Elizabeth Harrower In gewissen Kreisen


Jedes Mal wenn Marcel Reich-Ranicki die großen unglücklichen Ehefrauen der Weltliteratur – „Effi Briest“, „Madame Bovary“ oder Isabel Archer aus Henry James’ „Bildnis einer Dame“ – aus dem Hut zauberte, dann ahnte man: Ihm gefällt das Buch. Auch sein amerikanisches Pendant, der bekannte Literaturkritiker James Wood, scheut den Vergleich mit Fontane und James nicht, wenn er den Werdegang der schönen, selbstbewussten und wohlbehüteten Hauptfigur in Elizabeth Harrowers „In gewissen Kreisen“ zu beschreiben versucht: einer Frau, „zermahlen in der Mühle der Konventionen“. Doch zunächst begegnen wir Zoe als 17-Jähriger in ihrem intellektuellen australischen Elternhaus. Ihr Bruder, zurückgekehrt aus dem Zweiten Weltkrieg, stellt ihr eines Tages ein Geschwisterpaar vor. Beide sind Waisen, der leicht rebellische Bruder muss einen unliebsamen Vertreterjob annehmen, um für die jüngere Schwester zu sorgen. Zoe wird ihn nach ihrer Rückkehr aus Paris – dort versuchte sie sich als Fotografin – heiraten und irgendwann mit ihm am Pool liegen: „Sie fröstelte und zog ihren Frotteebademantel über, klugerweise ohne an die Vergangenheit oder die Zukunft zu denken.“ Das ist nur einer von vielen so unsagbar kühlen Sätzen, die von verlorenen Illusionen in Partnerschaften erzählen. Harrower verzahnt dafür die Geschichten der Geschwisterpaare und führt noch eine weitere, psychologisch ungemein interessante Figur ein: die Ehefrau von Zoes Bruder. Dabei sollte der 1971 fertig gestellte Roman gar nicht erscheinen. Die mittlerweile 88-jährige Australierin, die in jungen Jahren als viel beachtetes Talent bereits Bücher veröffentlicht hatte, zog ihn aus nicht ganz klaren Gründen zurück und verließ die literarische Bühne. Im Zuge ihrer Wiederentdeckung wurde das Meisterwerk vor zwei Jahren erstmals veröffentlicht. Manchmal gibt es also doch noch Hoffnung, wie am Ende dieser elegant geschriebenen Geschichte, die sogleich den Beginn des Feminismus markiert – eines ernst gemeinten, für drollige Feuilletondebatten eher ungeeigneten. (Aufbau Hardcore, 22,95 Euro)


ÄHNLICHE KRITIKEN

Arne Reimer :: American Jazz Heroes, Volume 2

Chris Welch :: David Bowie. Ein Leben in Bildern

J. C. Gabel/Jessica Hundley :: Beyond the Beyond: Music From The Films Of David Lynch


ÄHNLICHE ARTIKEL

Comics und Graphic Novels für heller werdende Tage

Eine Kindheit auf dem Land, schwarze Musikhistorie in Comic-Form, eine Geschichte über Pistolen, Kuchen und Cowboy-Götter und das neuste Werk der feministischen Zeichnerin Liv Strömquist.

„Unerschrocken“: Die große Stunde der Frau + exklusiver Comic „Betty Davis“

Pénélope Bagieus Graphic Novel ist eine großartig illustrierte Lehrstunde über Frauen, die trotz herausragenden Leistungen in der Geschichte untergegangen sind. Zum Beispiel die Funk-Sängerin und Fusion-Jazz-Initiatorin Betty Davis.

Kurt Cobain, Daniel Craig und andere: 15 inspirierende Zitate feministischer Männer aus der Showbranche

Immer mehr berühmte Männer sprechen sich öffentlich für die Gleichberechtigung von Mann und Frau aus – Wie oft fälschlicherweise angenommen wird, bedeutet Feminismus nämlich nicht die einseitige Stärkung von Frauenrechten, sondern vielmehr, sich auf Augenhöhe zu begegnen. Einige der besten Zitate von männlichen Feministen finden Sie hier.


Schon
Tickets?

#AllefürsKlima: Diese 12 Umweltkatastrophen-Filme sollten uns eine Mahnung sein

01. Interstellar (2014) https://www.youtube.com/watch?v=FByEFOAQeU0 Als JFK 1961 die Devise ausgab, der Mensch müsse bis Ende des Jahrzehnts rauf auf den Mond, ging es darum, im „Space Race“ die Sowjets auszustechen. Dass eine Fahne aber auf einem anderen Planeten (dabei ist der Mond nicht mal ein Planet) platziert werden müsse, damit unsere Spezies dort aus der Notwendigkeit heraus neuen Lebensraum erschließen könne, stand damals nicht wirklich zur Debatte. In Christopher Nolans Sci-Fi-Thriller begeben sich Astronauten auf die Suche nach neuen Welten, wo die Menschen sich eine Chance auf Überleben sichern könnten. Die Biosphäre der Erde ist geschädigt, alle Nationen setzen auf…
Weiterlesen
Zur Startseite