jahrescharts

Drei Wochen dabei und schon die unangefochtene Nummer eins: AC/DCs neuer Longplayer „Power Up“ lässt die Konkurrenz hinter sich.

Die Toten Hosen teilen Video zu ihrer neuen Single „Respectable“

„Respectable“ ist die erste Single vom neuen Album der Toten Hosen, das als Soundtrack zu Campinos Literaturdebüt „Hope Street: Wie ich einmal englischer Meister wurde“ erscheint.


AC/DC: „Power Up“ schafft Sensation in deutschen Jahrescharts

„It's a long way to the top if you wanna Rock'n'Roll?“ Für AC/DCs neues Album „Power Up“ war der Weg an die Spitze dann doch eher kurz, „a short way“. Nicht nur, dass Angus Young & Co. mit ihrem neuesten Werk den imposantesten Albumstart 2020 hinlegten – auch in den Album-Jahrescharts liegen sie uneinholbar vorne. Das Besondere: „Power Up“ brauchte gerade einmal drei (!) Verkaufswochen, um alle anderen Alben hinter sich zu lassen, wie Musikwoche" berichtet. Viel Rock in den Top 10 Neben AC/DC sind mit Die Ärzte („Hell“, Platz vier), und Metallica („S&M 2“, Platz sieben) auch weitere Rockbands…
Weiterlesen
Zur Startseite