Podcast: Freiwillige Filmkontrolle


Mehr Infos

Elizabeth Harrower In gewissen Kreisen


Jedes Mal wenn Marcel Reich-Ranicki die großen unglücklichen Ehefrauen der Weltliteratur – „Effi Briest“, „Madame Bovary“ oder Isabel Archer aus Henry James’ „Bildnis einer Dame“ – aus dem Hut zauberte, dann ahnte man: Ihm gefällt das Buch. Auch sein amerikanisches Pendant, der bekannte Literaturkritiker James Wood, scheut den Vergleich mit Fontane und James nicht, wenn er den Werdegang der schönen, selbstbewussten und wohlbehüteten Hauptfigur in Elizabeth Harrowers „In gewissen Kreisen“ zu beschreiben versucht: einer Frau, „zermahlen in der Mühle der Konventionen“. Doch zunächst begegnen wir Zoe als 17-Jähriger in ihrem intellektuellen australischen Elternhaus. Ihr Bruder, zurückgekehrt aus dem Zweiten Weltkrieg, stellt ihr eines Tages ein Geschwisterpaar vor. Beide sind Waisen, der leicht rebellische Bruder muss einen unliebsamen Vertreterjob annehmen, um für die jüngere Schwester zu sorgen. Zoe wird ihn nach ihrer Rückkehr aus Paris – dort versuchte sie sich als Fotografin – heiraten und irgendwann mit ihm am Pool liegen: „Sie fröstelte und zog ihren Frotteebademantel über, klugerweise ohne an die Vergangenheit oder die Zukunft zu denken.“ Das ist nur einer von vielen so unsagbar kühlen Sätzen, die von verlorenen Illusionen in Partnerschaften erzählen. Harrower verzahnt dafür die Geschichten der Geschwisterpaare und führt noch eine weitere, psychologisch ungemein interessante Figur ein: die Ehefrau von Zoes Bruder. Dabei sollte der 1971 fertig gestellte Roman gar nicht erscheinen. Die mittlerweile 88-jährige Australierin, die in jungen Jahren als viel beachtetes Talent bereits Bücher veröffentlicht hatte, zog ihn aus nicht ganz klaren Gründen zurück und verließ die literarische Bühne. Im Zuge ihrer Wiederentdeckung wurde das Meisterwerk vor zwei Jahren erstmals veröffentlicht. Manchmal gibt es also doch noch Hoffnung, wie am Ende dieser elegant geschriebenen Geschichte, die sogleich den Beginn des Feminismus markiert – eines ernst gemeinten, für drollige Feuilletondebatten eher ungeeigneten. (Aufbau Hardcore, 22,95 Euro)


ÄHNLICHE KRITIKEN

American Jazz Heroes, Volume 2 :: Arne Reimer

David Bowie. Ein Leben in Bildern :: Chris Welch

Beyond the Beyond: Music From The Films Of David Lynch :: J. C. Gabel/Jessica Hundley

Widerfahrnis :: Bodo Kirchhoff

Die Welt im Rücken :: Thomas Melle

Wie alle anderen :: John Burnside

Das Lächeln meines unsichtbaren Vaters :: Dmitrij Kapitelman

Onno Viets und der weiße Hirsch :: Frank Schulz

Die Toten :: Christian Kracht

Elena Ferrante :: Meine geniale Freundin

Christoph Maus :: Bob Dylan Worldwide

J. G. Ballard :: High-Rise

Hans-Ulrich Treichel :: Tagesanbruch

Cheryl Della Pietra :: Gonzo Girl

Judith Hermann :: Lettipark

Pénélope Bagieu :: California Dreamin’

Terry O’Neill & Gered Mankowitz :: Breaking Stones. 1963–1965

Truman Capote :: Wo die Welt anfängt

John Fante :: Little Italy

John Darnielle :: Wolf In White Van

Joachim Lottmann :: Hotel Sylvia

Kate Tempest :: Worauf du dich verlassen kannst

Eric Ambler :: Die Maske des Dimitrios

Saša Stanišic :: Fallensteller

Ein gelungener Erzählungsband verkürzt die Wartezeit bis zum nächsten Roman des Empathikers.

Erik Weiss :: The Killers: Somewhere Outside That Finish Line

Morten Harket :: My Take On Me

Moby :: Porcelain

Maxim Biller :: Biografie

Juan Villoro :: Das dritte Leben

Andrzej Stasiuk :: Der Osten

Alexander Kühne :: Düsterbusch City Lights

Marcin Podolec :: Fugazi Music Club

Tom McCarthy :: Satin Island

Thea Dorn :: Die Unglückseligen

Alfred Goubran :: Das letzte Journal

Der dritte Roman des österreichischen Songwriters und Autors ist eine süchtig machende Selbsterforschung

Andreas Mand :: Der zweite Garten

Heinz Strunk :: Der goldene Handschuh

Thomas von Steinaecker :: Die Verteidigung des Paradieses

M. J. Indelicato :: Guitar Man: Six Strings Of Separation

Trevor Tolliver :: You Don’t Own Me: The Life And Times Of Lesley Gore

Julian Barnes :: Am Fenster

Karen Duve :: Macht

Daniel Clowes :: Mister Wonderful

Antonia Baum :: Tony Soprano stirbt nicht

David Grossmann :: Kommt ein Pferd in die Bar

Paul Theroux :: Tief im Süden

Thomas Krüger :: Erwin, Enten & Entsetzen

Hans Magnus Enzensberger :: Immer das Geld!

Joachim Meyerhoff :: Alle Toten fliegen hoch 

Richard Kämmerlings :: Das kurze Glück der Gegenwart 

Siri Hustvedt :: Der Sommer ohne Männer 

Douglas Coupland :: Marshall McLuhan 

Marc Fischer :: Hobalala 


ÄHNLICHE ARTIKEL

Comics und Graphic Novels für heller werdende Tage

Eine Kindheit auf dem Land, schwarze Musikhistorie in Comic-Form, eine Geschichte über Pistolen, Kuchen und Cowboy-Götter und das neuste Werk der feministischen Zeichnerin Liv Strömquist.

„Unerschrocken“: Die große Stunde der Frau + exklusiver Comic „Betty Davis“

Pénélope Bagieus Graphic Novel ist eine großartig illustrierte Lehrstunde über Frauen, die trotz herausragenden Leistungen in der Geschichte untergegangen sind. Zum Beispiel die Funk-Sängerin und Fusion-Jazz-Initiatorin Betty Davis.

Kurt Cobain, Daniel Craig und andere: 15 inspirierende Zitate feministischer Männer aus der Showbranche

Immer mehr berühmte Männer sprechen sich öffentlich für die Gleichberechtigung von Mann und Frau aus – Wie oft fälschlicherweise angenommen wird, bedeutet Feminismus nämlich nicht die einseitige Stärkung von Frauenrechten, sondern vielmehr, sich auf Augenhöhe zu begegnen. Einige der besten Zitate von männlichen Feministen finden Sie hier.

Werbung

MagentaTV erleben: Digitales Fernsehen mit Internet- und Telefon-Flat zum Aktionspreis

Digital-TV mit Internet- und Telefon-Flat: Zeitversetzt fernsehen auf 100 Sendern/20 HD, Zugriff auf Streaming-Dienste, Serien & Filme in der Megathek

Jetzt Bestellen

9 Fakten über Billie Eilish – was Sie über den 17-jährigen Newcomer wissen müssen

Gerade erst hat Billie Eilish ihr Debütalbum „When We Fall Asleep, Where Do We Go?“ veröffentlicht, da war ihr bereits die Spitze der Charts sicher. Die 17-jährige Singer-Songwriterin macht vieles anders als ihre Kollegen und das kommt an – nicht zuletzt, weil sie sich durch ihre düsteren Facetten vom Candy-Pop und monotonem Cloud-Rap der Generation abhebt. Inzwischen folgen ihren farbenfrohen bis skurrilen Posts auf Instagram knapp 18 Millionen Menschen. Was Sie deshalb über Billie Eilish wissen sollten: Billie Eilish hat einen kreativen Background Ihre Eltern Maggie Baird und Patrick O’Connell sind schauspielerisch sowie als Drehbuchautoren und Musiker tätig. Die Familie wohnt…
Weiterlesen
Zur Startseite