Die Wände „Die Wände“


Glitterhouse (VÖ: 15.4.)


von

In Sachen Klangästhetik und Kompromisslosigkeit war „Im Flausch“ (2019), das Debütalbum des Berliner Trios, schon recht einnehmend. Auf dieser zweiten Platte werfen sich Die Wände noch leidenschaftlicher in die großen Krautrock-Strudel, beladen ihren Post-Punk mit Psych-Rock und verlieren sich in uferlos mäandernden Gitarrenepen.

Die Wände werfen sich noch leidenschaftlicher in die großen Krautrock-Strudel

Allein der erste Track, „Die ewige Baustelle“, ein knapp viertelstündiger Sog, steht auf den Schultern von Giganten wie Neu! und Sonic Youth. Im angejazzten Instrumental „#191970“ offenbart sich allerdings ein Manko der Band: Ihre Lyrics wirken mitunter überflüssig, weil der Flickenteppich aus NDW-Versatzstücken und Hamburger-Schule-Slogans dem Rausch der Musik kaum etwas hinzufügt.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Kakkmaddafakka :: „Revelation“

Lebensprall: Wikinger in der Megadisco

Lambchop :: „The Bible“

Kurt Wagner weiter auf dem guten Mittelweg

Wanda :: „Wanda“

Recht klischeehafter Katerjammer aus Wandaland


ÄHNLICHE ARTIKEL

Indiana Jones: Warum „Das Königreich des Kristallschädels“ nicht der schlechteste Indy ist

Aliens und Affen an Lianen: Umgehend nachdem „Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels“ ins Kino kam, wurde er zum unbeliebtesten Film der Abenteuer-Reihe. Zu Unrecht.

Kritik: Gorillaz live in Berlin – Hier tanzen auch zynische Hipster

Die virtuelle Band rund um Frontmann Damon Albarn befindet sich auf Welttournee. Am 24. Juni spielten sie in der Parkbühne Wulheide in Berlin.

50. Jubiläum: Neu! veröffentlichen „Hallogallo“-Remix und neues Boxset – Videopremiere

Außerdem gibt es für Neu!-Fans ab dem 17. Juni mehrere Sammler-Editionen.