Die Welt im Rücken Thomas Melle



von

Irgendwann in dieser zwischen Selbstentblößung und Selbstbefreiung changierenden Prosa übernimmt die Ausweglosigkeit, die Thomas Melle seit Jahren empfindet, den Erzählrhythmus. Die Realität des Autors und Übersetzers, der sich als eine „Gestalt aus Gerüchten und Geschichten“ sieht und nun dagegen anschreibt, verschiebt sich erneut ins Zentrum der „monumentalen Verzerrung“ der Welt. In Bukowski-Manier stört er schließlich eine Rainald-Goetz-Lesung. Dann kippt die Manie in Depression. Es folgen Verwahrlosung, Selbstzerstörung und Psychiatrie. Bis der Zyklus aus Höhenflug und Zusammenbruch von vorn beginnt. Sprachlich beeindruckend weiten diese schonungslosen, sich um das Selbst drehenden Innenansichten eines Manisch-Depressiven den Blick auf dessen Gefangenschaft in dem unaufhaltsamen Kreislauf aus Weltenbildung und Weltenvernichtung. (Rowohlt Berlin, 19,95 Euro)


ÄHNLICHE KRITIKEN

Arne Reimer :: American Jazz Heroes, Volume 2

Chris Welch :: David Bowie. Ein Leben in Bildern

J. C. Gabel/Jessica Hundley :: Beyond the Beyond: Music From The Films Of David Lynch


ÄHNLICHE ARTIKEL

Interview mit Karen Duve: Wie ich Olaf Scholz zum Bundeskanzler machte

Als 2016 ihr dystopischer Roman „Macht“ erschien, musste die Autorin viel Kritik einstecken. Gerade mal fünf Jahre später ist vieles davon wahr geworden. It’s the end oft he world, wie Karen-Duve-Leser es schon kennen