Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


Dirty Projectors Swing Lo Magellan


Domino VÖ: 06. Juli 2012


von

Das New Yorker Dauerprojekt von Mastermind David Longstreth zerfällt seit 2002 regelmäßig in seine Einzelteile, um sich mit jeder weiteren Platte neu zu formieren. Was einst mit dem Soloalbum „The Graceful Fallen Mango“ als Singer/Songwriter-Katalog mit schrulligen LoFi-Nummern begonnen hatte, schraubte sich später hoch zu einer Hardcore-Punk-Interpretation von Black Flags „Damaged“. Eindeutiger könnte das Streben nach einer genresprengenden Popmusik kaum ausfallen. Da passt dann auch die hippieske EP „Mount Wittenberg Orca“ ins Bild, die Longstreth 2010 zusammen mit Öko-Aktivistin Björk für die Ozean-Initiative von „National Geographic“ eingespielt hatte. Ein eigenwilliger Kopf mit schwerer Schubladen-Allergie also.

Für seinen nächsten Winkelzug verzog sich der notorische Bastelbruder für zwölf Monate in eine abgeschiedene Klause nach Delaware. Mitglieder der aktuellen Band schauten gelegentlich in der Provinz vorbei. So entstand ein immenses Konglomerat, aus dem schließlich zwölf Songs für das sechste Album „Swing Lo Magellan“ destilliert wurden. Longstreth vertraut dabei durchaus auf klassische Folk- oder IndiePop-Strukturen, doch das wird ihm schon bald langweilig. Wenn etwa die feinen Chorstimmen von Haley Dekle und Gitarristin Amber Coffman zu feierlich klingen, kommt ein Störsignal daher. Geistesblitze zerschießen das Spiel der akustischen Gitarre. Handclap-Effekte lassen „Dance for You“ beswingt und heiter beginnen, doch statt durchgehender „Boogie down“-Stimmung kündigt sich unvermittelt ein episches Finale an. Analoges und digitales Schlagwerk poltert über Klimpergitarren und Geigenbögen. Kurzum: 1.000 und eine Idee, wie man Popsongs zu Kunstwerken umstricken kann.


The Clash: Wenn ein Wutausbruch im Museum landet

Ein Bass der Marke Fender Precision wandert noch in diesem Jahr dauerhaft ins Museum of London. Paul Simonon von The Clash zertrümmerte das Instrument am 20. September 1979 während einer Show der „Take the 5th“-Tour im New Yorker Palladium. Diesen ikonischen Wut-Ausbruch hielt Fotografin Pennie Smith in einem grobkörnigen Schwarz-Weiß-Foto fest. Ihre Aufnahme zierte später das Cover des dritten Clash-Albums „London Calling“, dessen Layout wiederum das erste Albums von Elvis zitiert. Viel Pop-Geschichte also, die nun endgültig museumsreif wird. Eine Entwicklung unserer Zeit: Im neuen Humboldt-Forum wird die verrostete, tonnenschwere Stahltür des Techno-Clubs Tresor, die hier in der Berlin-Abteilung zu…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate ROLLING STONE nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €